Giftfreie Lösung zur Fugensäuberung

  • Hallo liebe Bienenfreunde,


    ich wohne seit 3 Jahren in einem Haus mit großem Garten und halte seit diesem Jahr 2 Carnica Völker. Das Haus war mal ein Dreiseitenhof, von dem nur noch die Nebengebäude stehen und zu Wohnhäusern ausgebaut sind. Ich teile mir mit meinem Nachbarn eine Hofeinfahrt. Diese große Hofeinfahrt (ca. 15m x 3m) ist gepflastert. Jedes Jahr sprüht unser Nachbar dort Roundup um das Unkraut zu bekämpfen. Eins muss man dem Zeug ja lassen, es tut was es soll. Allerdings habe ich mich das letzte halbe Jahr vermehrt mit diesem Gift beschäftigt und möchte nicht, dass es in meiner unmittelbaren Umgebung eingesetzt wird (eigentlich nirgendwo). Nun stellt sich mir die Frage, wie ich den Hof ohne Gift frei von Unkraut halten kann. Fugen kratzen ist keine Option auf dieser Fläche, das wäre ein Fulltime Job. Ich habe übers Abbrennen nachgedacht, aber hilft das nachhaltig?


    Über Ideen und Anregungen wäre ich sehr dankbar!


    Es grüßt der Wingman! :)

  • ...Diese große Hofeinfahrt (ca. 15m x 3m) ist gepflastert. Jedes Jahr sprüht unser Nachbar dort Roundup um das Unkraut zu bekämpfen...


    Befestigte Flächen damit zu besprühen ist verboten.
    Steht auf jeder Verpackung.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ja, das ist mir bekannt. Aber ich will das ganze ohne Nachbarschaftsstreit lösen. Daher will ich eine Alternative finden, die das spritzen obsolet macht.


    Ich hab bei meinem ersten Posting die Flächengrösse überlesen, warum kannst du 3x15m nicht kratzen?
    Ist ein Vormittag Arbeit und fertig.
    So wie du geschrieben hast, dachte ich es geht um 300 qm oder mehr.


    Also mal was für die Müden Knochen tun und kratzen.


    Grüße,


    Max

  • Ich frag mal vorsichtig nach: Was genau meinst Du mit gepflastert? Welches Material ist das? Beton? Katzenköpfe? Waschbetonplatten? Rasengittersteine? Und vor allen Dingen, was ist zwischen diesem Belag? Eine feste Fuge oder Split? Von der Antwort hängen die potentiellen Reinigungsmöglichkeiten ab.


    Wir z.B. haben eine bildschöne Einfahrt aus hochkant verlegten alten Klinkersteinen, die lose in Split liegen. 12 m x 2,5 m. Da kannste auf keinen Fall mit einem HD-Reiniger dran gehen, dann fliegt Dir nämlich die Fuge um die Ohren. Ich kratze. Immer mal wieder. Hilft nicht dauerhaft aber ich kann mit dem Moosbelag gut leben. Sonst hätten wir das ja auch gnadenlos versiegeln lassen können.


    Abflammen geht auch, aber nur mit schwerem Gerät. Mit diesen kleinen Funzeln aus dem Bauhaus dauert das ewig und Du benötigst mehrere Gaskartuschen. Vielleicht kennst Du einen Dachdecker Deines Vertrauens, der mal eben mit SEINEM Werkzeug vorbeikommt?


    Essig und Co. nützen meiner Ansicht nach auch nicht dauerhaft gegen sprießende Unkräuter und greifen manche porösen Oberflächen an. In Verbindung mit Schrubber / scharfem Besen hilft es aber gut gegen grünen Belag.

  • Most der zu Essig wurde:wink:


    dD


    Aber nur, wenn es den lieben bösen Nachbarn nicht stört und es vor allem niemandem auffällt...
    Kann nämlich auch teuer werden, wenn es in die falschen Ohren kommt.
    Der Grund dafür ist comedy pur, der ist unter anderen Voraussetzungen auch in der Imkerei namentlich bekannt.


    Ich würde auch den Kärcher mit Rotordüse, Gasbrenner oder den altmodischen Fugenkratzer empfehlen.
    Wie sagte mein Nachbar neulich, als er mich beim mechanischen Jäten beobachtete: Wer gegen die Natur kämpfen will, kann nur verlieren.


    Gruß Andreas