Kleine Königinnen!?!

  • Servus Leute, bräuchte mal wieder nen Tipp von euch, und zwar habe ich Ableger gemacht( genauso wie Letztes Jahr nach P.Aumayer)
    Die Ableger von letztem Jahr haben sich echt zu schönen Völkern entwickelt( bis auf Zwei, die dümpelten so vor sich hin im Frühjahr).
    Also habe ich dies Jahr das Gleiche gemacht und wollte Gestern die Königinnen zeichnen, die seit ca. ne Woche in Eilage sind.
    Dabei verwunderte mich das die Königinnen so Klein (oder noch so Klein )sind das Sie sich durch den Schlitz von den Zeichengerät-Dingens(das mit dem Schaumstoff wo man unten Schrauben kann)zwängen konnten.Wachsen die noch oder sollte ich umweiseln?könnte ich noch mit nen Eistreifen nachziehen oder ist es jetzt schon zu spät im Jahr:confused::confused::confused:
    Gruß Fleckmann

  • Nicht umsonst wird um die Königinnenzucht so ein Tohuwabohu gemacht und trotzdem gibt es Wissenschaftler die der Meinung sind, ein 1 Waben Ableger kann die Königin unter idealen Bedingungen heran ziehen.....
    Bei der Größe haben die leider keine Zukunft. Der Brustbereich wird auch nicht mehr wachsen, lediglich der Hinterleib schwillt noch etwas an, sobald die Damen in voller Eilage sind. Ich würde die nun erstmal legen lassen damit der Ableger überhaupt eine Chance hat und in die Gänge kommt. Gut beobachten ob die Entwicklung passt, falls ja am besten gegen September eine neue begattete Königin vom Züchter einweiseln oder bei Bedarf schon früher. Aber nochmal selber nachschaffen lassen kannst vergessen, da bleibt dann nicht mehr viel übrig.
    Solche Königinnen gehen auch durch die Absperrgitter und lieber weiselst du spätestens im Herbst noch um, statt es den Damen zu überlassen und dann im Herbst eine schlecht oder nicht begattete Königin zu bekommen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ihr habe die Erfahrung gemacht, dass auch (relativ) kleine Königinnen sehr leistungsstark sein können. Ich würde erst mal beobachten, wie sie sich entwickeln. Umweiseln kannst Du dann immer noch
    Das 1-Waben-Ableger-Konzept kenne ich aber so, dass die Königinnen im Sammelbrutableger gezogen werden und erst dann in kleine Ableger aufgeteilt wird.
    Für die Königinnenzucht ist es noch nicht zu spät. Die Frage ist nur, ob Du noch ein (weiselloses) Pflegevolk erstellen magst.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • trotzdem gibt es Wissenschaftler die der Meinung sind, ein 1 Waben Ableger kann die Königin unter idealen Bedingungen heran ziehen.....


    Hallo Markus, ich habe den Eindruck, dass man davon dieses Jahr abgekommen ist. Jetzt wird der geimschafts Sammelbrutableger propogiert.


    Wolfgang , die nehmen wirklich nur eine Wabe, Frau Dr. A meint es ginge mit allen. Dr. L sagt, es ginge nur mit Zander, DN wäre zu klein. Ich halte beide für nicht so gut.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Markus, ich habe den Eindruck, dass man davon dieses Jahr abgekommen ist. Jetzt wird der geimschafts Sammelbrutableger propogiert.
    Bis bald
    Marcus


    Hallo Marcus, na da geht denen ja langsam ein Licht auf ^^ Nur wollte ich das nicht machen müssen. 20 Mann bringen ihre Brutwaben und Bienen mit und danach bekommt man ein Sammelsurium von was auch immer mit den erstellten Ablegern heim... Da soll doch lieber der Verein eine gescheite Königinnenzucht betreiben, die für kleines Geld abgeben und damit zugleich die Vereinskasse aufbessern. z.B. 5 Euro wird hier ja noch jeder zu Zahlen bereit sein. Dafür hat man dann auch sein eigenes Material behalten und läuft nicht Gefahr sich was einzuschleppen -was auch immer. Lass da nur mal einen mit z.B. Faulbrut dabei sein und schon hat man es auf vermutlich 5-10km Umkreis verteilt. Oder Kalkbrut und danach gibts hier Unmengen Beiträge zu ausgeräumten Mumien etc.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Also ich habe heuer auch 2 Ableger nach p.Aumeier erstellt. Davon sind beide Königinnen begattet und ein Ableger ist noch nicht so stark aber der andere besetzt schon 5 Waben. Ganz verurteilen darf man diese Methode also auch nicht. Wichtig ist kleines Flugloch und die richtige Wabenanordnung.


    Gruß Markus

  • Ganz verurteilen darf man diese Methode also auch nicht. Wichtig ist kleines Flugloch und die richtige Wabenanordnung.


    Gruß Markus


    Hallo Markus,
    nur weil du damit 2 Ableger mit Königinnen erstellt hast, sagt das noch gar nichts über darüber aus, ob man es verurteilen kann oder darf. Zu der Qualität deiner Königinnen kannst du noch nicht viel sagen, die zeigt sich dann richtig im nächsten Jahr. Und solange man keinen Vergleich hat, kann einem auch "mindere" Qualität als super toll vorkommen -bis man dann mal selbst richtig loslegt und den Unterschied sieht.
    Z.B. ist es nachgewiesen, dass die Flügeladern bei den Bienen durch zu warm/zu kalt unterschiedlich ausgeprägt/gebildet werden. So, nun frag ich mich, wenn man schon offensichtlich von aussen eine Veränderung feststellen kann, wie schaut es dann im inneren aus? Werden die inneren Organe richtig ausgebildet, werden sie später richtig versorgt usw. Meiner Meinung nach muss es hier einen Unterschied geben und den will ich umgehen indem ich es richtig mache oder mir im Zweifelsfall bei einem Züchter das passende material kaufe.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo (ja vorstellung noch nicht gemacht ich gelobe besserung)


    Zum Thema kleine Königin:


    Ich würde abwarten ich hab auch so einen winzling (Carnica mit Buckfast einschlag vom Hobbyimker) aber die steht der sehr viel größeren Carnica (Reinzuchtkönigin vom anerkannten Züchter die einiges teurer war) in nichts nach.Heist ja nicht umsonst klein aber fein :)
    Gruß Heiko

  • Wie bei den Frauen!
    Hier gibt es auch kleinwüchsigere, die aber hoch intelligent sind und power ohne Ende haben. Warum sollten kleine Königinnen nicht so leistungsstark sein? Das Problem ist nur dann gegeben wenn die kleinere Königinnen das Absperrgitter schlüpfen können.


    Deine Königinnen sind ja keine Rindviecher die auf Fleischmasse gezüchtet werden müssen!

  • Hallo !



    Das 1-Waben-Ableger-Konzept kenne ich aber so, dass die Königinnen im Sammelbrutableger gezogen werden und erst dann in kleine Ableger aufgeteilt wird.


    Eine bestimmte Frau Doktor sieht das anderes, wie Du hier lesen kannst und wie es hier im Forum schon mehrfach verlinkt wurde: LINK




    Für die Königinnenzucht ist es noch nicht zu spät. Die Frage ist nur, ob Du noch ein (weiselloses) Pflegevolk erstellen magst.


    Wolfgang


    Nööö, bin selbst mitten drin, wenn man die Königinnen Mitte/Ende Juli benötigt ist jetzt die Zeit.



    Für die wilden Vermutungen und Mutmaßungen hier:


    Warum Königinnen, wie groß sein sollen, kann man ganz gut nachlesen:


    > "Aufzucht und Verwertung von Königinnen", Tiesler/Englert


    dazu passend (ergänzend/vertiefend):


    > "Paarungsbiologie und Paarungskontrolle bei der Honigbiene", Koeniger/Tiesler



    Gruß
    der Bienen
    nechtK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ah ja. Beim 1 Waben-Ableger kann ich da ja nichts falsch machen...


    Na du kannst sie links oder rechts in die Beute hängen, Flugloch nah oder fern, diagonal oder waagerecht wäre auch noch denkbar... So gesehen nicht ganz unberechtigt der Hinweis ;)

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ab wann ist denn klein nicht mehr klein, und wann fängt groß an? Nicht den Unterschied von gerade geschlüpft zu gerade begattet, sondern von begattet zu begattet meine ich.
    Ich will mich darüber nicht lustig machen, aber die zwei neuen Königinnen, die ich bis jetzt (hoffentlich dauerhaft) markieren konnte, waren regelrecht fett. Fast so groß, wie Hornissen. Ich war zuerst über die Größe erschrocken, als sie mir fast in die Hand liefen...


    Gruß Andreas