Robinienhonig riecht komisch

  • Liebe Forianer,
    ich habe gerade zum zweiten Mal in diesem Jahr geschleudert. Eigentlich müsste der Honig reine Robinie sein, er sieht auch so aus, aber leider riecht er ein wenig merkwürdig... so nach Heu oder Kuhmist...
    Der Geruch fiel mir schon bei den Bienenbeuten auf...
    Eigentlich war die Ernte sehr reichhaltig, aber was, um Himmels willen, haben meinen Bienen denn da gesammelt? Es scheint Ihnen jedenfalls gut zu gehen (kein Totenfall oder ähnliches) – ich hatte schon die Landwirtschaft mit ihrer Sprüherei im Verdacht...
    Kennt das jemand?

  • Einfach abwarten - der Duft/Geschmack ändert sich noch über die Lagerdauer - ebenso wie die Kristallisation, ebenso bekannt als "Weihnachtswunder".

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Na, das macht mir ja noch Hoffnung... Was soll ich denn sonst mit 40 kg Stinkehonig machen?
    Ich kann gar nicht sagen, was es war – es gibt sowohl Essigbaum als auch Weißdorn in der Nähe. Aber warum sollten sie die anfliegen, wenn der Wals drumherum voller Robinien steht?

  • Na, das macht mir ja noch Hoffnung... Was soll ich denn sonst mit 40 kg Stinkehonig machen?


    Es gibt Kunden, die lieben "Stinkehonig".
    Der "schlimmste Stinkehonig" für mich ist der Buchweizenhonig. Da aber bekanntlich die Geschmäcker verschieden sind, gibt es Kunden, die genau diesen Honig nachfragen.


    ..... Aber warum sollten sie die anfliegen, wenn der Wald drumherum voller Robinien steht?


    .. .weil der Weißdorn (oder was auch immer) einfach besser gehonigt hat, als die Robinien. Es reicht ein höherer Zuckergehalt im Nektar und die Bienen fliegen auf diese Pflanzen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • oder der Regen hat die Blüten der Akazien verklebt?


    der eigene Geschmack sollte beim Honigverkauf besser hinten anstehen


    meine Meinung

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Christa,

    Zitat

    Aber warum sollten sie die anfliegen, wenn der Wald drumherum voller Robinien steht?

    . Zur Spargelzeit gibt es bei dir doch auch noch was anderes auf dem Tisch? Massentracht ist Masse. Und wenn sich der Weißdorn lohnt, wird der eben auch gern genommen. LG Katrin

  • Genau, wer will den die ganze Zeit nur von Süßem leben, ab und an muss es auch mal was deftiges wie Käsefuß, Kuhmist, nasser Hund oder Mäusepipi sein. Etwas Abwechslung braucht der Bien :lol:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Sollte sich der Muff nicht verflüchtigen und alle sagen "bäh", wirf eine Vanilleschote rein und gut ist.
    Selbst setze ich jedes Jahr 20kg Akazienhonig mit Holunderblüten an, weil da eine starke Nachfrage für besteht.
    Mein Akazienhonig hat allerdings keinen Nebengeschmack.
    Elk

  • Des Rätsels Lösung: Fremdeintrag!
    So ein Schei...!

    Heute war ich mit meinem Stinkehonig beim Bieneninstitut. Die sagten, der Honig würde ganz eindeutig nach Fremdeintrag aus der Landwirtschaft riechen und sei damit nicht verkehrsfähig.
    Ich weiß nicht, wohin meinen Bienen da geflogen sind. Auf Nachfragen bei den unliegenden Landwirten habe ich erfahren, dass es in 2,5 km Abstand offene Güllebecken gibt, schon seit Jahrzehnten. Der andere Imker im Dorf hatte aber noch nie Probleme damit.
    Weiß irgendwer, wie ich verhindern kann, dass mir nochmal eine Ernte dadurch versaut wird?
    Vielleicht lag es an der großen Trockenheit, dass sie die Gülle interessant fanden? Der Herr vom Bieneninstitut meinte, dass die Bienen die Mineralien von Gülle toll fänden. Na toll!

  • Ein interessanter Fall. Wieviele kg sind es denn?


    Ein Bekannter erzählte mir, er sähe an einer bestimmten Stelle, wo oft Leute hinpinkeln, immer viele Bienen. Und neulich schrieb hier jemand, die Bienen leckten Nacktschnecken ab... usw.


    Nutze doch in Zukunft eine Bienentränke oder einen Rasensprenger.

  • Es geht um 40 kg! Heul!
    100 Meter vom Bienenstand entfernt ist ein Dorfteich. Eine Tränke gibt es auch. Liebevoll mit Zweigen, Erde, Moos ausgestattet. Wird meistens ignoriert. Morgens läuft die Bewässerung. In den Pfützen dort sind die Bienen gerne...
    Es war sher, sehr trocken bei uns, aber Wasser für die Bienen gab es eigentlich. Oder stehen Bienen eher auf Wasser, was weiter entfernt ist?

  • Dann war´s höhere Gewalt.


    Normalerweise wird dann in diesem Forum zum Umweiseln geraten.  :cool:


    Also ich hätte jetzt Bedenken, daß sich die Völker voll drauf eingeschossen haben und das Problem mit der nächsten Tracht ebenfalls droht. Dann hättest Du das ganze Jahr "Buchweizenhonig" produziert.