Kunstschwärme verstellen

  • Hallo,
    ich habe dazu keine Erfahrung. Ich bekomme diese Woche, so die Post will, Zuchtköniginnen. Klaro, Schwärme kann man am Stand einlogieren und als Volk weiter laufen lassen. Geht das aber auch mit einem Kunstschwarm? Mein zweiter Standplatz ist voll mit Ablegern und ich möchte dort nicht erweitern. Am Standplatz der Spender ist noch genügend Platz.
    Bitte nur mit praktischer Erfahrung antworten. Er ist eingefriedet und der Ablegerplatz nicht.


    Meinungen und angelesenes und sonstiges Imkergeschwätz ist nicht konstruktiv.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich habe letztes Jahr einen KS erstellt und an einen zweiten Standort verbracht, der allerdings nur 500m Luftlinie entfernt war, also könnte man eigentlich auch von einem sehr großen Standort sprechen.
    Ich habe den KS 2 Stunden weisellos kühl gestellt und dann am neuen Standort die Königin unter Futterteigverschluss zugesetzt.
    Das Flugloch habe ich jedoch nach der Anleitung für "Verstellen auf Kurze Distanz" präpariert.
    Ob und wieviele Bienen sich auf den Weg zurück gemacht haben, kann ich nicht sagen, der KS hat aber überwintert.
    Gebildet hatte ich den KS Mitte Juli mit ca. 2-2,5 kg HR-Bienen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Offener Kunstschwarm ist da am besten, direkt mit den neuen Königinnen, Kellerhaft, nach 3 Tagen einschlagen wo auch immer dir beliebt.
    Sitzt, passt, hebt und hat Luft. Ist fast ein richtiger Schwarm.


    Entnommen aus dem Lehrbuch des Lebens (meines eigenen) :cool:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Mit HR Bienen und Keller....
    ja!!


    dD


    Mit Jungbienen würde es auch gehen, aber dann hast auch die Flieger dabei und die kannst schwer aussortieren ^^ Daher wie du sagst mit Honigraumbienen, was aber auch selbstverständlich sein sollte weil man ja das Volk dazu nicht zerlegen will.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Remsi,
    ich habe da mal gehört von jemandem, der soll angeblich auf Facebook gepostet haben, dass ....:oops:


    Ich mache mir nicht die Mühe, meine KS zu verstellen. Die werden in die neue Kiste ohne MW oder Anfangsstreifen eingeschlagen, vorzugseise gegen Abend.
    Darin dürfen die 24 Stunden abhängen, das halte ich im Sinne der Volkszusammengehörigkeit für sehr wichtig.
    Am nächsten Abend erhalten die dann ihre Anfangsstreifen oder MW sowie Futter.
    Geht eigentlich in 95% der Fälle problemlos.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,


    ich mache nun schon seit einigen Jahre nach der letzten Ernte im Juli/August KS nach der klassischen Methode (3 Tage kellerhaft, ....).


    Natürlich kann man den KS, wie jeden Schwarm, an jeden beliebigen Ort einschlagen - theoretisch.


    Vermutlich weil im KS viele Flugdamen sind, die die Orientierung doch nicht ganz verloren haben und die Stimmung nach dem Abräumen generell etwas räuberischer ist, bekam ich am Standplatz der Spender gelegentlich Probleme mit Räuberei. Beim KS muss sich das Volk erst organisieren und deshalb sind die ersten Tage kritisch. Aber seitdem ich die KS an entfernteren Standorten einschlage klappt das tadellos.


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • ...KS nach der klassischen Methode (3 Tage kellerhaft, ....)....


    So mache ich das auch und es funktioniert sehr gut! Egal ob am gleichen Stand oder anderswo.


    Eigentlich bin ich immer wieder selbst überrascht wie gut solche KS im Vergleich zu Ablegern "funktionieren". Ich nur zu bequem generell über KS zu vermehren...


    Gruß Jörg

  • Moin,


    Letztes Jahr hat unser Zuchtwart mir einen ks samt Königin erstellt. Auf die frage nach Kellerhaft meinte er nur, dass das nicht nötig sei. Ergebnis: nach einer Woche War der Kasten bis auf die Königin plus ein paar Bienen leer.


    Also mit Kellerhaft geht das ohne nicht.


    Gruß Frank

  • Hallo Frank, das stimmt nicht.


    Kellerhaft mache ich nie und mir ist noch kein einziger Kunstschwarm davongeflogen. Kunstschwärme erstelle ich immer am gleichen Stand. Das Hin- und Hergeschleppe, am besten noch in den Keller rein und wieder raus, das kann man sich getrost sparen.


    So gehe ich vor:
    Ich ernte die Honigraumbienen und mische die aus drei Völkern im Hobbock. Dann werden die direkt in eine leere Zarge mit Mittelwänden gekippt. Dazu drei-vier Rähmchen ziehen, Bienen werden in die entstehende Lücke auf den offenen Gitterboden gegeben. Mittelwände einhängen. Futterzarge drauf. Deckel drauf. Nach drei-vier Stunden Wartezeit lasse ich eine Königin zulaufen. Fertig.


    Da habe ich bestimmt 40 Stück dieses Jahr von gemacht und alle sind was geworden. Und zwar gut geworden, nicht so la-la-la.


    Die Kiste lasse ich drei oder vier Nächte zu. Offener Gitterboden notwendig. Flüssig füttern. Am späten Abend oder noch besser an einem Regentag wird das Flugloch geöffnet.


    Alternativ: Bienen aus dem Honigraum in Hobbock abschlagen/abfegen, von drei Völkern mischen. Dann in Seerosenkorb umschütten. Deckel drauf. Vier Stunden in den Schatten stellen. Wenn sie brausen, weil weisellos, können sie direkt in die zu besiedelnde Beute gekippt werden. Wieder in der Mitte ein paar Waben ziehen, die Königin unter Teigverschluß auf den Boden legen. Bienen draufkippen, Rähmchen zurückhängen, Futterzarge drauf und Deckel zu. Bei offenen Gitterboden und Fütterung vier Tage verschlossen halten. Am späten Abend das Flugloch öffnen.


    Funktioniert einwandfrei. Auch am eigenen Stand, also ohne Rumkutschieren der Kunstschwärme.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Geht, aber besser nicht in Trachtlücken machen. Kommt auch sehr auf die Bienen an, wenn die sehr Wabenstetig sind, fliegen bei der Aktion die Flugbienen nicht auf und weg, sondern bleiben in der Kiste. Wenn Du den Schwarm dann gut fütterst und keine Tracht ist, fliegen die kurz heim und organisieren den Mob. Wenn die generell unruhiger sind, ist es einfacher. Ich hab's oft so gemacht, ganz selten ging's schief, dann hab ich die Notbremse gezogen und die betreffende Kiste zum anderen Stand verbracht. Für Zuchtmütter wärs für mich nicht die Aktion der Wahl.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Bernhard


    Bei mir War das ein ganzes Volk welches abgefegt und mir breiter Königin beweiselt wurde. Das ganze Anfang August. Vielleicht lag es auch daran.


    Gruß Frank

  • Bernhard : Ich habe in diesem Jahr die Kunstschwarmbildung durch Umsetzen von Honigraumzargen auf eine Bienenflucht mit unter Futterteig gekäfigter Königin in der Zarge darunter probiert. Nach 3h befanden sich die Bienen in der unteren Zarge und haben stark gebraust: Die Flugbienen wollten raus. Da mir das Gebrause gefährlich für die Königin schien, ließ ich die Flugbienen abfliegen. Übrig blieb ein lächerlicher Haufen von Bienen, die sich um die gekäfigte Königin gesammelt hatten. Ich musste dann noch nachbessern.
    Meine Frage: Ist das Brausen der Flugbienen für die Königin gefährlich oder kann man es ignorieren?


    Gruß Ralph

  • Ich mache bekanntlich am liebsten Freiluft-KS, und die funzen am besten, wenn die Damen voll in Schwarmstimmung sind - kein Keller nötig, aber Uhrzeit ist wichtig (mittags) und die Dauer des Hängens (eine Stunde absolutes Minimum), und es müssen genug Jungbienen dazu gefegt/geschüttelt werden.
    Das hat die letzten Jahre wirklich supergut geklappt.
    Und die stehen danach ohne Probleme auch direkt nebeneinander.
    Geht aber eben nur mit legenden Königinnen - Jungfern "riechen" nicht genug, um einen Zusammenhalt herzustellen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen