Was macht man mit dem Miniplus nach der Zucht?

  • Hallo zusammen,


    ich hab noch 2 Miniplus die nach den 2 Zuchtdurchgängen übrig geblieben sind. Ich hab die extrem geschröpft, doch jetzt geben die Völker wieder richtig Gas, vor allem weil am Standort gerade wieder ordentlich Tracht mit 1-2 Kg pro Tag herrscht.
    So sitzen jetzt die Minis auf 5 bzw. 4 Zargen, Plätzen fast vor Bienen und zeigen ordentlich Schwarmtendenzen.
    Die Königinnen darin sind keine besonderen, sondern 2 Nachschaffungsköniginnen aus 2014.
    Meine Frage, was mach ich am Sinnvollsten mit den Minis. Einwintern kann ich die auf keinen Fall, weil wenn ich die weiter so erweitern muss, haben die irgendwann 10 Zargen.
    Ich hätte beide Miniplus in große Kästen Umgesetzt ( zusammensteckbare Rähmen + 2/3 HR + Ganze Zarge mit MW) und dieses Jahr gar keine Miniplus eingewintert.
    Nächstes Jahr im Frühjahr setze ich die 2 dann wieder in ein Mini?


    Ich hab mir auch schon gedacht ob ich Ableger verstärken soll?


    Vielleicht hat ja jemand anders noch eine Idee oder Anregung was ich machen könnte?


    Vielen es dank und viele Grüße,


    Max

  • Weiter Kö ziehen und verkaufen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Dann mach doch einen großen Kunstschwarm aus beiden, neue Königin dazu (ggf. vorher nachziehen lassen) und die Brut als Brutscheune auslaufen lassen und wieder als Kunstschwarm mit neuer Königin auf deine Beuten einschlagen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Dann viel Kraft für den Nestbau....dir und deinen Ladys:daumen:🍀

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Max!


    Verstärke zunächst erst einmal deine Ableger damit.


    Gib jeder der neuen Königinnen ne Zarge und entsprechend Bienen aus den überflüssigen Minis.


    Dann lässt du die alten Miniköniginnen mit einer leeren Zarge aufgesetzt erst einmal weiter laufen.


    Füttern und bauen lassen.


    Die beiden als Mini einwintern.


    Die anderen Ableger nach Trachtschluss und dann hoffentlich schon auf 3 Zargen Mini zusammen stecken und dann mit überflüssigen aber schon gegen Varro behandelten Bienen der Altvölker verstärken und ordentlich aber beständig füttern und bauen lassen.


    JETZT werden die Völker für das kommende Jahr erstellt.


    So würde ich es zumindest machen...


    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Guten Morgen Stefan,


    das ist natürlich die elegantes Idee.
    Eine Frage dazu, die Ableger die ich gebildet hab, waren alle in 3er Böden zur Begattung, und haben in Moment noch nicht so die Große Bienenmasse ( Besetzen 3-4Waben) kann ich da schon über Zeitungspapier im 2/3 HR Verdeckelte Waben aus dem Mini mit Bienen aufsetzen oder besteht da Gefahr für die Kö?
    Ansonsten warte ich noch 10 Tage bis ausreichend Nachkommen geschlüpft sind, bevor ich das mache.
    Am liebsten würde ich auch die Minis wieder überwintern, weil das recht problemlos funktioniert hat und mir im Moment eh alles ausgeht, HR, Beuten etc. Und ich dachte ernsthaft ich bin gut aufgestellt für dieses Jahr.
    Gott sei Dank hab ich gleich mal 40 HR und 10 Beuten gebaut. Langt aber trotzdem nicht und so müsste ich gestern wieder bauen.
    Ich hab das Gefühl das es ein Vollgas Jahr ist, auch die Minis aus der Röhn. Innerhalb von 4 Tagen 2. Minizarge komplett ausgebaut und bestiftet. Die müssen unbedingt aus dem Mini raus.


    Viele Grüße


    Max


  • Gott sei Dank hab ich gleich mal 40 HR und 10 Beuten gebaut. Langt aber trotzdem nicht und so müsste ich gestern wieder bauen.
    Ich hab das Gefühl das es ein Vollgas Jahr ist, auch die Minis aus der Röhn. Innerhalb von 4 Tagen 2. Minizarge komplett ausgebaut und bestiftet. Die müssen unbedingt aus dem Mini raus.


    Bei mir waren es zu all den anderen Kisten noch 120 Honigräume und 40 Beuten, 50 teilbare Zargen/Böden für Ableger und 20 MiniPlus die ich in Reserve hatte. Damit wollte ich altes Material austauschen und ein wenig erweitern, aber da ist jetzt schon nichts mehr da. Nur wann soll man denn jetzt noch nebenher alles machen? Gesägtes Holz für weitere 50 Zargen liegt bereit, aber die Zeit ist das Problem.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hi Max!


    Wegen der Ableger aus den 3er Böden:
    Jede Bienen mehr hilft beim Aufbau. Mach es so. Aber pass auf wegen dem Raum, den der Ableger jetzt heizen muss.
    Im Zweifel nur die Bienen dazu und die leeren Waben Mini wieder zurück ins Mini. Aufgesetzt auf ein 2er Mini ist das jetzt weniger das Problem.
    Die Ablegerköniginnen brauchen jetzt Bienen zur spitzenmäßigen Entwicklung.


    Beutenmaterial:
    Wenn du wirklich meinst du hast genug von dem ganzen Beutenmaterial, dann vergiss es!
    Habe mir heuer auch endlich mal die Überwinterungskästen vom Wagner gegönnt und ich bin froh darüber.
    Habe genug Minizeugs übrig und dir Mädels gleich als Ertragsvölker genommen.
    Da kannst Du auch 2/3 Zander aufsetzen als HR...


    Minis
    Erweitere die bis auf 3 Zargen. Da geht jetzt gleich etwas langsamer, weil der nächste Brutdurchgang erst wieder schlüpfen wird in 21 Tagen.
    Außer du hast vorher schon mit Bienen verstärkt, damit mehr Brut unterhalten werden kann?


    Und lies einfach mal deinen Spruch: "Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen."

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)