Varroa 2015

  • Langsam macht sich Nervosität breit, Pläne werden geschmiede, Luftschlösser gebaut oder entspannt stur das Standardprocedere durchgezogen....
    Befallsabhängige, schadschwellenorientierte Behandlung, während auf der anderen Seite vehement nach Termin behandelt wird ? Bewährte Tinkturen & Mittelchen oder lieber mal die neue Wunderarzeney ?


    Es wird wieder spannend. Doch da wir ein Durchschnittsjahr bzgl der Witterung haben, erwartet uns sicherlich kein extremer Verlustwinter (VW ?)! Ab der Sommersonnenwende werde ich jedenfalls die Varroa im Blick haben und per TBE eingreifen, wenn nötig....


    Gibts neue Ideen, Vorgehensweisen oder Miittel da draussen :confused:

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Doch da wir ein Durchschnittsjahr bzgl der Witterung haben, erwartet uns sicherlich kein extremer Verlustwinter (VW ?)!


    Siehst Du das so in den Völkern? Ich werde demnächst schon verproben. Mal sehen. Vom Gefühl her würde ich mit mehr Varroen als sonst rechnen, da die Völker durchgehend Tracht hatten und haben. Und entsprechend viel gebrütet haben. Von sehr früh im Frühjahr an.

  • Wenn das Volk bis dato groß genug ist, geht das doch. Wenn die Bienen keine Brut pflegen, können sie die Zeit doch gut zum Sammeln nutzen. (und das machen sie auch)
    Bei uns ist April aber schon recht früh dafür. Hier besser später.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • ...Brutunterbrechung der Altvölker von 2014,...


    Nein. Der Raps hat hier bis Mitte/Ende Mai geblüht, insgesamt fünf Wochen. Außer den Schwärmen gab es daher keine Brutunterbrechung. Nach dem Raps habe ich zwar ein paar Kunstschwärme gemacht, aber das war es. Die Völker sind gut voll mit Bienen.


    Zu den Ausreißern gehören typischerweise die Schwarmvölker. Weil da die Brut ausläuft, sieht man die Varroen dort. Und das sind nicht wenige gewesen, weswegen ich schon früh in den Startlöchern stehe und mir den Befall genauer ansehen werde.

  • Zu Pauschaliesieren als Solches ist immer fragwürdig:wink:


    Ich brauche die Bienen im Raps ( hier 7 Wochen ) und zwar alle durchgängig. Die Massen die da reinkommen sollen schließlich auch getrocknet werden.


    Gruß Sanni

  • ... wenn die Spättracht die Hauptracht...


    TBE zur Spättracht vielleicht so: (als Idee)
    Brutwaben zu je 50 Waben zu Brutsammlern zusammenstellen, unbegattete Königin im Käfig rein, nach 8 Tagen Zellen brechen und dann zur Honigernte über Kunstschwarm auflösen. Du brauchst nur einen Wanderstand, der weit genug weg ist und an dem nur die Brutsammler stehen. (Idee geklaut bei Peschetz)

  • Bitte um nähere Erklärung warum die dringend benötigten BW für den Wald aus den Völker kommen sollten.
    Die Altvölker aus 2014 hatten eine 28 tägige Brutpause im April/Mai und haben jetzt neue Königinnen aus 2015, sind auf frischem Bau mit fünf schlüpfende Brutwaben. Das sind die dann die Jungvölker für 2016.
    Jungvölker aus 2014 werden ihre Brutpause im Juli 2015 erhalten. Das sind dann die Altvölker für 2016.


    dD


    und nein...verzeiht bitte, der Drohn schreibt hier kein Buch:wink:


    P.S: wär von Euch hat eine solange Brutfreiheit im Winter :lol:

  • 28 Tage Brutpause im April/Mai - da hätte ich mir den Raps und die Akazie in die Haare schmieren können. Die schöne Frühtracht. :wink:


    Und der Wald geht ab dieses Jahr, sagst Du?


    Ob Brutunterbrechung ausreicht, um die Varroa bis zum Waldende klein zu halten? :confused:


  • Die Altvölker aus 2014...
    Jungvölker aus 2014 ...


    :daumen:funkt für Heide genauso.



    Ansonsten redet ihr nicht aneinander vorbei, auch wenn es von aussen den Anschein hat.. Ihr beachtet einfach das Gesetz der Haupttracht....jeder für sich.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • 28 Tage Brutpause im April/Mai - da hätte ich mir den Raps und die Akazie in die Haare schmieren können.


    Ob Brutunterbrechung ausreicht, um die Varroa bis zum Waldende klein zu halten ?


    Ja und Ja.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“