Streik bei Post und DHL

  • Hallo Miteinander,


    wie sieht die rechtliche Lage aus, wenn durch den Streik bei Post & DHL bestellte Mittelwände durch unzureichende Lagerung anschmelzen, oder Königinnen kaputt gehen, u.ä. ? - Wer haftet da, oder haftet überhaupt wer ?


    Gibt es da Erfahrungen in der Runde ?


    Freue mich auf Antworten,


    Gruss von Benjabien

  • Hallo Benjabien,
    mir waren im Mai 40 Kilo Wachs in Stuttgart "hängen" geblieben, die vom Umarbeiten nicht zurück kamen.
    Auf Nachfrage sagte man mir bei der Post, ein Streik sei so etwas wie "höhere Gewalt" und ein Regressverfahren könne man sich mangels Erfolgsaussicht gleich sparen.
    A propos: Königinnen "sterben", die gehen nicht kaputt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Bei mir bleibt das Bienenjournal aus, jetzt schon 11 Tage überfällig ! Da meine Postzusteller gern mal ein Glas Honig möchten, ich aber keine Not beim Absatz habe, werde ich mir drei mal überlegen, von mir noch Honig bekommt.

  • Die Post kann sich nach herrschender Rechtsprechung auf höhere Gewalt berufen.
    Ich würde aber mal den Lieferanten ein bisschen unter Druck setzen, mit dem Argument, es liege ein Organisationsverschulden von seiner Seite vor. Schließlich musste er wissen, dass die Post streikt. Der Schaden war also vorhersehbar und mit verkehrsüblichen Mitteln verhinderbar. Genau das ist aber die Definition von Fahrlässigkeit (= Verschulden).
    Vor Gericht kommt man damit vielleicht nicht durch. Aber ein wenig Eindruck machen ohne rechtliche Grundlage ist gängige anwaltliche Praxis.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Drei unbegattete Königinnen seit Dienstag den 16.06. unterwegs, bis heute nicht angekommen und mittlerweile sicherllich nicht mehr am Leben. Naja mal schaun was der Versender meint... . Die Post jedenfalls versteckt sich hinter dem Streik was irgentwelche hilfreichen Informationen angeht.

  • Drei unbegattete Königinnen seit Dienstag den 16.06. unterwegs, bis heute nicht angekommen und mittlerweile sicherllich nicht mehr am Leben. Naja mal schaun was der Versender meint... . Die Post jedenfalls versteckt sich hinter dem Streik was irgentwelche hilfreichen Informationen angeht.


    Als Brief oder als Paket? Pakete sollen ja noch ankommen.


    Gruß
    Frank

  • Hallo


    in den Anfang des Streikes sind mir auch ein paar Briefe geraten
    dauerte teilweise 10 Tage bis sie ankamen.
    Alle lebten noch, bei der jetzigen Hitze wäre das anders ausgegangen.


    Im Moment Königinnen mit der Post zu versenden ist grob fahrlässig.


    Ich werde mich aber nicht dazu durchringen,
    weniger Geld für mehr Arbeit gutzuheißen.


    Gruß Uwe


    PS Versand mit den privaten Paketdiensten ist nicht viel teurer, dauert auch nur einen Tag länger

  • Auf der DHL-Seite https://www.dhl.de/streikinfos
    ist wenn man nach unten scrollt unter
    "wer haftet für zu spät ausgelieferte Sendung" zu lesen:
    "Streikmaßnahmen werden juristisch als "höhere Gewalt" behandelt. Für Laufzeitverzögerungen, die sich auch bei größter Sorgfalt nicht vermeiden lassen, und durch Umstände entstehen, die nicht durch das Unternehmen zu vertreten sind (z.B. Streik), ist eine Haftung ausgeschlossen. Die Deutsche Post AG wird den Transport von Sendungen jedoch so weit sicherstellen, wie dies unter den gegebenen Umständen möglich ist."


    Also haftet DHL/Post nicht, da kann man Brief/Päckchen/Paket/Express alles in einem Topf schmeißen, da es ja 1 Unternehmen ist, mag rechtlich ggf. schon anders sein, aber die Auswirkung bleibt.


    Wer unter diesen von jedem nachzulesenden (3 Mausklicks) Bedingungen mit DHL/Post versendet (also der Absender) handelt imho fahrlässig, wenn nicht gar grob fahrlässig.


    Es bleibt zur Zeit nur die Möglichkeit auf die "Privaten" auszuweichen. Und selbst wenn der Streik beendet ist, wird es noch 1-2 Wochen dauern bis alles wieder so schnell versand/zugestellt wird wie gewohnt.


    VG Martin

  • Hallo Versender edler Damen,
    das Ding heißt "EXPRESSEASY Prepaid National". Trotzt Streik am nächsten Tag geliefert. Nicht vergessen das Ding vorher kaufen und Luftlöcher mit Locher anbringen. Kostet allerdings 10,90 Euro. Alle meine Königinnenkäufer haben das aber akzeptiert, aufgrund der besonderen Umstände.

    Grüße, Horst -- Wer nichts macht, kann nie etwas richtig machen. --

  • Hallo Versender edler Damen,
    das Ding heißt "EXPRESSEASY Prepaid National". Trotzt Streik am nächsten Tag geliefert. ....


    So die Theorie, in der Praxis sieht das anders aus : Einlieferung am Freitag (Sonnabend Auslieferung ist in diesem
    Zeitraum gratis dabei) Empfang nach vielen Telefonaten und Androhungen am Dienstag frühen Abend.
    Dabei muss man mit der Unlust der Zusteller rechnen, denn die Recherche brachte die Begründung dieser Person
    zutage " Kunde nicht zu Hause" was eine dreiste Lüge war !
    PS.: Es waren keine Bienen sondern wichtige Dokumente.


    mfg
    hartmut17

  • Halihallo,
    Das Thema ist sogar bereits in unterschiedlichen Medien (Zeitungen) behandelt (u.a. WiWo).
    Ganz spannend, dass unsere bildenende Zeitung auch darüber berichtet und sich sogar unser Landwirtschaftsminister schon eingeschaltet hat.


    http://www.bild.de/politik/inl…en-ein-41607610.bild.html


    Wie man aber auch hier erfährt, bzw. erkennen kann ist da rechtlich wohl eher keine Handhabe.


    Viele Grüße
    Bob

    Bienen gut, alles gut. Vier Völker und ein Ableger auf Dadant nach Bruder Adam.