Komischer Totenfall -was ist hier passiert?

  • Wo dran liegt es das die Drohnen zuerst den Löffel abgeben?


    Hallo,


    die geben deshalb den Löffel ab, weil sie, zumeist am unteren Wabenrand bzw. in den unteren Ecken erbrütet, die wenigste Wärme abbekommen. Und die bekommen nicht genug Wärme ab, wenn es zuvor schon eine Menge Flugbienen/Ammenbienen erwischt hat, diese aber vom Imker unbemerkt in weiterem Umkreis um die Beute verteilt wurden. Wenn die Leichen nur noch aus dem Flugloch geworfen werden, liegt schon einiges im Argen.


    Und klar kann man da noch was machen, gerade jetzt um die Jahreszeit. Totale Bauerneuerung, d.h. Kunstschwarm und auf MW setzen und füttern.


    Gruß Sven

  • die geben deshalb den Löffel ab, weil sie, zumeist am unteren Wabenrand bzw. in den unteren Ecken erbrütet, die wenigste Wärme abbekommen. Und die bekommen nicht genug Wärme ab, wenn es zuvor schon eine Menge Flugbienen/Ammenbienen erwischt hat, diese aber vom Imker unbemerkt in weiterem Umkreis um die Beute verteilt wurden.


    Das ist Quatsch. Die sterben nich von einem auf den anderen Tag massiv, weil die einen Kälteschaden haben, die sehen dann auch anders aus. Aber die werden stark mit den laufenden Einkünften gefüttert, wenn da eine Ladung Gift in den Stock kommt, trifft es die sofort.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das ist Quatsch.


    nicht ganz


    .... Aber die werden stark mit den laufenden Einkünften gefüttert, wenn da eine Ladung Gift in den Stock kommt, trifft es die sofort.


    beides ist so


    und die Sammelbiene verbraucht nur einen kleinen Teil der Ladung verändert diese bzw. Drohnen fressen eher bereits eingedicktes



    ....Und klar kann man da noch was machen, gerade jetzt um die Jahreszeit. Totale Bauerneuerung, d.h. Kunstschwarm und auf MW setzen und füttern.


    und weg wandern! sonst kann Unterumständen die Vergifterei von vorne los gehen.

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Wenn ich Kälteschäden hatte, sahen die Bienen anders aus, es wurden auch danach Puppen ausgeräumt. Hier trifft es adulte Tiere ganz plötzlich, die sind total verlangsamt und werden von den anderen weggetragen. Und da halt überwiegend Drohnen. Aber mit dem vorkonzentrierten Nektar gefüttert macht das Sinn. Sonst würde das Schauspiel ja weiter weg von der Kiste passieren. Alle anderen sind ok, wenn ich wegen jedem Nachbarn wegwandern müßte, der gelegentlich die Giftdose zückt, ...den Ort gibt's doch garnicht mehr. Gut so, da wächst der Druck und das auf alle Schultern verteilt. Wenn's die Oasen der Seeligen gäbe, würde man dort über die Sorgen der anderen nur den Kopf schütteln. So ist es halt flächenmäßig bescheiden. Das Sterben hat auch jetzt aufgehört, weitermachen.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • N'abend mal wieder,


    Ich war heut wiedermal dort.... Anscheinend hat das sterben primär aufgehört (zumindest wird nichts weggetragen oder liegt auf dem Anflugbretr) Sekundär ist schon eine gewisse Menge (grob geschätzt 700-100) tote Bienen direkt vor der Beute. Auch geruchlich machen die sich bemerkbar.
    Es befinden sich keine Drohnen darunter. Dieses Volk habe ich dieses Jahr sehr massiv Drohnen aufziehen lassen. Der Baurahmen wurde nach 3x vollständigem Brüten zum auslaufen herausgenommen. Drohnen hat das Volk wirklich massig.
    Außer abschwefeln und isolieren ist keine praktikable Lösung. Das Volk hat eine umlaufende Bauerneuerung. Ich nehme Angelaufene Waben Jährlich zum zusammenrücken im Frühjahr raus. Das Volk sitzt somit auf seinen Vorjahresfutterwaben und bebrütet diese. Die Königin ist seit 1 1/2 Wochen in Eilage also auch ganz jung.


    Ich sehe nun als einzige möglichkeit noch abzuwarten und wenn die Symptome nicht abklingen werde ich unseren Amtstierarzt (der ist selber Imker) hinzuziehen, nicht das die Situation unbeherschbar wird und irgendwelche unabsehbaren Schäden entstehen. Jedem der die selbe Problematik hat würde ich auch zu diesem Schritt raten, selbst im Falle eines abtötens wird man ja entschädigt.


    Wie hat sich die Lage bei euch entwickelt? Wer hatte schon vor längerem ein derartiges Problem, und wie wurde da vorgegangen?


    Grüße!

  • ....Hier trifft es adulte Tiere ganz plötzlich, die sind total verlangsamt und werden von den anderen weggetragen. Und da halt überwiegend Drohnen.


    Hallo Ralf,


    wenn das so ist könnte es auch so gewesen sein, dass die Bienen (die nachgeschafft haben nach Schwarmabgang) mit der Menge an vorhandenen Drohnen ein Luxusproblem haben und diese einfach nicht mehr füttern und größtenteils vor die Tür setzen, weil eine junge begattete Kö im Volk ist.


    Gruß Sven

  • Drumherum sind doch genug Völker, da würden die sich schon einbetteln. Das Argument mit dem konzentrierten Nektar find ich schon schlüssig.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf,


    wenn das so ist könnte es auch so gewesen sein, dass die Bienen (die nachgeschafft haben nach Schwarmabgang) mit der Menge an vorhandenen Drohnen ein Luxusproblem haben und diese einfach nicht mehr füttern und größtenteils vor die Tür setzen, weil eine junge begattete Kö im Volk ist.


    Gruß Sven


    Das würde ich auch so sehen.


    Gruß Jörg

  • Ich hab heute ne Brutwabe mit offener Brut reingehängt. Wenn sie Zellen ziehen, ist die Annahme vom Tisch, ich werde berichten.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mit Sperma, genau. Schöne Vorstellung, 'hier, mein Gemächt, laß mich rein!'. Das Drohnen auch in Völkern vorkommen, wo überhauptkeine Drohnenbrut drin war hast Du schon mal bemerkt? Drohnen kommen in Frühjahr und Sommer durch jede Tür. Die sind echt nicht darauf angewiesen, bei einem bestimmten Volk durch die Tür zu müssen.


    Zur Theorie 'da ist ne neue Prinzessin im Volk und die töten ihre nutzlosen Drohnen', die ist vom Tisch, die ziehen 25 Zellen auf der Weiselprobe. Ich hab's aufgelöst, bzw. zu Ablegern verwurstet. Die Sterberei war ja vorbei und sie sitzen jetzt auf neuen Waben, mit neuen Königinnen. Schau'n wir mal. Räuberei wird langsam ein Thema, es herrscht null Tracht.


    Beste Grüße,
    Ralf


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • dass wir hier OT sind, das ist dem Drohn bewußt!


    Der Fredöffner hat eine klare Ansage bekommen, dass sein Schadbild CBPV ist!
    Und das ist so!
    Warum und wieso CBPV erscheint an seinem Stand?!
    Das kann der Drohn nur vermuten!
    Wenn der Fredöffner mal auf die andere Seite des Mains fahren würde und dort bei der ansässigen Lehr und Versuchsanstalt für Landwirtschaft nachfragen würde, wäre Ihm geholfen!


    dD


    Macht er es nicht, die Anfrage bei http://www.lfl.bayern.de/


    Dann kann der Drohn Ihm nicht helfen!


    dD


    Direkter Link:


    http://www.lfl.bayern.de/ips/index.php


    dD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger () aus folgendem Grund: Kann man auch in 1 Beitrag schreiben: denken - schreiben - absenden 9x