Hinterbehandlungsbeute mit "Magazin"unterteil und oben Blätterstock

  • Wer kennt diese Beuten?


    DNM
    Baujahr laut Stempel um 1953/54
    Wanderbeute mit sehr solider Bauweise (vorn doppelt gebaut mit äußeren Schleißbrettchen)
    unten Warmbau 12-14 Rahmen im Schlitten
    oben Kaltbau 6+4 Rahmen in Blätterstockbauweise aber ohne Frontrechen
    mögliche Betriebsweise 1 oder 1+1 oder 1+1+1
    vermutlich DDR-Produktion


    Das letzte Bild zeigt den Einstieg ins Brutnest von unten. Die Biene läuft vom Flugloch etwa 10-15cm in den Stock und krabbelt erst dann an der Seite hoch ins Brutnest. Zieht man das Brutnest nach hinten, hat man sozusagen geschlossene Nestbehandlung von oben wie beim Magazin. Nur der Honigraum ist klassischer Kaltbau.


    Any idea?


    Gruß
    Roman




    PS: Bilder sind meine eigenen, ich kann also auch noch Details nachliefern. Die vermutlich älteste Beute hat übrigens noch keine Griffhalter an den Seiten.

  • Hallo Roman


    Eine schöne alte Beute, sie ist der Vorgänger der Normbeute 52. Aber sie beinhaltet auch die Art der Hinter-Oberlader Beute "Rekord" mit ausziehbarer Gleitschiene.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hmmh, also Vorgänger ist gut gesagt. Die NB52 gab's zu der Zeit doch eigentlich auch schon.?


    Die Schublade ist ähnlich der Martin-Beute, nur halt ganz rausnehmbar und auch nur im Brutraum, so daß man das Volk sogar kompett beiseite stellen kann. Der Eingang über den einseitigen Aufstieg ist auch ein deutlich anderer als bei Martin-Beuten.
    Ein alter Imker bei mir aus der Gegend meinte, er kenne diese Beute als spezielle Wanderbeute für Einzelaufstellung - daher die extrem solide Bauweise mit den dicken Wänden und den Tragegriffen an den Seiten (und der exorbitante Preis von ca. 500,-MdDDR).


    Mich würde wirklich mal interessieren, wer der Hersteller war und von wann bis wann diese Beuten ihre Hochzeit hatten. In meinen alten Katalogen aus den späten 80ern ist sowas nicht erwähnt oder verzeichnet. Da gab's NB52 und die Kuntzsch-Beuten gleicher Machart und erste Schweriner (Magazin).


    Gruß
    Roman

  • Hhm. Ich dachte das wären so spezielle Wachsmottenzuchtkästen...


    Tja, die wächst in Segebergern erstaunlicherweise fast noch besser als in diesen Uraltkisten ;-) Zumindest fand ich beim Restaurieren der, garantiert exzessiv benutzten, Beuten jetzt keine überbordenden Wachsmottenspuren - wohl aber an den Plastekisten meiner Umlieger... **ggg** Das was diese Beuten angenagt hat, sind ganz normale Holzwürmer. Cest la vie nach 60 Jahren...


    Ansonsten hat mir dieser fachliche Hinweis jetzt bestimmt seeehr viel weitergeholfen bei meiner Suche... ;-)


    augenzwinkernden Gruß
    Roman

  • Hallo Roman


    Im Prinzip gab es die Nornbeute 52 in gleicher Ausführung mit Metallwabenschlitten, nur das es unten Längsbau und im HR Querbau gab, es war Form C und kostete 100 Mark. Das deine Kiste 500 Mark gekostet haben soll kann also nicht richtig sein.
    Den Hinter Oberlader "Rekord den ich beschrieben habe wurde von der Firma Nitsche aus Sebnitz/Sachsen gefertigt Katalog von 1910, das Prinzip ist das gleiche wie bei deiner Beute. Deine Bienenkiste wird so in den 1930-50iger Jahren gebaut worden sein. Wenn ich noch was genaueres in meinen Büchern finde, reiche ich es nach. Die Zeit ist gerade ungünstig, es ist viel bei den Bienen zu tun.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hi Drobi,
    zwei meiner Beuten haben noch halbwegs sichtbare Stempel - eine mit 53/xxx/yyyy und eine mit 54/xxx/yyyy, darüber das Deicek für das Gütezeichen 1 (leider verblasst bis zur Unkenntlichkeit). Die zweite Zahl scheint die Seriennummer im Jahr zu sein, was bei Werten um 300 durchaus logisch für einen kleineren Betrieb bzw. eine PGH wäre. Die Tatsache, daß von 4 Beuten 3 halbwegs gleich sind und eine etwas aufwendiger bzw. in Details etwas anders gearbeitet (vermutlich die älteste), läßt auf eine Art Produktionsoptimierung schließen. Vom Zustand her schätze ich aber alle Beuten aus einem Jahresabstand von maximal 2-3 Jahren.


    Die NB52 kenn ich auch - sowohl in DNM als auch in gleicher Bauweise im parallel üblichen Kuntzsch-Format (hatten wir). Aber wie Du schon schreibst: Es gab dort nur die Variante mit 2x Warmbau oder unten kalt und oben warm. Meine Kombination ist genau andersrum und mir noch nirgends sonst untergekommen.


    Die 500,-M glaube ich gern, da zwischen der NB52 und meinen Beuten doch handwerklich ein riesiger Unterschied ist. Allein der Schlitten, der unten drin ist, ist eine sehr aufwendige, paßgenaue Tischlerarbeit, die den Wert der restlichen Beute durchaus schon aufwiegen könnte. Auch ist die Beute sehr dickwandig und mit aufwendigen Zick-Zack-Nuten gefertigt, etwas, was ich ebenfalls von keiner sonstigen DDR-Beute kenne. 3 Fluglöcher statt zwei, 3 Fenster statt 2, jede Menge kleine Haken und Öschen überall, zig beweglcihe Teile, die zueinander passen müssen, oben doppelte Einlegeleisten und zwei Durchstiege, dazu eine vermutlich deutlich kleinere Losgröße...das alles kostet garantiert deutlich mehr Material und Zeit als eine großseriengefertigte NB52. Also da hege ich wenig Zweifel, daß so eine Arbeit auch zu DDR-Zeiten ihren Wert hatte. Aber das ist sicher noch aufzuklären. Es wäre auch nicht auszuschließen, daß uns die beute irgendwann in einem alten Genex-Katalog begegnet - dann wären 500,-M der DDR sogar noch "geschenkt" gewesen ;-) Leider hab ich auf solches historisches Material gar keinen Zugriff.


    Gruß
    Roman



    PS: Unsere Kuntzsch-Beuten waren übrigens damals auch schon teurer als die gleiche NB52. Ich erinnere mich nicht mehr an die genauen Preise aber sehr gut daran, wie lange und intensiv wir diskutiert haben, ob es wirklich das teurere Kuntzsch sein muß. Aber da gab dann die Verbreitung um uns herum den Ausschlag. Preiswerter war grundsätzlich das DNM-Zeug. Insofern halte ich den Preisvergleich da für eher vage, bin aber sehr gespannt auf weitere Infos, die aus unseren Mutmaßungen Fakten machen können.


    PS2: Mach Dir keinen Streß! Die Bienen können nicht warten, wir schon ;-)

  • Gern geschehen!
    Sind diese Segeberger nicht auch solches neumodernes Zeugs?


    Also ehrlich, mir fehlt vermutlich ein wichtiger Sinn, den man braucht, um den Inhalt Deiner Posts zu verstehen...**grübel**
    Was soll eine solche inhaltsleere Stänkerei, wenn jemand Fachfragen zu einer historischen Beute stellt? Wenn's Dich nicht interessiert - einfach nicht beitragen...ist doch ganz einfach, oder?.


    schon mal dankenden Gruß
    Roman

  • Mein Liebster,


    geh mal bitte davon aus, daß ich inhaltsleeres Pseudovorsichhinphilosophieren von Fachfragen unterscheiden und letztere bewerten kann! Auch alte DDR-Beuten kenne ich ganz gut.


    Mir fehlt nur das Verständnis, wenn jemand aus einem verblichenen 3-stelligen Quali-Stempel eine komplette Historie eines wahren Kleinods deutscher Tischlerkunst ablesen will...


    Liebste Grüße Jörg, der sich bei deinem Moderne-Imkerei-Fred gaaanz dolle zurückgehalten hat

  • Hallo Jörg,
    ich stelle Dein Fachwissen und Können nicht in Abrede. Wie sollte ich auch, ich hab davon in diesem Post leider noch nichts gesehen...
    Was den besagten Modernitätspost angeht, so steht dahinter eine sehr konkrete Aufgabenstellung (nicht meine, nur eine, die ich erfüllen helfe), und die meisten der Teilnehmer haben sehr wohl zu einer Lösungsfindung beigetragen. Nur weil man vielleicht nicht ahnt/sieht, was dahinter steht, sollte man dann auch keine voreiligen Schlüsse über Pseudovorsichhinphilosophie ziehen ;-)


    Was den Inhalt dieses Threads hier angeht, trag doch bitte zur Faktenfindung in einer zweifelsohne historischen Fachfrage bei! Die "gute Kenntnis alter DDR-Beuten" (wobei ich ja noch nicht mal sicher bin, ob es überhaupt eine ist...), wäre da sicher von Nutzen. Mein Dank wäre Dir gewiss (egal ob Du nun Wert drauf legst oder nicht).
    Ich bin seit über 20 Jahren in der technischen Denkmalpflege aktiv (u.a. als Gutachter in Fragen abseits der Imkerei) und weiß sehr wohl, was man woraus schlußfolgern kann bzw. was auch nicht - und auch, wofür und wie ich die Infos verwerten kann. Ich schätze mal, da haben wir beide eine sehr differierende Wissensbasis und auch Ansicht. Nun, ist halt so und bricht auch kein Bein.
    Foren sind u.a. dazu da, sich über Ansichten und Vermutungen auszutauschen und somit auf einen besseren Wissensstand für alle zu kommen. Also ist die Vermutung sicher das, was am ehesten zur Lösungsfindung beiträgt...auch dann, wenn sie durch andere Fakten negiert wird ;-) Bisher habe ich zu dieser Beute keinerlei Fakten im Netz und in der (mir zugänglichen) Literatur finden können, also scheint es offensichtlich ja wohl kein so einfaches Ding zu sein.?


    In diesem Sinne: Vielen Dank im Voraus für Deine inhaltliche (!) Mitarbeit am Problem - so sie denn irgendwann kommt!


    Gruß
    Roman


    PS zum Rest: Zitat: "Mir fehlt das Verständnis...". Das willst Du doch jetzt hoffentlich nicht mir anlasten???? ;-) Wie gesagt, wenn man sich durch Forenbeiträge Dritter nicht positiv berührt fühlt...dann ignoriert man sie am besten einfach... In allen anderen Fällen trägt man etwas Konstruktives bei - sei es Neuigkeit oder (fachlich fundierte) Kritik. Beides hilft - dem Frager und der Allgemeinheit. Mag sein, daß es Dich thematisch gar nicht interessiert, aber das wäre dann wirklcih ein guter Grund, sich auzuklinken und keine weitere Zeit mit solchen "pseudophilosophischen" Diskussionen zu verschwenden...auch meine nicht... ;-) Alles Andere kann ich leider nur als bewußtes Trollen werten. Es ist ja auch nicht der erste Thread, in dem man Dir das so deutlich sagt und Dich bittet, etwas beizutragen oder halt zu schweigen ;-( Schade eigentlich, denn viele Deiner Fachinfos sind wirklich lesenswert. Für mich endet diese sinnfreie Diskussion um leere Worthülsenposts hiermit auch.

  • ...Für mich endet diese sinnfreie Diskussion um leere Worthülsenposts hiermit auch.


    Tut mir leid! Für mich noch nicht!


    Kennen wir uns? Was willst Du mir damit sagen? Du darfst Speicherplatz auf dem Server nach Gutdünken benutzen und legst hier fest, wer kritikberechtigt ist oder was?


    PS: apropos Troll - das war auch mein erster Gedanke!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: PS

  • Kritik woran?
    Post 1: bla bla ohne INhaltsbezug (Marke "ich wollt auch mal was gesagt haben")
    Post 2: bla bla + versuchte Provokation über Querverweis zu einem gänzlich anderen Thema (Modernitätspost)
    Post 3: "Darstellung" der eigenen Fachkompetenz (was wohl eher eine Statuierung derselben ohne angetretenen Beweis der Fachkunde in diesem Fall ist)
    Post 4: Post 4 wird nun langsam aggressiv...


    WAS soll das sein/werden außer Trollerei? Kritik am Fach ist jederzeit willkommen, aber an der fehlt's einfach ;-( Sorry, aber langsam nervt's einfach nur noch... Geh woanders spielen, oder trag was Inhaltliches bei!


    Gruß
    Roman



    PS: Ich wüßte auch nicht, daß hier Forenquotas durch trollende Nutzer nach deren Kompetenzansichten zugeordnet werden,.. Zumindest las ich davon nichts in den Regeln bei der Registrierung. Überlesen? Egal, was hier jetzt noch an Beiträgen kommt, der User "Jörg K." wird meiner Antworten nun entsagen müssen...

  • Ooch, schade! Wurde gerade gemütlich...


    Lies Dir bitte Deine Ergüsse noch mal gaaaanz langsam durch.


    Du sonderst hier ganz schön viel heiße Luft ab, bestenfalls! Ich verstehe noch nicht ganz was Du hier sagen möchtest.


    Wenn Du in der Lage wärst auch die Infomation aus einem ironischen Seitenhieb zu verstehen, dann hättest Du Dir die Spucke für Dein hochtrabendes Blabla sparen können.


    Mahlzeit!