glatte Mittelwände und DNM-Rahmen mit horizontalem Quersteg?

  • Moin,
    zwei kurze Fragen in die Runde:


    1. Ich habe in einem älteren DNM-Konvolut mehrere Rahmen mit einem Mittelsteg (horizontal) im Rähmchen gefunden. Der Rahmen wird dadurch genau in der MItte in einen oberen und einen unteren Abschnitt geteilt. Die Rahmen waren/sind nicht gedrahtet und waren wohl mal ausgebaut. Wozu dienen solche Rahmen? Stabilität? Baubeschleunigung? ...?


    2. In grauer Vorzeit (also 20 Jahre zurück) kann ich mich an Versuche mit glatten Mittelwänden (wurden damals selbst gegossen und satiniert) erinnern. Einige Imker in unserer Umgebung (DDR) hatten das Thema mehrmals zur Diskussion gestellt. Weiß jemand, was aus diesen Ideen wurde und ob es heute noch Imker gibt, die damit arbeiten?


    Das Thema war damals um 1990 rum gerade sehr aktuell, aber ich kann mich leider nicht mehr erinnern, ob es positive Ergebnisse gab bzw. warum oder warum auch nicht. Ich finde bislang ausschließlich vorgeprägte Mittelwände, gehe also davon aus, daß es keine Erfolge gab. Letztlich wäre das ja eine immense Ersparnis beim Mittelwandgießen...wenn's denn genausogut funktioeren würde wie geprägt...


    Bin für jeden Quellenhinweis oder Erfahrungen dankbar!


    Gruß
    Roman




    PS: Ich kenn solche Rahmen (siehe 1.) aus dunkler Erinnerung an unseren Imkerschrank. Da lagen auch ein paar davon drin (damals Kuntzsch in der DDR), aber ich kann mich nicht erinnern, sie jemals in Aktion erlebt zu haben.

  • Ok, zu Frage 2 tauchen jetzt witzigerweise 2 Threads auf, nachdem ich meinen gestartet habe ;-) Vorher ergab die Suche nix ;-( Da bestätigt sich meine Vermutung ja halbwegs - gute Idee der Imker, aber nicht gut genug gewesen für die Bienen ;-)


    Gruß
    Roman