Anfängerfrage: Brutwaben umsetzen?

  • Grüßgott miteinander,


    wieder einmal habe ich eine Frage, die ich trotz genauen Nachlesens nicht richtig klären konnte...


    Heute früh habe ich meine beiden Ableger (4 1/2 Wochen alt) zum ersten Mal durchgesehen und - hurra! - auch den beiden Königinnen "die Hand geschüttelt".
    Der eine Ableger ist noch recht klein, weil er aus nur einem Brutbrett entstanden ist, aber er macht sich. Der andere (aus 3 Waben gebildet) legt massiv los.
    Es scheint also alles i.O. zu sein (Brut ist vorhanden).


    Das eine meiner beiden Wirtschaftsvölker stellt mich allerdings vor ein Problem: Es ist einfach zu groß.
    Ich hatte vor vier Wochen bereits einen Ableger mit drei Brutbrettern gemacht; jetzt platzt es bereits wieder aus allen Nähten (erneut Weiselzellen im unteren BR). Der HR füllt sich auch schon.


    Ich will nicht noch einen Ableger machen (mir gehen die Zargen aus). Heute früh fiel mir nichts anderes ein, als erneut zwei Brutwaben zu ziehen und sie in den schwächeren Ableger zu hängen. Ist das korrekt so? Oder wird das alles nur ausgefressen oder sonstwie hingemacht?


    Gibt es andere/bessere "minimal-invasive" Schröpfmöglichkeiten? Kann ich vielleicht die beiden HR (mit den Bienen drin) der Wirtschaftsvölker tauschen (das andere hat still umgeweiselt und kommt erst jetzt langsam in die Gänge) und so Druck aus dem Volk rausnehmen?


    Vielen Dank für jede Hilfe!
    (Ich hangel mich halt gerade von Woche zu Woche durch´s erste Jahr mit Wirtschaftsvölkern - und viele Fragen kommen immer erst bei/ nach dem Gucken.)


    Beste Grüße
    FrauBrezel
    (die dem "Bienenstaat-Lego" nicht so recht traut)

  • Man kann auf diese Weise schröpfen.
    Eine andere Möglichkeit ist, einen Zwischenbodenableger zu bilden und nach 7 Tagen zurückzuvereinigen.
    Die beste Möglichkeit hast du im nächsten Jahr: Führe die Völker in 1 Zarge mit Schied, lass sie viel im Honigraum und nicht mehr als nötig im Brutraum bauen. Die Völker werden dann ebenfalls sehr groß, haben aber im Honigraum ausreichend Arbeit zu leisten und werden nicht so schnell schwarmtriebig. Du brauchst dann überhaupt nicht zu schröpfen, führst die Völker in maximaler Stärke durch die Trachten und erntest entsprechend viel Honig.


    Gruß Ralph


  • ... als erneut zwei Brutwaben zu ziehen und sie in den schwächeren Ableger zu hängen...


    ... Gibt es andere/bessere "minimal-invasive" Schröpfmöglichkeiten?


    Hallo FrauBrezel,


    schwache Ableger verstärken kann man mit überzähligen, aber verdeckelten Brutwaben, natürlich ohne Weiselzellen m.E. eigentlich immer.
    Man kann durch schröpfen der Futterwaben und Pollenbretter platz im Brutraum schaffen, wofür auch so mancher Ableger dann dankbar ist. Zusätzlich bei ganz schwarmtollen Völkern helfen auch ein oder zwei leere Baurahmen im oberen Brutraum auf Position 2 und oder 9. Und dann noch frühzeitig zweiten Honigraum auf den Ersten geben. Früh- und rechtzeitige Raumgabe nach oben hat meiner Erfahrung nach eine gute Schwarmdämpfung ...
    Honigräume zwischen Völkern tauschen würde ich nicht, bringt nur Probleme ...


    Gruß Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

  • Guten Morgen!
    Herzlichen Dank für die Ratschläge!
    Ulrich, das habe ich gestern alles gemacht (- allerdings eher, weil mir in meiner Ratlosigkeit nichts anderes einfiel) :) Danke! Große Beruhigung! Hoffe, es wirkt und das Volk nimmt sich wieder etwas zurück...
    Ralph, wenn man einen ZBA macht und danach wieder vereinigt, hat man dann hinterher nicht wieder dasselbe Problem? Und: Hat die "1-zargige Völkerführung mit Schied" einen Namen? (Ich glaube, das muß ich erstmal nachlesen, bevor ich das versuchen könnteSo, wie Du das schreibst, hört sich das an wie der Stein der Weisen. :)). Das Volk, um das es geht, hat im März bereits lauthals nach einer Erweiterung auf 2 Zargen geschrien - ich hatte es nur (ähem)nicht gehört...
    Einen schönen Tag (hier hat´s gerade noch geschüttet wie aus Kübeln)
    FrauBrezel

  • ...Das eine meiner beiden Wirtschaftsvölker stellt mich allerdings vor ein Problem: Es ist einfach zu groß.
    Ich hatte vor vier Wochen bereits einen Ableger mit drei Brutbrettern gemacht; jetzt platzt es bereits wieder aus allen Nähten (erneut Weiselzellen im unteren BR). Der HR füllt sich auch schon...


    Ich verstehe überhaupt nicht wo Dein Problem ist. Willst Du lieber Mickerlinge? Oder keinen Honig?


    Brich die SZ aus und fertig!


    Gruß Jörg

  • Ich verstehe überhaupt nicht wo Dein Problem ist.


    Hi Jörg,
    warum so poatzig? Du mußt Dich nicht angesprochen fühlen.
    Aber: Danke für Deinen Ratschlag - mit der "Methode" ist mir vor 4 Wochen das andere Volk geschwärmt - obwohl ich es alle 7 Tage "gründlich" (d.h. so gründlich man das als Anfänger im ersten Jahr eben kann - also nicht gründlich oder gut genug) durchgesehen habe.


    Ganz offensichtlich habe ich aber in Bezug auf schwarmvorbeugende Maßnahmen (ja, und schwarmverhindernde ebenfalls) Nachbesserungsbedarf - und hierauf bezog sich meine Frage.
    Daß ich alle SZ brechen muß, war mir bereits klar. Merci!
    Besten Gruß
    FrauBrezel
    PS: Vielleicht wollen die "Professionals" hier doch lieber unter sich bleiben...

  • Liebe Frau Brezel,


    sorry! Das war gar nicht patzig (oder so ähnlich) gemeint!


    Mir geht nur manchmal dieses sinnlose Rumgewurschtle in den guten Völkern etwas auf den Keks. Das ist jetzt nicht speziell auf deinen Beitrag bezogen, du warst nur gerade zu richtigen Zeit an der falschen Stelle...


    Es ist doch wunderbar, wenn scheinbar "ein Volk aus allen Nähten platzt"! Dieses Volk wird sicher auch gut Honig sammeln! Das muss nicht zwangsläufig heißen, daß es schwärmt. Da sind die Mickerlinge oft viel gefährdeter. Auch leiden diese großen Völker nicht an ihrer Größe.


    Bei mir machen die "großen" guten Völker die wenigste Arbeit. Bei den Mickerlingen ist das anders und deshalb bilde ich aus denen die Ableger und nicht anders herum!


    Liebe Grüße


    Jörg

  • Bei mir machen die "großen" guten Völker die wenigste Arbeit. Bei den Mickerlingen ist das anders und deshalb bilde ich aus denen die Ableger und nicht anders herum!


    :daumen:


    Beste Grüße,
    Ralf


    Und natürlich kann man Ableger mit auslaufenden Brutwaben verstärken.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...Ralph, wenn man einen ZBA macht und danach wieder vereinigt, hat man dann hinterher nicht wieder dasselbe Problem?


    Der ZBA ist in diesem Forum erschöpfend behandelt. Da macht sich die Suchfunktion ganz prima.

    Zitat

    Und: Hat die "1-zargige Völkerführung mit Schied" einen Namen? (Ich glaube, das muß ich erstmal nachlesen, bevor ich das versuchen könnteSo, wie Du das schreibst, hört sich das an wie der Stein der Weisen. :)).


    Das ist nicht meine Erfindung, ich bin nur ein Mitläufer oder ein Hinterherläufer. Auch dieses Thema ist in diesem Forum ausführlichst behandelt worden.


    Gruß Ralph


  • ... dieses sinnlose Rumgewurschtle in den guten Völkern


    Gut gebrüllt, Löwe Jörg! Genau so kommt mir mein zuweilen noch leicht überfordertes Herumgesuche nach SZ vor... Genau aus diesem Grund würde ich dem gerne früher / anders Einhalt gebieten. (Ansonsten habe ich mir aber schon selbst von Anfang an das Herumwurschteln und vor allem das ständige "der-Königin-Grüßgott-sagen-wollen" (d.h. das Totgucken) selbst verboten.)


    Ich habe nun auch schon festgestellt, daß das schwächere Volk mich stärker auf Trab hält (und das Ganze liegt nach wie vor nur daran, daß ich letztes Jahr beim Auffüttern des Ablegers einen Fehler gemacht habe). Dann stell ich für nächstes Jahr schon mal eine Zarge bereit...


    Daß jetzt das starke Volk aber auch schon wieder anfängt "herumzuhopsen", deutet offenbar auf ein Aufmerksamkeitsdefizit hin... :wink:Dann werde ich wohl doch noch ein bißchen Lego spielen. :)
    (Ich finde die Vorstellung einfach erstaunlich, daß die jungen Bienen durch das Umhängen plötzlich in einem ganz anderen Volk schlüpfen und trotzdem gleich "dazugehören". - Könnten wir eigentlich was von lernen...)
    Guten Abend
    Frau Brezel