Prof. Randolf Menzel starten Umweltspäher ....

  • Hallo !


    Hiermit möchte ich auf das Projekt:



    Bienen als Umweltspäher


    des Neurobiologen Prof. Randolf Menzel und seinem Team
    hinweisen.


    Hier geht es zur entsprechenden Startseite der Freien Universität Berlin: LINK


    Auszug aus der Projektbeschreibung:
    ....
    Ziel unseres Verfahrens ist es die sensible auf Pflanzenschutzmittel reagierenden Honigbienen als Indikatoren für Umweltbelastungen einzusetzen. Dies gelingt, weil die Pestizide auf das Nervensystem der Bienen wirken und dabei bereits bei weit unterhalb der letalen Dosen zu Verhaltensänderungen führen. Die sozialen Bienen sind als solche Indikatoren deshalb hervorragend geeignet, ....




    Mellifera e.V. (namentlich Thomas Radetzki, ehemal. Vorstand von Mellifera e.V.)
    startet zur Unterstützung des Projekts "Bienen als Umweltspäher"
    ein Crowdfunding Kampagne über gemeonschaftscrowd: LINK


    Auszug aus dem Aufruf:
    Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?
    .... Wir wollen mit Eurer Hilfe dafür sorgen, dass die Agrargifte von unseren Äckern verschwinden, und endlich die Gesundheit von #BieneMenschNatur über das Profitintresse der Chemiegiganten gestellt wird!




    Mellifera e.V. berichte auf Ihren Initativen Seite im WWW auch über dieses Projekt
    "Umweltspäher: Biene sticht Chemiegiganten"
    und den Unterstützungsaufruf: LINK


    Auszug der Initative:
    Pestizide sind giftig und töten Insekten. Dafür wurden sie entwickelt! Aktuelle Studien zeigen: Der zunehmende Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist eine wesentliche Ursache für Bienensterben, ....




    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Boah!
    Schön, das zu sehen. Ich werde mitmachen!
    Eigentlich sollten DBIB und DIB da mit allem, was es hat, einsteigen. Mit Mann, Maus, und auch mit Geld. Bin mal gespannt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Dafür gibt es noch zuviele Beifallklatscher und Kopfnicker, die nicht selbst nachdenken, sondern sich freuen, dass ja da "aktiv" was gemacht wird und die Ergebnisse doch "positiv" aussehen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo !


    Auf der nächsten Vorstandsitzung unseres IV werde ich das zur Abstimmung stellen,
    sich als Verein am Projekt Bienen als Umweltspäher finanziell zu beteiligen.


    Eine private Beteiligung steht für mich außer Frage.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Interessant finde ich folgendes: Randolf Menzel setzt ja auf das elektrische Feld, das ich für die Kommunikation bei Bienen bisher gar nicht auf dem Schirm hatte. Er scheint da ja auch Pionier zu sein, jedenfalls hatte ich in der "normalen" Imkerliteratur dazu bisher noch nichts gelesen. Bei der Doku zum Projekt schreibt er aber auch, dass es Verbindungen zu Vibration und Sound gibt, was ich nun wieder hochspannend finde. Sound und Vibration kann man vermutlich leichter (und günstiger) messen.


    Ein Soundprojekt hier:
    https://community.particle.io/…nna-adc-speed-ram/4524/20


    Und eines mit Vibrationsmessung hier:
    http://www.swarmonitor.comze.com/project.html

  • Merci!
    Siehste mal wie blind ma sein kann!
    Meist gibts sowas ja nur in Englisch, leider, Deutsche Wissensträger von Deutschem Steuergeld finanziert, .......meist nur Englich.
    Sollen wir dumm bleiben? Nicht jeder kann Fremdsprachen ( noch) so gut, das er schlau wird!
    db

  • Hallo !


    Die Bienen als Umweltspäher zieht ....


    Noch knapp einen Monat und schon 90% der Crowdfunding-Summe erreicht !


    Super diese Bemühungen finde ich !


    Noch kann man sich beteiligen und damit u.a. die Patenschaft für eine Umweltspäher-Station sichern !


    LINK


    Thomas Radetzki am 3.7.:


    Der Kampf gegen die Gifte auf unseren Äckern ist wichtiger denn je!


    Über 500 Fans und 80 % des Fundingziels nach 17 Tagen erreicht, Ihr seid spitze! Bitte lasst nicht nach, der Kampf gegen die Gifte auf unseren Äckern ist wichtiger denn je! Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wurde bei einer stichprobenartigen Untersuchung von 16 Muttermilchproben aus ganz Deutschland in 100 % der Fälle das als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestufte Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat gefunden:



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Zitat

    Zitat


    Der Kampf gegen die Gifte auf unseren Äckern ist wichtiger denn je!
    Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wurde bei einer stichprobenartigen Untersuchung von 16 Muttermilchproben aus ganz Deutschland in 100 % der Fälle das als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestufte Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat gefunden:
     


     
     
    Was die Süddeutsche nicht berichtet, lässt die Sache in einem anderen Licht erscheinen:

    Zitat

    Zitat


    Dass etwa die 16 getesteten Mütter aus dem direkten Umfeld der Partei stammen, also keineswegs randomisiert ausgewählt wurden, wird in der offiziellen Mitteilung nicht erwähnt. Ein Mitarbeiter von Grünen-MdB Bärbel Höhn gibt auf Anfrage zu, man habe „mal die eigenen Adressbücher durchforstet und nach Schwangeren gesucht“ – keinesfalls korrektes wissenschaftliches Vorgehen.


     
    http://www.theeuropean.de/hass…er-gruenen-medienversagen
     
     
    Diese 16 Mütter wurden höchst unwissenschaftlich im direkten Umfeld der grünen Bundestagsfraktion zusammengesucht und damit belegt diese Untersuchung zuerst mal:
    Die GrünInnen mögen Bio nicht! Denn hätten sie sich von Bio ernährt, dann hätte es sicher keine Glyphosatrückstände bei ihnen gegeben.
    Offensichtlich schätzt man für sich selbst die PSM-Rückstände als unbedenklich ein, dass spricht ganz eindeutig gegen diese Kampagne.
    Da wäre doch mal Ursachenforschung gefragt, warum greifen GrünInnen für sich selbst zu Konvi während sie dem gemeinen Volk Bio predigen?