Vergiftung?

  • Seit zwei Tagen hab ich in einem Volk massiven Todfall. Geschlossener Bienenteppich vor der Beute, viele Bienen die sterbende Bienen herumtragen, es aber nicht schaffen (augenscheinlich) diese wegzufliegen.


    Brutbild gibt es nicht, weil neue Königin noch nicht in Brut und die alte Brut ist jetzt fast ausgelaufen (sind vor da. zwei Wochen geschwärmt), alle anderen Völker an diesem Stand sind völlig unauffällig (Reihenaufstellung, steht mittig da drin). Drumrum stehen auch diverse Minis, die zeigen auch alle keine Symptome, das macht mich etwas ratlos. Klar fliegen die zu unterschiedlichen Trachten, aber so 0/1 hatte ich es noch nie mit Spritzschäden. Habt Ihr evtl. noch eine andere Idee, und auf was müßte ich da achten?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die haben das als Einzige im frei werdenden Brutnest eingelagert und zeitnah von gezehrt. Die anderen habens in irgendeinem der 17 Honigräume eingelagert.


    Oder es war einfach nur der berüchtigte honigende Zaunsphal, den ein übermotivierter Kleingärtner von Läusen befreit hat. Es honigt ja fast alles derzeit, selbst das Unkraut.


    Gruß Sven

  • Bei mir gibt's grade null Tracht, die Robinienblüte hat den letzten Freitag mit 35'c nicht überlebt, die Linde ist nicht nicht soweit und es ist knochentrocken. Die Bienen fliegen kaum, sind aber da und sehen alle ok aus, bis auf dieses eine Volk. Der Todfall läßt jetzt auch nach, die Kiste selber ist nicht merklich leerer geworden. Ich denk eher an einen Gartenbesitzer als an Landwirtschaft. Ich werd's weiter beobachten. Dimethoat wirkt auch eher auf die Flugbienen, da sterben die dann nicht erst zu Hause. Dachte ich jedenfalls :-?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife