Königin wird im Zusetzkäfig gefüttert - Ein sicheres Zeichen der Annahme?

  • Hallo liebe Imker,


    in einem meiner Völker wurden, nachdem eine Königin aus unbekannten Gründen gestorben ist, Nachschaffungszellen gebaut, jedoch ist mir dann später aus dem Volk ein Schwarm abgegangen, obwohl noch keine Königin gelegt hatte. Nun, nach mehreren Wochen, stiftet immer noch keine Königin in dem Volk. Ich habe auch nach langem Suchen keine Königin in dem Volk entdeckt. Ich habe mich dazu entschieden, dem Volk eine Königin zuzusetzen: Sie wird in dem Zusetzkäfig gefüttert.
    Nun zu meiner Frage: Ist das Füttern der neuen Königin im Zusetzkäfig durch die am Käfig ansitzenden Bienen ein sicheres Zeichen der Annahme dieser Königin?


    Viele Grüße
    Konrad

  • Sicher ist bei den Bienen nichts. Hab schon mehrfach erlebt als ich die Königin nach 2-3 Tagen im Zusetzkäfig auf die Wabe laufen lassen hab, dass sie direkt versucht selbst zu fressen und wenn sie nichts findet wird eine Biene angebettelt. Gefüttert wurde bisher noch jede ohne Widerspruch aber es gibt noch genug andere im Volk die währendessen auf sie krabbeln und versuchen ihr den Stachel in den Hinterleib zu drücken.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Sicherheit kann man so erlangen: Beute verstellen, neue Beute an die Stelle mit Mittelwänden, Bodengitter verschließen, 2,5kg Futterteig rein, Absperrgitter davor, neue Königin unter Futterteigverschluss in diese Beute, Volk vor die Beute fegen oder abstoßen, einlaufen lassen, eventuell vorhandene Königin absammeln. Nachschau nach 14 Tagen.
    Ist schnell gemacht und ist sicher.


    Gruß Ralph