Gewicht Dadant Beuten von Bienenweber Weymouthskiefer

  • Hallo zusammen,


    mein allererstes Thema. Meine Freundin und ich sind Jungimker seid Mai 2014. Aktuell verwenden wir Beuten auf DNM, Zander und möchten gerne 12er Dadant von Bienenweber ausprobieren.


    Um das Gewicht relativ gering zu halten, möchten wir dies mit Weymouthskiefer realisieren.


    Die erste 12er Dadant Beute haben wir bei bereits Bienenweber bestellt und auch erhalten. Hierbei sind uns erhebliche Gewichtsunterschiede zwischen dem Brutraum und der Summe der Gewichte der beiden Honigräume aufgefallen.


    Honigräume mit 10er Rechen Hartholz Gewicht ohne Rähmchen:
    1. HR: 2510g
    2. HR: 2458g
    Summe: 4968g


    Brutraum mit 2 Edelschienen und 0,8cm höher als die Gesamthöhe der beiden Honigräume Gewicht ohne Rähmchen:
    5626g


    Uns ist aktuell nicht klar, wie es zu dem Gewichtsunterschied kommen kann. Nach unseren Überlegung gibt es nur 2 mögliche Ursachen, die allerdings nicht das hohe Differenzgewicht erklären können:


    1. Der Brutraum ist 0,8 cm höher als beiden Honigräume zusammen.
    2. Die Edelstahlschienen haben ein hohes Eigengewicht.


    Hat jemand eine 12er Dadant Beute von Bienenweber und könnte diese mal bitte wiegen für uns wiegen?


    Vielen Dank

  • Die Holzdichte ist von Brett zu Brett verschieden. Eine Kiefer am Nordhang ist langsamer gewachsen und bei gleicher Dicke viel schwerer als die auf dem Südhang am gleichen Ort. Und die Bretter kommen nicht von einem Ort. Deswegen sind da erhebliche Differenzen möglich!


    Kein Grund zur Sorge. Dichtes, schweres Holz ist stabiler, leichteres zwar weicher, aber auch leichter :)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Holz ist doch ein extrem inhomogenes Material, da kannst du unmöglich ernsthaft glauben, dass gleich viel Holz in Form eines Honigraumes gleich viel wiegen muss wie gleich viel Holz eines Brutraumes! Wenn du identische Gewichte willst, musst du diese gräßlichen Plastikdinger nehmen, Holz aber ist ein Naturmaterial und daher eben variabel.


    Schon die Honigräume sind sehr unterschiedlich schwer, da gibt es noch viel größere Unterschiede als die, die du bereits selbst gemessen hast. Mehrere hundert Gramm bis nahe 1 kg kann da die Spannbreite locker betragen wenn es sehr unterschiedliche Chargen sind.
    Das ist aber völlig normal!


    Selbst innerhalb eines einzigen Brettes findest du gewaltige Dichteunterschiede, z.B. Äste, engere und weitere Lage von Jahresringe (die ihrerseits gewaltige Dichteunterschiede repräsentieren!).

  • Vielen Dank für die Antworten. Die Erklärungen sind sinnvoll. Im ersten Moment war es allerdings schon etwas verwirrend. Ich wollte demnächst bei einem anderen Anbieter bestellen. Ich werde dann mal meine Erfahrungen posten.

  • Wie jetzt? Was ist verwirrend? Du hast zwei fach sehr fundierte Antworten auf deine Frage bekommen. Welches Problem hast du jetzt noch und was erwartest du von dem anderen Lieferanten?

  • Nee, die Aussagen waren prima. :daumen: nur als ich die Beute bekam, war der Gewichtsunterschied verwirrend. Hat sich aber geklärt.
    Wir haben überlegt, uns von mehreren Anbietern Beuten zuschicken zu lassen. Wir konnten einige Beuten bereits in Donaueschingen und Münster ansehen. Preise, Gewicht und Verarbeitung variieren erheblich.

  • Warum ist das mit dem Gewicht so wichtig? Logisch, daß es Qualitäts und Preisunterschiede bei verschiedenen Herstellern gibt. Das ist doch bei allen Produkten so, die nicht stark genormt sind.

  • Noch so einer....
    Ich hatte meine von Bienenweber auch gewogen, den Thread findest du hier noch, nur mit dem Antworten ist es da nich so :)
    Hatte danach auch bei nem anderen Hersteller bestellt, finde die von Weber doch besser, bestell ruhig nochmal bei Weber, auch wenn du 10€ sparen könntest.