Lektion in Demut

  • Ich hab heute umgelarvt, mach ich immer draußen in Tageslicht. Heute hat's genieselt, da mußte ich rein ins Haus. Nix hab ich gesehen. Also hab ich mir 'ne Lampe und eine Lupe besorgt. Benutz ich sonst nie. Was soll ich sagen, wenn ich eine 'gute' Made gefunden hab, war ich beim ins Näpfchen stopfen immer überrascht, wie klein die waren. Wenn ich gezweifelt hab, ob eine Made nicht doch schon ein Tick zu groß sei, sah sie dann ohne Lupe kleiner aus als die meisten, die ich bislang ohne Lupe umgetopft habe. Erschreckend. Ich dachte immer, ich hätte gute Augen. Lektion gelernt.


    Beste Grüße,
    Ralf


    Die Goldschmiede haben doch immer so Umhängedinger?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf.


    Ich habe dasselbe auch immer von mir geglaubt. Eine vor Jahren angeschaffte Lesebrille mit 0,5 Stärke verstaubte im Handschuhfach des Bienentaxis vor sich hin. Ich möchte hier lieber NICHT preisgeben, wie sehr ich mich vor 3 Tagen "verlesen" habe. Test am Freitag beim Optiker: 3x stärker ist nötig, nämlich 1,5. Peinlichst. Ich bin äusserst geknickt. Schon wieder keine Ausnahme. Richtung 50 gehts echt bergab. Vielleicht auch deshalb in letzter Zeit so oft die vermeintlichen Rechtschreibfehler der anderen...
    Frustrierte, nun zum Lesen aber echt bebrillte Grüsse
    LP
    Ach, P.S.: Die Umhängedinger finde ich persönlich eher hinderlich. Ich muss mich in meinem Beruf oft bücken UND dann anschliessend kleingedrucktes lesen. Die Lesebrille schaukelt dann so schön vor einem hin und her, im schönsten Fall fällt sie dann trotzdem vom Hals. Das Optimum muss erst noch entwickelt werden. Wie immer.

  • rase : es gibt im Handarbeitsbedarf zum Sticken so Umhänge-Lupen-Linsen, auch gern mit LED-Beleuchtung - die sind echt toll.:daumen:
    Bei eh schon Brillenträgern etwas trickier, den Fokus zu finden, aber immer noch toll.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen