Schleuder reinigen ?

  • Wie oft bzw. wann reinigt Ihr Eure Honigschleudern ?
    Bisher habe ich nach jedem Scheudertag besagtes Gerät gründlichst gereingt.
    Ich spiele jetzt mit dem Gedanken den Stress des Schleuderns zu reduzieren und dafür lieber alle drei bis fünf Tage zu schleudern.
    Das Reinigen der Schleuder nimmt dabei dann aber den grössten Teil der Zeit ein.
    Die Schleuder steht in einem sauberen , kühlen Raum.
    Wie langer kann ich ihne ohne Beeinträchtigung der Honigqualität die Schleuderreinigung vernachlässigen ?

  • Hallo !


    Super, dann kann ich meinem Metzger ja auch sagen er möchte nur am Wochenende seine Mengmaschine reinigen muß,
    es wird ja jeden Tag Hackfleisch gemischt.


    Und unser Bauer um die Ecke braucht auch nicht mehr die Milchkühlung reinigen, kommt ja jeden Tag frische Milch durch.


    So wird gemacht ....



    Mal erhrlich möchtest Du das ?


    Die Schleuder gehört schon gereingt, da muß vielleicht nicht das letzte Stücken Propolis ab,
    aber ansonsten ....


    .... und wie händelst DU das dann mit der Guten Hygiene Praxis für Imker ?



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hmm..
    also mit Hackfleisch oder Milch möchte ich Honig von der Verderblichkeit her nicht vergleichen.


    Und wenn man bedenkt, dass manche gestandenen Imker hier schreiben, dass sie ihr Honigrührgerät bis zum nächsten Gebrauch in einem Behälter lagern und und so wiederverwenden, weil sie den Honigverlust scheuen,
    da sehe ich keinen so gravierenden Unterschied bei der Schleuder.


    Es kommt halt darauf an, wieviele Tage es dann werden.


    Meine größten Bedenken liegen darin, dass die große Oberfläche doch einiges an Wasser zieht und der Wassergehalt dann schlechter wird.


    Die Frage lief mE darauf hinaus, wann so ein Honig anfängt, gärig zu werden.
    Aber das kann ich nicht beantworten.


    Gruß Doro

  • Hallo Bienenknecht ,
    ein einfaches NEIN hätte gereicht.
    Ich habe nicht nach Hackfleischverordnung oder Ähnlichem gefragt.
    Aber gerne lasse ich mich über die Herstellung von Milchprodukten unterrichten.
    Es war nur nicht meine Frage !
    Mir geht es um die Grenzen !!!!!
    Was geht , was gehtt nicht !
    Was macht ihr und was macht ihr nicht !
    Mehr nicht .

  • Hmmmm...
    bin ich zu pingelig? Ich reinige Schleuder und Geräte grundsätzlich nach dem Gebrauch und vor erneuter Benutzung ebenfalls noch einmal, da meine Schleuder meiner Ansicht nach nicht staubdicht schließt und somit eine Verunreinigung nicht auszuschließen ist.
    Klar macht das ein wenig Arbeit, aber letzendlich ess ich den Honig ja auch und zwar täglich...
    Ferner wäre ich ein schlechtes Vorbild und nicht in der Position mit dem Finger auf Andere zu zeigen wenn ich genauso den Schlendrian einführen würde. Wir kritisieren zu recht die Lebensmittelskandale, die Ekelküchen in Restaurants und darum sollten wir es, da wo es uns möglich ist, besser machen.
    Wie glaubwürdig wäre wohl unser Christoph wenn er allmogendlich mit der Tüte Schneckenkorn ums Blumenbeet hopsen würde?
    LG
    Andreas

  • Hallo Obi ,
    der Argumentation kann ich gut folgen.
    Sie macht Sinn !
    Danke.
    Wenn ich keine Zweifel gehabt hätte ....
    hätte ich diese Frage auch nicht gestellt.
    Ich frage auch nicht ob man bebrütete Waben in den Honigraum gibt !!!!!!
    Ein absolutes Tabu !
    Aber auch da gehen ja auch die Meinungen auseinander .

  • Hallo !


    Hallo Bienenknecht ,
    ein einfaches NEIN hätte gereicht.


    Und dann ?
    Dann wäre die Frage gekommen WARUM ?



    Ich habe nicht nach Hackfleischverordnung oder Ähnlichem gefragt.


    Habe ich auch nichts zu gesagt, lediglich zum Gefühl wenn ich Mi weiß das der Metzger seit Mo seinen Kutter nicht gereinigt hat.



    Mir geht es um die Grenzen !!!!!
    Was geht , was gehtt nicht !


    Eine Rechtsberatung über die Auslegung der Hygieneverordnung und der Lokal recht unterschiedlich gehandhabten vereinfachungen und gewohnheiten für Freizeitimker kann Dir in meinen Augen das Imkerforum nicht bieten. Dazu ist die einschlägige bei Dir zuständige Behörde sicher gerne bereit.


    Schade das Dir die Antwort nicht gefällt, aber überdenke dann doch vielleicht einmal Deine Frage.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht


    Entschuldige das ich nicht einfach "Entschuldigung" sagte und Entschuldige bitte auch, das ich auf Deine Frage geantwortet habe.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo,


    ich halte es wie obi. Und ich finde den Aufwand mehr als gerecht, gerade dort ist doch wohl Zeitgeiz nicht angebracht. Ich reinige nach jedem Schleudertag, dann wird das Ding unter einer Abdeckplane staubdicht, mit offenem Deckel und Ablaufhahn abgestellt. Vor dem nächsten Schleudern das Ganze nochmal, ich seh zwar nie was bedenkliches dabei, aber habe einfach den Eindruck, dass es so korrekt ist.
    Ein einziges Mal habe ich mit jemand anderem zusammen geschleudert, mit seinen Utensilien, und hatte anschliessend im Honig kleinste,schwarze Partikelchen. Ich weiss bis heute nicht, woher das kam, jedenfalls die ganze Ernte versaut. Das passiert mir nie, nie, nie wieder!!!
    Und, mal ganz im Ernst, wieviel Honig geht denn schon dabei verloren??? Ich habe mir mal die Mühe gemacht, meine Schleuder nach einem Tag leertropfen innwändig mit einem Kartenblatt abzukratzen. Hat mich nur interessiert. Lächerlich, nicht mal 2 Esslöffel voll. Und das soll ein Verlust sein? Sauber geht vor.
    Pingelig und in dieser Sache stur
    LP

  • Hallo stoertebeker,


    ich denke es wird vielleicht keinen umbringen wenn die Schleuder nicht jedes mal gründlich vom Honig befreit wird aber: Ich erwarte bei der Herstellung oder Verarbeitung anderer Lebensmittel auch 100% Hygiene und mein Verstand sagt mir, versuch das max. auch zu erfüllen. darum reinige ich die Schleuder nach jedem Schleudern komplett, so wie auch alles was noch an Equipment vorhanden ist. Alles was soweit vom Wachs befreit ist und in die Spülmaschine passt, bekommt 75grad!


    Gruß, Uwe

  • Ich habe mir mal die Mühe gemacht, meine Schleuder nach einem Tag leertropfen innwändig mit einem Kartenblatt abzukratzen. Hat mich nur interessiert. Lächerlich, nicht mal 2 Esslöffel voll. Und das soll ein Verlust sein? LP


    bei einem Wassergehalt von 15-16% kann das aber schon etwas mehr sein. aber Du hast 100% recht. Sauber geht vor:daumen:

  • Wenn mir so eine Frage gestellt wird, wäre meine Gegenfrage, ob man selbst denn von schmutzigem = ungespültem Geschirr vom Vortag essen, oder in schmutzigen Töpfen oder Pfannen vom Vortag kochen würde...
    Ich habe bis vor einigen Minuten mein Schleuderzubehör kontrolliert und für morgen vorbereitet, d.h. nach der letzten Reinigung noch mal im Voraus heiß nachgereinigt, man weis ja nie, ob nicht doch irgendwo trotz pingeliger Reinigung nach dem letzten Schleudern Rückstände neu aufgeblüht sein könnten. Meine Frau meinte, ich würde zu viel Aufwand betreiben und zu pingelig sein, aber ich esse nun mal nicht von ungereinigtem Geschirr und würde auch kein Essen in schmutzigen Töpfen oder Pfannen zubereiten...


    Gruß Andreas

  • Ich reinige nach jedem Schleudertag, dann wird das Ding unter einer Abdeckplane staubdicht, mit offenem Deckel und Ablaufhahn abgestellt. (..)


    Und, mal ganz im Ernst, wieviel Honig geht denn schon dabei verloren???


    'nabend!


    Zeit geht verloren, viel Zeit. Kommt doch sehr auf die Bedingungen an. Wenn ich 2x im Jahr drölf Zargen Schleudern muß, und die dann wieder in die Garage kommt, dann würd ich die jeweils danach und davor reinigen. Wenn die die ganze Saison im Schleuderraum steht und in der Folge der Sortenhonige benutzt wird, dann eher nicht. Weil dann das Umfeld auch nie 'staubig und dreckig' sein darf. Oder feucht.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also ich kann nur von meiner Erfahrung sprechen, Schleudern lassen sich in null Komma nix reinigen. Etwas Wasser rein und Drehzahl hoch fahren bis das Wasser fast am Rand ankommt und schon ist es in keinen 5-15 Minuten erledigt, inklusive leichtem Ausreiben und anschließendem Trockenlauf um mit dem Luftstrom zu Ende zu trocknen.
    Wenn ich heute Schleuder und werd nicht fertig, dann geht's morgen früh direkt weiter und da wird dann nicht extra gereinigt und geht nass in nass weiter. Natürlich alles abgedeckt und im reinen Schleuderraum. Sobald da mehr als paar Stunden zwischen der Nutzung sind, wird zwingend gereinigt. Wer nach der Edelkastanie nicht alles sauber hat und dann den Wald oder Lindenhonig schleudert, wird eventuell sein blaues Wunder erleben wenn dann dort auch ein leichter bitterer Geschmack auftaucht.


    Sauberkeit ist das A und O. Bin beim Essen sehr pingelig und alles was ich nicht essen würde, wird auch nicht an andere abgegeben. Was ich von anderen Lebensmittelproduzenten erwarte muss ich auch selbst bieten und lieber noch besser.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Bienenfreunde!


    Interessant welche Argumente bei dieser Diskussion eingebracht werden. Ich kann nur sagen, oftmals zieht sich die Honigernte bei mir über 14 Tage. Dazwischen reinige ich selbstverständlich nicht. Vor der Schleuderung und nach der Schleuderung reinige ich gründlich und das muss reichen. Ich sehe auch überhaupt keinen Grund dazwischen zu reinigen. Anders ist es bei Schleudern die nicht aus Edelstahl gefertigt sind. Als Gegenargument könnte man eine Espressomaschine anführen. Hat da schon jemand genauer hinein geschaut? Da wird auch nicht täglich jedes Detail gereinigt. Da wäre es aber sicher notwendiger und keiner denkt sich was dabei. Der Vergleich mit anderen Lebensmitteln ist aber nicht angebracht, da es hier um Honig geht und dieser ganz spezielle Eigenschaften hat.


    Wo soll da der Unterschied sein, Honig in der Edelstahlschleuder oder Honig im Edelstahllagergefäß. Einmal meinen die Hygienefanatiker soll täglich gereinigt werden, beim anderen kann über Jahre eingelagert werden. Da muss mich erst jemand überzeugen. Ich wäre nur gespannt wie die Fanatiker bei einem Klärbehälter vorgehen. Vielleicht über Nacht klären, dann ablassen, dann reinigen und 10 Minuten später wieder den frisch geschleuderten Honig einfüllen.


    MfG
    Honigmaul