Alljährlicher Hornissen-Pflichtbesuch in der Scheune...

  • Heute war es endlich mal wieder soweit, ich hatte sie schon auf der Vermisstenliste:
    ein richtig großes Exemplar einer offenbar allein fliegenden Hornisse, von der sich jedes Jahr im Mai eine in meine Scheune verirrt. Die hat so einen einzigartigen Klang, dass ich sie sogar höre, wenn ich an meiner Werkbank zugange bin. Fotoqualität ist leider nicht wie im Katalog, ich musste auf einer Leiter jonglieren, um sie überhaupt halbwegs erkennbar ins Bild zu bekommen.




    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,


    Schönes Exemplar!!! Hatte heute auch Besuch eines Brummers. Ich finde die Tierchen schön anzusehen, vor allem wenn sie fressen.



    Grüße aus der Oberpfalz
    Gregor

    Lerne zuhören - günstige Gelegenheiten klopfen manchmal sehr leise an deine Tür!

  • Um diese Zeit sollte sie schon "ihre" Höhle gefunden haben und beim Brüten und Ausbauen sein. Ich habe dieses Jahr einen Hornissennistkasten aufgehangen und bin gespannt, ob er besiedelt wird.

  • Moin zusammen!


    Ich habe Hoffnung: Nachdem ich vorletztes Jahr an einen mit einem alten Hornissennest versehenen Vogelnistkasen kam, habe ich diesen grob (!) gereinigt, bewusst aber einige Nestreste drin belassen. Im letzten Jahr begann dann tatsächlich eine Jungkönigin der Vespa crabro dort ihr Werk, wurde leider aber nach einigen Wochen der Aktivität ertrunken im nahegelegenen Regenfass gefunden (sie hatte das einzige kleine Loch in der Abdeckung "gefunden"...)
    Kurze Zeit später baute jedoch eine offensichtlich neue Jungkönigin im Kasten weiter, die auch nach wenigen Wochen nicht mehr heimkam.


    Um auf den Punkt zu kommen: Es baut wieder eine Jungkönigin im o.g. Kasten - drückt mir und besonders ihr Daumen und Fühler, dass sie`s packt und Glück hat!


    Hornissenbegeisterte Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Was mich wirklich brennend interessiert ist folgendes:
    Woher kommen die eigentlich, also nicht die Ursprungsherkunft, sondern das Nest oder der Bau?
    Ich denke mittlerweile, dass da irgendwo eine "Brutmaschine" an meinem Grundstück versteckt ist, denn seit etwa 10 Jahren bemerke ich diese einzeln fliegenden Exemplare schon. Genau einmal, danach nicht wieder. Ich habe auch einige Nistkästen und einen Fledermauskasten am Haus. Ob ich da mal nachsehen sollte, ob dort ein Nest ist?


    Die sind schon ziemlich beeindruckend und ich bin froh, endlich mal ein besseres Bild hinbekommen zu haben. Die fliegen ja meist steil hoch. Das schlechte Licht im Bild stammt von den betagten Lichtplatten im Scheunendach, wo sie immer hinwollte, um wegzufliegen. Dagegen konnte der Kamerablitz nicht viel ausrichten, ich wollte die Hornisse auch nicht mit dem Meca-Blitz betäuben oder provozieren...


    Kann man die kurzfristig für Fotos und um sie freifliegen zu lassen, mit Wurst oder anderer eiweißhaltiger Nahrung anködern? Dicke Spinnennetze machen ihr jedenfalls nichts aus, da fräst sie sich mit irren starren Flügeln allein durch. Im kleinen Kescher war sie jedenfalls nur ganz kurz, dann ist sie wieder steil nach oben gestartet.


    Gruß Andreas

  • AndreasH :


    die kommen von irgendwoher, wo sie sich zum Überwintern verkrochen haben.
    Dann erst mal fressen, orientieren, geeignete Nisthöhlen suchen und die Saison geht ihren Lauf.
    Im Herbst lösen sich die Völker bekanntlich auf, alle sterben, außer die jungen Königinnen, die sich dann einen Unterschlupf suchen und alles beginnt wieder von vorne.


    Ich habe auch den Eindruck, dass sich diese Königinnen zunächst nicht weit weg von ihrem Geburtsort entfernen und daher im Frühling gerne (zumindest am Anfang) in der engeren Region auftauchen, wo schon im Vorjahr ihr Mutternest war. Ist diese Gegend gut bestückt mit Nistmöglichkeiten, bleiben sie auch da.


    So dürfte es zu der von dir beobachteten Regelmäßigkeit kommen, die ich übrigens auch beobachte.
    Wo mehrere Jahre hintereinander Hornissen in einem engen Umkreis genistet haben, tun sie es nach Möglichkeit auch weiterhin, wenn die Nistmöglichkeiten erhalten bleiben.


    Bei einem verwinkelten Pferdegehöft hier bei mir ist auch jedes Jahr im Umkreis von 200 m ein Nest, mal in einer der Baumhöhlen, mal mehr in irgendwelchen Schuppen, Dachböden, Scheunen, aber sie sind jedes Mal wieder da und es liegt nahe, dass es eine der Jungköniginnen vom letzten Jahr ist, da es im weitere Umkreis kaum Nistmöglichkeiten gibt. Eine davon ist z.B. letzte Woche gerade in das Flugloch eines leeren Ablegerkastens geschlüpft, als ich gerade an meinen Bienenstand kam. Sie ist aber nicht drin geblieben, war ihr wohl zu eng.


    Von den Königinnen besonders intensiv untersucht werden regelmäßig Stellen, wo alte Nester sind - wer besiedeln will, sollte also wie Patrick altes Nistmaterial belassen, das lockt sie an und erhöht die Besiedelungswahrscheinlichkeit in unmittelbarer Nachbarschaft.
    Umgekehrt gilt: Wer keine Hornissen haben will, aber schon mal welche hatte, sollte das alte Nistmaterial möglichst gründlich entfernen.


    Gruß
    hornet

  • Jo Hornet,
    das dürfte auch hier in etwa zutreffen. Dann werde ich die Augen weiter aufhalten. Möglicherweise befindet sich das Nest sogar direkt unter dem First des Scheunendachs.
    Vor 11 Jahren habe wir ein komplett neues Vorderhausdach bekommen und dabei in einem Hohlraum der Hauswand ein riesiges Wespen- oder Hornissennest entdeckt, was zu der Zeit aber schon verlassen war. Mit der Nähe zu einem früheren oder "vererbten" Nest oder Nistplatz könnte das sehr gut passen.


    Aber die Größe dieser Hornissen ist für mich jedesmal aufs neue wieder erschreckend :cool:
    Gesamtlänge etwa 50mm, Rumpfdurchmesser ca. 8-10mm - das kommt selbst auf dem besseren Foto nicht ganz rüber. Die Dachlatte auf der sie krabbelt, ist 22/48...


    Gruß Andreas


  • Ich denke mittlerweile, dass da irgendwo eine "Brutmaschine" an meinem Grundstück versteckt ist, denn seit etwa 10 Jahren bemerke ich diese einzeln fliegenden Exemplare schon. Genau einmal, danach nicht wieder. Ich habe auch einige Nistkästen und einen Fledermauskasten am Haus. Ob ich da mal nachsehen sollte, ob dort ein Nest ist?


    Hallo Andreas,


    das würdest du merken (hören), wenn die auf deinem Grundstück ein Nest betreiben. Die Kollegen fliegen (brummen) auch nachts.


    Trotz dessen, für eine Kö finde ich das schon reichlich spät, wenn die jetzt erst die Errichtung eines Brutnestes plant. Bei mir sind schon die ersten Hornissen des 2015-er Jahrgangs unterwegs, haben ihr Brutnest dieses Jahr allerdings nicht hier und fliegen nach der Nahrungsaufnahme allesamt Richtung Norden.


    Gruß Sven

  • Na ich stelle fest das die Melanie ihre Hornissen dieses Jahr nicht unter Kontrolle hat und die sich an meinem Spandauer Bienenstand rumtrieben :lol:
    Prämiere, diese Jahr das erste mal das ich dort welche beobachten konnte.:daumen:
    Übrigens sind die ja faul und sammeln am Boden verwertbare Reste.
    LG
    Andreas

  • Ich freue mich immer wenn ein Hornissenvolk in der Nähe einzieht. Sind recht friedlich langsam bewegenden Menschen gegenüber und sind jetzt kräftig am Wespennester ausräubern. Ich konnte schon 2 leergeräuberte aus einen Minischuppen entfernen und kann endlich wieder da rein. Wenn die jetzt auch mal ne alte Biene fangen schadet es den Völkern garantiert nicht.

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.