"Viel" Brut - kaum verdeckelter Honig ?

  • In Kürze / Stichworten


    Neu-Imker - erstes Volk - "schwach" bekommen auf DN-Rähmchen


    Jetzt auf Adapterzarge 10 Rämchen DN
    war hinterher und schwch
    jetzt ist es auf 6 Rahmen Brut
    und 2 Rahmen unverdeckelter Honig
    Randwaben komplett leer


    im ganzen ca ne Handvoll verdeckelter Honig im Honigkranz


    es war ne Menge Löwenzahn direkt ausenrum ( jetzt verblüht)
    und Rapsfelder innerhalb von 300 m ( immernoch gelb)
    -> sind auf der Alb eben ein paar Wochen hinterher ..


    zweite Zander-Zarge mit MWs ist seit ner Woche drunter wurde noch nicht angenommen - abgesehn von ca zwei Handflächen Wildbau unter meiner Adapterleiste die ich weggenommen hab beim untersetzen



    Frage 1 ist es normal bei soviel Brut sowenig verdeckelter Honig da ist ?
    Frage 2 wie lange hält das falls das Wetter mal schlecht bleibt ?



    Frage 3 soll ich reizfüttern damit die die zweite Zarge schneller ausbauen ?


    Gruß von dr Alb
    Kaig

  • Hallo Kaig,
    seit wann ist das "schwache" Volk in Deiner Obhut?
    Zargen gehören aufgesetzt und nicht untergesetzt. .
    Aber erste dann wenn die erste Zarge, in DNM, besetzt ist. DasVolk brauch Bienen und keine übergroßen Raum.
    6 Waben Brut DNM Ende Mai, sind eben nicht viele Bienen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hab das Volk erst seit ca 6 Wochen ...
    war damals nur noch 3 Brutwaben - also eher ein Ableger als ein volk auch wenns vomletzten Jahr war ...
    Wahrscheinlch zu wenig Futter im Frühjahr...
    und hat seitdem ja ordentlich an Bienenmasse und Brut gewonnen ..


    untersetzen musst ich deshalb weil
    a) ich die Zander nicht oben aufsetzen kann weil die DN-Rämchen höher und dann die obere Zarge nicht sauber draufgepasst hätte
    und
    b) - ich ja irgendwann die DN raushaben will - also einmal später mit Honig füllen lassen ausschleudern und weg damit ..


    aber als ich die bekommen hab war mir schon klar das das dieses Jahr eher was zum anschauen / aufpäppeln und weniger zum Honig-ernten sein wird .


    hätte wahrscheinlich gleich am Anfang zufüttern sollen
    im nachhinein ist man immer klüger .. - erst recht als Anfänger

  • Hallo Kaig, mir deinem Profil kannst du keine Hilfe erwarten. Die Alb kann 400 m hoch sein oder auch 1000 Meter. es kann auch keiner sagen. Junge willste einen Schwarm.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo KRaig,


    auf die Frage vom Remsi würde ich jetzt sofort laut ein "JA" schreiben!! :daumen:
    Hast Du noch eine Beute?


    Dann hättest Du mal was zum Gucken, was Bienen so alles schaffen und wie die abgehen können.


    Bei Deinen würde ich auch eher von Ablegergröße sprechen, und zwar ein kleiner... Wen die vom letzten Jahr sind, ist penibel auf die Milbe Acht zu geben. Nicht, dass die deutlich mehr Last dabei haben als üblich wegen missglückter oder nicht adäquat durchgeführter Behandlung.
    Natürlich kann es auch an der Königin liegen, aus der Ferne ist sowas immer kaum zu sagen.


    Also bloß nicht verleiten lassen, wenn die denn endlich mal stark erscheinen, die Saison zu verlängern und die Behandlung somit nach hinten raus schieben.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Guten Morgen,
    aus der Ferne kann man wirklich nur begrenzt passende Ratschläge erteilen. Folgendes würde ich aber trotzdem anmerken wollen: bei geringer Volksstärke auf jeden Fall einengen, warmhalten. Hiesse bei Dir, lieber kaig, zunächst einmal keine Zargen drauf/druntersetzen, Deckel isolieren, Bodeneinschub rein und den auch erstmal drin lassen.
    Letzteres könnte auch prima dazu dienen, den aktuellen Befall mit Varroen wenigstens ansatzweise (sehr genau ists ja nicht) abzuschätzen, siehe Marions Hinweise.
    Wenn Du in dieser Saison nichts ernten wirst und über kurz oder lang das Wabenmass eh wechselst, könntest Du vielleicht, wenn sich das Volk langsam zu erholen beginnt, schon mit Thymol behandeln.
    Vielleicht wäre es auch hilfreich, mal bei vergleichbaren Völkern in Deiner Nachbarschaft oder Paten (???) zu sehen, wie die Futterlage sich dort darstellt. Wenn Deine dann vergleichsweise wenig haben, muss gefüttert werden. Dazu dann gerne mehr Infos im IF, sollte es nötig sein.
    Viel Erfolg mit dem aufpäppeln, hoffentlich wird es noch was.
    Grüsse, LP

  • Hallo Marion,
    ich hatte seine Ortsangabe kritisiert und direkt keinen Schwarm versprochen. Die Schwäbische Alb ist 400 km lang und 40 km tief und hat über 100 kleine und größere Ortschaften, wie soll man da einen Kaig finden. Meine Bienen stehen gerade auf der Alb und da kommt es schon vor, dass entweder schon ein Schwarm da hängt ( mir sind die holländischen am liebsten)* oder es hüpft einer aus der Kiste und die Ablegerkiste ist schon voll. Da wäre ein kurzer Anruf gut: "Hole dir den Schwarm."


    Es sitzt auch noch bei mir ein Neubienenkistler und ein Neu-warreaner auf der Treppe und warten auf einen Schwarm. Ich hoffe der Krug geht an meinen Bienen vorbei, denn bei solchen sind sie todgeweiht.


    Gruß
    Herbert


    *Holländsche sind die "van Anderen".

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Kaig,
    DasVolk brauch Bienen und keine übergroßen Raum.
    6 Waben Brut DNM Ende Mai, sind eben nicht viele Bienen.
    Gruß Eisvogel


    Kommt drauf an, wie voll die 6 Waben sind.
    1 Wabe DN voll Brut sind 6400 Brutzellen.
    6 volle Waben sind fast 40.000 Bienen, die in den nächsten drei Wochen schlüpfen.
    Die können schon recht bald eine zweite Zarge vertragen.


    @Kraig: Wenn Du jetzt untersetzt und die DN loswerden willst, musst Du aber beizeiten dafür sorgen, dass das Brutnest in die untere Zarge wandert. Traust Du Dir das zu?


    Gruß


    Martin

    Still confused, but on a very high level!


  • Die Schwäbische Alb ist 400 km lang und 40 km tief ........


    *Hüstel*


    Sorry ist OT aber muss sein.


    Die Länge der Schwäbischen Alb beträgt etwa 180 Kilometer, die Breite 35–40 Kilometer. Nur um das mal klarzustellen.
    Falls du dann deine Volker 400km von zuhause aufgestellt hast - das ist dann nicht mehr die Schwäbische Alb - das sagt dir einer der hier wohnt.


    Könnte dann eventuell Hessen sein, bzw. etwas nördlicher. :roll:


    Aber man verschätzt sich ja immer ganz leicht, wie auch beim Honigernten. Da werden dann auch aus 200kg einmal gefühlt 2 Tonnen.


    Gruß Jürgen



    @ Kaig - schau in mein Profil und wenn ich in deiner Nähe wohnen sollte dann schreib mich einfach an. Dann kucken wir mal zusammen rein.

    Nicht jeder, der mir Honig ums Maul schmiert, meint es auch wirklich gut mir mir. :wink:

  • Lieber herbert,
    ich zitiere:"Ich hoffe der Krug geht an meinen Bienen vorbei, denn bei solchen sind sie todgeweiht."
    Wer sind sie denn? Ich bin auch einer, ein Neuwarreaner! Und? Drei Schwärme, und sie leben noch! 1 1/2 Zargen in knapp 2 Wochen Naturwaben und Brut mit H.-Kränzen - kann sich doch sehen lasen!?
    kein Varoafall - gut?
    Ab 2. Wochenhälfte wirds wieder wärmer und Futter gibts in Massen (Bio-Ackerbau mit viel "Unkraut" und sonst noch etwas Raps und Weißdorn satt).
    Warum gehts denn immer nur um Honig? Ist ein gesunder Bien nicht erstmal wichtiger. Nur der kann auch Überschüsse produzieren. Die geerntete Menge muss dann jeder mit sich und seinen Bienen ausmachen.
    Also nicht so hitzig mit Anfängern! Du warst ja auch mal einer von denen!
    Einen schönen Tag
    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?