Reservekönigin mit Kieler Begattungskästchen nachziehen

  • Liebe erfahrene Mitforisten,
    ich habe heute folgendes gemacht :
    zwei Teile einer Brutwabe, welche eine fast verdeckelte Weiselzelle hatten ausgeschnitten, mit etwas Draht an die kleinen Halteleisten montiert, Ammenbienen dazu gefegt und etwas Futter in die Futtertasche dazugegeben.
    Ich hoffe auf diesem Wege eine Reservekönigin zu bekommen, falls einer meiner Ableger nichts wird, bzw. eine der Jungköniginnen nicht vom Begattungsflug zurückkehrt.
    1. Frage: brauchen die Wasser und wenn ja wie ?
    2. Wie soll die Öffnung des Flugloches stehen?
    Grüsse,
    Dominik

  • Hallo Dominik. Wasser mit Sprühflasche von unten durch das Gitter sprühen. Du hast die Futterkammer doch richtig voll gemacht?
    Flugloch nach 3 Tage Kellerhaft komplett offen. Und auch noch weitere Anfangstreifen zum bauen in die anderen Oberträger? Abends nach Beendigung des Bienenflugs aufstellen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich hoffe auf diesem Wege eine Reservekönigin zu bekommen, falls einer meiner Ableger nichts wird, bzw. eine der Jungköniginnen nicht vom Begattungsflug zurückkehrt.


    Gerade kurz vor der Verdecklung benötigen die Weiselzellen besonders viel Futter. Wenn man so etwas überhaupt machen sollte, dann nach der Verdecklung. Mit einer Handvoll Pflegebienen ist das Murks.
    Ich hatte einmal Weiselzellen nach der Verdecklung im Kleinstkunstschwarm in ein Kieler gesetzt. Nicht eine war später geschlüpft. Die wurden einfach nicht normal gewärmt.


    Gruß Ralph

  • Die brauchen vor allem auch noch über eine Woche lang konstante 35 Grad im mini-Brutnest an der Weiselzelle. Normaler Weise setzt man nur schlupfreife Zellen in das Kieler Begattungskästchen. Sonst würde doch jeder Züchter schon die angezogenen Zellen auf solche Kästchen verteilen oder zumindest die verdeckelten nach 5 Tagen, statt sie in den Brutschrank zu hängen... Ich glaube nicht, daß die Sache so funktionieren wird, es sei denn, da sind richtig viele Pflegebienen mit im Kieler Begattungskästchen, und die kommenden Nächte werden wärmer.
    Die Fluglochöffnung kannst du im Freien gleich auf groß stellen, Wasser besorgen sich die Bienen selbst, vorrausgesetzt, es sind nicht ausschließlich junge Pflegebienen drin, sondern auch genug Flugbienen, die nicht zurückfliegen... Steht das Kästchen außerhalb vom alten Flugradius? Oder hast du sie 3 Tage in "Kellerhaft" genommen? (Dann Wasser unten durch das Lüftungsgitter sprühen...)

  • Hallo Dominik,


    irgendwie ist für mich dein Plan von Grund auf falsch.
    Wie du so schön schreibst, handelt es sich um ein Begattungskästchen, das heißt ein Kästchen in dem eine Königin kommt um begattet zu werden.
    Es heißt nicht "Reservekönginnen" Kästchen
    Eine Königin muss ziemlich schnell aus dem Kieler wieder raus, weil es einfach zu klein ist.
    Außerdem besetzt man Kieler eigentlich mit geschlüpfter Königin und einem KS.


    Warum machst du nicht einfach soviele Ableger, das es dir auf jedenfall langt?
    Und du willst dann den Ableger der seit 2 Wochen weisellos war, mit dieser armen unterversorgten Königin aus dem Kieler beweisen?


    Ich würde mir die Arbeit schenken und wenn du wirklich noch mehr Ableger brauchst, einfach nochmal welche erstellen, bzw. Königinnen zukaufen und KS aus den HR Bienen erstellen.


    Grüße,


    Max