Bienenflucht bei geringen Außentemperaturen

  • Hallo zusammen,


    am Samstag wird bei uns das erste Mal geschleudert. Als Neuling bin ich dazu bei meinem Imkerpaten, da mir die eigene Schleuder noch fehlt.


    Ich darf am Samstag um 8 Uhr ran, also gleich frühs als erstes.
    Allerdings haben wir grad niedrige Nachttemperaturen (heute früh 7 °C), daher bin ich mir unsicher, wie lange vorher ich die Bienenflucht einlegen sollte, dass ich frühs was aus den Waben bekomme.


    Eigentlich wollte ich am Freitag, 18 Uhr die Fluchten einlegen und Samstag frühs direkt wegnehmen.
    Haut das zeitlich hin oder ist das zu lange?



    Danke!

  • Meiner Erfahrung nach ist das zu kurz, um die Honigräume bienenfrei zu bekommen. Meine Erfahrung ist aber auch, dass die Bienenflucht unterschiedlich gut funktioniert. Es ist ja auch schon viel gewonnen, wenn man nur eine kleinere Menge an Bienen abfegen muss.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang,


    danke für den Hinweis.


    Jemand anders riet mir, die Bienenfluchten schon frühs einzulegen, dass den ganzen Freitag über überhaupt kein frischer Nektar mehr eingetragen wird? Wäre das lang genug?
    Besteht nicht die Gefahr der noch stärkeren Unterkühlung des Honigs?

  • 24 Stunden müssen reichen. Schließlich sollen die Biernen nicht auf Dauer in den Brutraum gesperrt werden.
    Die Unterkühlung ist eher kein Problem. Auch über den Bienenflucht bleibt es im Magazin ausreichend warm.
    Außerdem wird das Abernten und Schleudern kaum so schnell gehen, dass die Waben nicht abkühlen. Wichtiger ist es, in einem Raum zu schleudern, der nicht zu kalt ist.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Zitat

    wollte ich am Freitag, 18 Uhr die Fluchten einlegen und Samstag frühs direkt wegnehmen.


    Ich mache das so.
    Es funktioniert.
    Habe gelbe italienische Bienenfluchten und Flachzargen-HR, davon aber viele.

  • Hallo,
    Lege die Bienenflucht lieber Freitag Morgen ein, dann konnte der Honig über Nacht noch getrocknet werden und es ist noch kein frischer (und daher feuchter) Nektar eingetragen worden.
    Viel Erfolg beim Schleudern.
    Axel

  • Ich habe die Fluchten Abends eingelegt und am nächsten Tag gegen Mittag angefangen zu schleudern.
    Die Räume waren nicht leer aber eben weniger Bienen drin. Vermutlich war die Zeit nicht lange genug.
    Die Temperaturen waren bei mir Nachts auch recht niedrig.
    Hatte daher auch Bedenken wegen der Schleuderfähigkeit.
    Hat aber alles gut geklappt. Auch mit der Feuchtigkeit keine Probleme.

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Jetzt mal ein kurzes Update:



    Habe heute früh die Bienenfluchten eingelegt (letzte Tipps kamen zu spät). Außentemperatur heute Nacht etwa 5°C.



    Leider waren die HR sehr, sehr stark besetzt und die Bienen (grad bei einem Volk) alles andere als glücklich, dass ich an den Honig möchte. Entsprechend haben sie reagiert.



    Die Idee, dass die Bienen nachts eh nicht im HR sind, weil sie stattdessen in den Brutraum wandern um die Brut nicht auskühlen zu lassen hatte einen Denkfehler: Beide Völker sind brutfrei im "Brut"raum, daher haben die Bienen überhaupt kein Interesse nach unten zu gehen.



    Nun hoffe ich, dass sie überhaupt Interesse haben da über den heutigen Tag und heute Nacht mal nach unten zu schauen...

  • Falls das wirklich nicht klappt, dass die runter gehen, dann werde ich entweder bis mittags warten, bis warm genug ist oder den Honig noch zwei Wochen drauflassen (da schleudert der Pate das nächste Mal).


    Bei 5°C waren die heute schon so aggressiv beim Abheben der Zargen, ein Abkehren kann ich da wirklich vergessen!

  • Bienenfluchten funktionieren bei weisellosen Völkern nicht!
    oder nicht richtig
    das gleiche ist, wenn kein Trachtflug bzw. Flugwetter ist.
    auch wenn Drohnen im Honigraum sind, funktioniert die Bienenflucht nicht wirklich gut.


    Sind Bienenvölker weisellos wird auch nicht mehr richtig geheizt, d.h. der Honig kühlt stark ab und bei Raps fängt der dann auch recht bald an zu kristallisieren.


    Also gibts im Grunde nur abfegen.


    Einen Tipp der die Aggressivität mindert ist, wenn man die Bienen nicht direkt ins Volk zurück abfegt sondern einen Fegekasten benutzt oder alternativ vors Flugloch fegt. Das allerdings geht nur dann glatt, wenn man Anflugbretter bis zum Boden hat.


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!