Wie kann man einen Ableger auf Alter prüfen

  • Hallo zusammen,


    ich stehe vor folgendem Problem.
    Am 09.05 habe ich einen Ableger bei einem Imkerkurs gebildet. Diesen habe ich dann in mein Magazin eingehängt. Kurz vor Kursende habe ich spontan nochmals einen zweiten Ableger bekommen den Imkeranfänger am 5.5 gebildet haben. Dieser war in einem Ablegermagazin. Was habe ich als Anfänger gemacht;: Genau auch in ein zweites Magazin von mir aber nicht aufgepasst in welches. Dann ab nach Hause und aufgestellt. Nun mein Problem bei einem Magazin sind nach dem öffnen des Flugloches die Bienen wie wild raus und reingeflogen und haben auch das Magazin leicht verkottet. Ausserdem sind sie auf dem Magazin rumgelaufen. ( Weisellosigkeit erkannt?) Und gestern am Flugloch nachgeschaut da rührt sich fast nichts..in 10 min mal eine Biene rausgeflogen
    Den Deckel leicht angehoben 10 cm Bienen sind aber vorhanden. Sonst nichts gemacht. Bienen waren auch ganz ruhig also kein ausräubern.
    So und nun der zweite Ableger..am ersten Tag kein Flug zu erkennen aber seit ein paar Tagen fliegen die Bienen wie wild und fast jede kommt mit Pollen zurück (Brutpflege?). Und am Donnerstag ist vor dem Flugloch eine Biene rumgeflogen welche doppelt so gross war wie eine normale Biene und fast schwarz war.
    So nun meine Frage wie erkenne ich am leichtesten was welcher Ableger ist. Frage deshalb weil ich ja die Milchsäure Behandlung nicht übersehen möchte und sollte ich bei dem Volk eines welches sich nicht sonderlich rührt schauen ob da eine Weiselzelle vorhanden ist. Würdet Ihr dies rikieren? Eigentlich dürfte ja bei beiden Völkern keine Königin da sein ausser ich hätte bei beiden eine Brutwabe bekommen mit schon vorhandenen Weiselzellen. Was ich aber nicht weiß.


    Was würdet Ihr mir raten bzw nicht raten. Und was würde passieren wenn ich die Milchsäurebehandlung nicht durchführe sondern eine Behandlung der Milben wie bekannt erst im Herbst mache?


    Gruß Markus

  • Lass die Ableger erst mal in Ruhe!
    Das am 5.5. gebildete hat frühesten heute den Schlupf der Königin. ( Insofern Ableger ohne Weiselzelle gebildet wurde)
    Dann dauerts ca eine Woche, bis sie zum Begattungsflug fliegt, dann noch eine Woche, bis sie legt ( manche KÖ legen erst, wenn die letzte alte Brut geschlüpft ist!!).


    Dann hast Du immer noch 5 Tage Zeit zu behandeln!


    Also in 2 Wochen mal rein schauen, dann weißt Du mehr.
    Es ist doch letzendlich uninteressant, welcher Ableger welcher ist.
    Lass die Damen jetzt ihre Aufgabe erledigen und die Weiselzelle pflegen.


    Rät: die Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Anni


    Ja würde die bienen ja in Ruhe lassen nur was würde passieren wenn ich den Ableger der früher erstellt wurde
    mit dem der später erstellt wurde zusammen mit Milchsäure behandeln? Wird nur die Wirksamkeit
    minimiert?


    Gruß Markus

  • Hallo !



    ... wenn ich den Ableger .... mit Milchsäure behandeln? Wird nur die Wirksamkeit minimiert?


    Warum solltest Du behandeln wollen ?


    BTW: MS wirkt nicht in die verdeckelte Brut.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Behandelt hätte ich wegen der Milbe als Vorbeugung und mit verdeckelter Brut okay aber das meinte ich..dann wird die Wirksamkeit geschmälert. Deshalb dachte ich soll ich genau die Terminschiene einhalten. Aber jetzt warte ich einfach mal ab und beobachte.. ( nicht grad meine Stärke. .warten )

  • ( nicht grad meine Stärke. .warten )


    Hallo Kapiro. Es kommt darauf an, das sich keine verdeckelte Brut in den Ablegern befindet, bei der Milchsäurebehandlung. Deshalb wurde dir schon von Anni ein Ratschlag erteilt. Handel danach und alles wird gut.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Sabine hat vollkommen recht. Erstmal in Ruhe lassen, du kannst Ableger auch nach erfolgreicher Kontrolle gleich mit Ameisensäure behandeln, nicht erst im Herbst, denn Wirtschaftsvölker werden die dieses Jahr eh nicht mehr. Wenn du ihnen Futter gibst wachsen sie schnell zu überwinterungsfähigen Völkern heran, Honig kann man dann aber auch noch nicht ernten. In der Imkerei mußt du immer ein ganzes Jahr im vorraus planen... Wenn du dieses Jahr noch Honig haben möchtest brauchst du so schnell wie möglich einen richtig großen Schwarm oder ein verkäufliches Wirtschaftsvolk.

  • einen richtig großen Schwarm oder ein verkäufliches Wirtschaftsvolk.


    Hallo Kruppi. Wer lesen kann ist klaar im Vorteil. Hier hat in den bisherigen 8 Fred's noch keine Sabiene was geschrieben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo !


    Behandelt hätte ich
    .....
    Aber jetzt warte ich einfach mal ab und beobachte.. ( nicht grad meine Stärke. .warten )


    Jede Behandlung schadet auch dem Bien, macht Ihn anfälliger - für Krankheiten die Du bekämpfen möchtest !


    Nimmst Du auch einfach mal so Antibiotika ein .... rein Vorbeugend ?



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Die Anni meinte ich natürlich! Sorry Anni, nicht Sabiene...!
    Ich habe meine früh gebildeten Ableger übrigens auch immer erst mit den anderen Völkern zusammen im August behandelt. Leider sind diese dann aber auch ab und zu nicht mal durch den Herbst gekommen, darum werde ich in diesem Jahr auch lieber früher anfangen. Organische Säure ist auch kein Medikament wie Antibiotika sondern auf den Menschen übertragen eher so was wie - in die Sauna gehen, um die Abwehrkräfte zu stärken. Gegen Medikamente kann die Milbe resistenzen entwickeln, gegen die Säure aber nicht. Natürlich schadet zu viel davon aber auch den Bienen, also informiere dich vorher gut über die Anwendungen und die richtige Dosierung. In der Sauna sollte man übrigens auch nicht 2 Stunden liegen...:oops: