Nachschau bei Wind

  • Ich habe ein recht schwaches Volk an einem sehr windigen Standort stehen. Langsam kommen sie eh in die Gänge, aber ich mache mir Sorgen, ob bei einer Nachschau Bienen vom Wind vertragen werden und nicht mehr zurückfinden - wie ist das z.B. mit Brutpflegebienen die noch nie aus dem Stock waren. Schwäche ich dieses Volk durch Nachschau also noch mehr? Einfach in Ruhe lassen hat sich nicht bewährt, seit ich ein Schied einsetze und jede Woche eine neue Mittelwand zuhänge gehts ihnen besser. Aja, das Volk sitzt auf ÖBW

  • Das sind eher die sich außerhalb der Beute auskennenden Flugbienen, die bei der Nachschau auffliegen. Es sei denn, Du schüttelst/stößt die Waben außerhalb der Beute ab, dann kann es Probleme geben.


    Gruß Sven

  • Langsam kommen sie eh in die Gänge, aber ich mache mir Sorgen, ob bei einer Nachschau Bienen vom Wind vertragen werden und nicht mehr zurückfinden -


    Das Problem ist doch eher, das Du einen grottigen Stellplatz für Deine Bienen gewählt hast. Die paar Bienen, die evtl. bei der Durchsicht verweht werden, sind dagegen völlig unerheblich.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ui, verstehe, d.h. ihr wollt mir sagen - windiger Standort ist generell sehr schlecht, besser einen anderen suchen? Dann müsste ich mir mal ansehen, ob es Zufall war, oder ob dort wirklich fast täglich der Wind geht.

  • Wind bei der Durchsicht ist nicht schön aber in der Regel kein Problem...
    Aber du musst herausfinden warum das Volk nicht auf die Beine kommt. Falscher Standort ist eine mögliche Option, wenn ich auch glaube das der Hauptgrund die Königin ist.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Das Problem bei Wind sehe ich eher darin, daß die Waben und Zargen schneller ausgekühlt werden. Die Wärme wird ja regelrecht davon getragen. Ich behelfe mir bei windigem Wetter damit die beiseite gestellten Zargen wieder mit Tüchern zuzudecken.
    Vielleicht hilfts - vielleicht beruhigts aber auch nur den Imker....

  • Ich behelfe mir bei windigem Wetter damit die beiseite gestellten Zargen wieder mit Tüchern zuzudecken.
    Vielleicht hilfts - vielleicht beruhigts aber auch nur den Imker....


    :daumen: 
    sei dir sicher: Das hilft vor allem den Bienen!


    Bei mir ist sogar nur die Gasse der Wabe offen, die ich gerade ziehe, alles andere ist abgedeckt und ich mache auch die Schublade bei jeder Durchsicht vorher unten zu (=kein Kamineffekt).


    Hier werden bei jeder Gelegenheit Pflanzenschutzmittel als Grund für diverse Schäden und Fehlentwicklungen angeführt, sicherlich oft zu Recht.
    Aber was sonst so schleichende Schäden verursachen könnte, oft viel näherliegender wie z.B. die Auskühlung der Brut bei diversen Durchsichten, das kommt hier viel zu kurz und wird meiner Meinung nach unterschätzt. Vielleicht, weil die Profis nicht lange reinschauen, aber der 08-15-Imker, der schaut meiner Erfahrung nach oft sehr sorglos sehr lange rein in die Kisten und dann stehen sie da, viele Minuten bis Viertelstunden lang, die offenen Waben, oft auch noch außerhalb der Beute...also mich gruselts da immer.
    Wenn ich Tautz&Co richtig verstehe, ist schon eine kurze Abkühlung um wenige Grade für verdeckelte Maden vermutlich so schädlich wie Alkohol für Säuglige im Bauch der Mutter...


    Gruß
    hornet

  • Wenn der Wind bei deinem Stand dauernd weht, würde ich über den Kauf einiger Sichtschutzwände* nachdenken.
    Was den Wind bei meiner Außenküche bricht, kann für die Bienen nicht schlecht sein.:wink:


    *: diese geflochtenen Holzpaneele aus dem Baumarkt - die sind nicht teuer, und mit den Betonfüßen oder Einschlaghülsen durchaus für viele Jahre gut.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Herbert,
    such dir umgehend einen anderen Standort. Wind ist Gift für den Bien. An einem solchen Standort wird aus dem Volk nie was anständiges. ( Ich spreche aus eigener Erfahrung ! ) Da helfen auch keine Schutzwände, Trennschiede, etc. .Der Ständige Verlust von Flugbienen , besonders im Frühjahr, kommt im Grunde einer ständigen Schröpfung gleich.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hm, ich habe mich jetzt bezüglich eines anderen Standorts umgesehen. Die Sache ist die - hier ist es heuer überall ziemlich windig. Es gibt wohl geschützte Plätze, aber wenn die Bienen zu einer Tracht wollen, müssen sie auf jeden Fall in den Wind. Also scheint mir ein windgeschützter Standort keinen großen Vorteil gegenüber einem Windschutz am aktuellen Standort zu bieten. Korrekt? Denkfehler?

  • Unkorrekt! Denkfehler!
    Das anfliegen an die Beute ist ne wichtige Sache!
    Anflugbrett ist eine der möglichen Hilfen.
    Aber ein geschützter Standort ist einfach ein MUSS!
    Und wenn sie außerhalb der Anflugzone sind, dann ist das vergleichbar mit einem Flugzeug.
    Unterwegs ist es Wind und Regen ausgesetzt und das macht nicht allzu viel aus. Aber bei der Landung wird penibel Wert darauf gelegt, dass alles 100 % passt.
    Noch Fragen?
    :confused:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)