Robinie 2015

  • Hallo Sven,


    gut erkannt! Und ich sehe meine Botschaft ist beim richtigen Adressaten angekommen...


    Im Ernst: Ich finde es wirklich wichtig, daß man seine Arbeitsweise optimiert und nicht dauernd nur nach Ausreden sucht. Das ist wirklich nicht abwertend oder irgendwie negativ gemeint! Sicher trägt die Umgebung einen Teil zum Erfolg oder Misserfolg bei. Aber ein paar Völker werden sicher auch in der Zwickauer Agrarwüste satt und in Berlin erst recht. Der beste Beweis sind einzelne Ausreißer nach oben (Volksstärke gut -> Honigleistung und Gesundheit gut). Und neben einer ordentlichen Völkerführung (Ruhe bewahren und langfristiger Aufbau) ist eben die Qualität der Königin entscheidend!
    Ich habe auch Kümmerlinge, aber die versuche ich wirklich konsquent zu Ablegern zu verwursten, auch wenn hinterher nur noch die Hälfte der Wirtschaftsvölker dasteht.


    Gruß Jörg

  • ... Aber ein paar Völker werden sicher auch in der Zwickauer Agrarwüste satt und in Berlin erst recht.


    Hallo Jörg,


    naja, Berlin-Brandenburg-Spreewald ist schon was anderes, als das Zwickauer Land. Zwickau-Stadt wäre auch gut (abgesehen von den Kleingartenanlagen, aber da haben die Bienen ja im Zweifel eine Wahl und sind nicht auf eine Tracht fixiert), aber da müsste ich erstmal einen Standort ausfindig machen, wo die Bienen vor Vandalismus sicher sind, ist ja auch nicht zu vernachlässigen in der heutigen Zeit. So schlimm das hier auch ist, es ist doch kalkulierbar, weils eine einzige Genossenschaft ist, die nur Raps und Getreide anbaut, aber z.b. keinen Biospritmais. Neben deren Getreide kann man imkern, neben deren Raps lief im letzten Jahr nix mehr zusammen. Biobauern oder Kornblumen bzw. Klatschmohn im Getreidefeld, sowat jibbet hier leider nicht. Ich bin daher auch nicht besonders interessiert an Honig aus den Hauptspritzzeiten. Was die Bienen ab Anfang Juni sammeln, reicht mir völlig. Und sicher gibt es, was die Völkerführung angeht, auch auf meiner Seite reichlich Optimierungsmöglichkeiten, aber bei zuckenden Bienen brauch ich den Fehler nicht bei mir zu suchen, außer halt nicht rechtzeitig geflüchtet zu sein.


    Gruß Sven

  • Hallo in die Runde,
    In Lüchow - Dannenberg blüht die Robinie seit ein paar Tagen.
    Gestern habe ich eine Völkerdurchsicht gemacht .... Honigräume gut gefüllt.....und der Brutraum spritzt nur so vom frisch eingetragenen Nektar. .. so gut wie kein Platz mehr für die Königin zum Stiften.
    Ich habe vorsorglich einen weiteren Honig Raum aufgesetzt.
    Kann ich da sonst noch etwas tun?


    Sonnige Grüße,
    Axel

    Einmal editiert, zuletzt von wodkarus () aus folgendem Grund: ...ie

  • Noch einen Honigraum mehr draufsetzen. Ausgebaute Waben, und starkes Volk. Dieses Jahr lohnt sich das.

  • Noch einen Honigraum mehr draufsetzen. Ausgebaute Waben, und starkes Volk. Dieses Jahr lohnt sich das.


    Bernhard, wie hoch werden denn deine Türme bei deinem Dauertrachtangebot in diesem Jahr? Kommst da ohne Leiter noch an die Deckel?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Für Robi der beste Tip

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Ja, ich habe Leerwaben aufgesetzt. Tragen die Bienen den Nektar noch "rechtzeitig " um damit die Königin sich wieder austoben kann? Oder soll ich die Königin auf die Leerwaben setzten und den BR als HR aufsetzten?

  • Ausgebaute Waben?


    Es kommt darauf an, wie schlimm der BR verhonigt ist. Eigentlich verschaffen sie sich den Platz, den sie brauchen. Mit Untersetzen von Leerwaben geht es natürlich schneller / dann trocknet der 2HR schlechter / kommt auch auf die Qualität der Kö an / Kommt auch auf die Tracht / -länge an usw.....

  • Dieses Jahr lohnt sich das.


    Wasser! Wir brauchen Wasser. Die letzte Woche war es super Wetter, aber nicht ein Tag Trachtflug. Seit es regnet, fliegen die Damen. Hier ist der Boden knochentrocken und sogar Risse in bewachsenem Boden. Schon krass. Aber die Frühtracht kam brachial. Jetzt mal schaun, wie die Linde sich schlägt.


    Beste Grüße und volle Töpfe,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo in die Runde,
    In Lüchow - Dannenberg blüht die Robinie seit ein paar Tagen.
    Gestern habe ich eine Völkerdurchsicht gemacht .... Honigräume gut gefüllt.....und der Brutraum spritzt nur so vom frisch eingetragenen Nektar. .. so gut wie kein Platz mehr für die Königin zum Stiften.
    Ich habe vorsorglich einen weiteren Honig Raum aufgesetzt.
    Kann ich da sonst noch etwas tun?


    In den ersten Jahren hat mich das auch immer in Panik versetzt. Habe dann z.T. Mittelwände ins Brutnest gehängt, was eigentlich alles eher schlimmer machte. Inzwischen denke ich, dass es (zumindest für nicht so gut durchgezüchtete Bienen) normal ist, dass in Phasen starker Tracht die Bienen jede Zelle im Brutnest mit Nektar zuknallen. Die Königin muss nicht den ganzer Sommer mit voller Leistung durchstiften. Es gibt halt auch Legepausen, sei es durch zuwenig oder durch zuviel Tracht. Sobald die Robinie endet wird es wieder Platz geben. Meine Bruträume sind im Augenblick jedenfalls völlig trocken.


    Korrigiert mich, falls ich falsch liege. Aber dann beschreibt auch, wie es richtig geht.


    Grüße,
    Robert

  • Sobald die Robinie endet wird es wieder Platz geben. (...) Korrigiert mich, falls ich falsch liege. Aber dann beschreibt auch, wie es richtig geht.


    Stimmt. Die Schwarmzeit ist ja noch nicht durch :)


    Oben Raum geben, aber keine Mittelwände, sondern ausgebaute Waben. Wo soll der Nektar denn hin in die die blöde Mittelwand?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife