Robinie 2015

  • Hallo Robert,


    ja, manche Völker lassen schon mal die Seite hinter dem Schied frei oder basteln sonstwie rum. Da gucke ich, ob die Waben über dem BR schon verdeckelt sind und drehe um 180°.


    Das hatte ich im Frühjahr auch gemacht, und es war einer meiner großen Fehler: so habe ich das 'virtuelle Brutnest' mit Pollenkränzen auf allen zehn Waben statt nur auf denen über den Bruträhmchen... ich hätte den ersten Honigraum einfach nicht anrühren dürfen und in Ruhe lassen sollen bis zur letzten Ernte. Zum Ende der Frühtracht waren die Bruträume eh völlig trocken, den ersten Honigraum muss ich demnach sowieso als Futtervorrat drauf lassen.
    Was ich mich nur frage: es hieß hier verschiedentlich, dass man durch das Wegnehmen der Honigräume die Bienen motiviert wieder mehr zu sammeln. Wenn ich aber immer den ersten Honigraum drauf lasse, fällt dann dieser Effekt weg (so er denn existiert...)? Und haben die Pollenvorräte im Honigraum einen verstärkenden Einfluss auf die Schwarmlust?
    Lassen die meisten Imker, die mit angepasstem Brutraum arbeiten, den ersten Honigraum unangetastet drauf bis zur letzten Ernte?


    In der Stadt scheint die Robinie abgeblüht zu haben. In manchen Waldlagen am Rand habe ich noch Bäume mit weißen Blüten gesehen, aber auch die fingen schon an zu rieseln. Einer meiner Standorte scheint leider generell weniger Robinien zu haben als gedacht, an einem anderen haben irgendwelche Ämter viele alte Robinienbäume fällen lassen, angeblich wegen 'Neophyt' oder so... was mich wirklich wütend macht. Wenn es danach ginge, dann könnten wir mehr als das halbe Stadtgebiet abholzen. Robinien, Rosskastanien, Platanen (ok, da wäre es nicht soo schade), Ailanthus, Gleditschien, Sophoren, diverse Lindenarten - alles ursprünglich hier nicht heimisch. Überhaupt scheinen in den Grünflächenämtern aktuell die Abholzer das Sagen zu haben, so viel Fällungen wie dieses Jahr habe ich noch nicht gesehen...


    Grüße,
    Robert

  • ...haben irgendwelche Ämter viele alte Robinienbäume fällen lassen, angeblich wegen 'Neophyt' oder so... was mich wirklich wütend macht.


    Hallo Robert, gräme Dich nicht.
    Mit dem Fällen haben die sich einen Bärendienst erwiesen.
    Letztes Jahr bei uns auch.
    Hat mich riesig gefreut...


    Dieses Jahr kamen davon eine Menge Neuaustriebe aus dem Boden. Mehr, als gefällt wurden.
    Nächstes Jahr werden die ersten davon blühen - und dann jedes Jahr mehr...:cool:


    Und die wachsen schnell!!!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Wobei die Trockenleistung heute lag bei mir bei - 0,4 kg.
    Ein Kollege hatte - 2,2 kg und der andere - 1,5 kg.


    Danke für die Info. Zur Illustration ein Beispiel eines Volkes von mir (vom 4.6. 20 Uhr bis 5. 6. 20 Uhr)


    chart.jpg


    Trockenleistung -2.1 kg, wobei mehr als die Hälfte davon zwischen 5 und 7 Uhr morgens geschieht. Da ist die Luftfeuchtigkeit draussen am geringsten (weil am kältesten). Beim Betrieb des Ventilators kann sich so die Luft bei Stocktemperatur maximal sättigen, und der Sättigungsbereich ist zu dieser Zeit am grössten, in anderen Worten: der Wirkungsgrad am besten. Bienen sind hervorragende Thermodynamiker !


    Cheers
    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • So, Robinie pendelt dem Ende entgegen. Jetzt nochma paar Tage bei 30 Grad und ich wär glücklich :p

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Nächstes Wochenende ist Schlussspurt. 30 Grad sind angesagt....
    Danach kann die Linde kommen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • So, Robinie pendelt dem Ende entgegen. Jetzt nochma paar Tage bei 30 Grad und ich wär glücklich :p


    Heißt das, du siehst in der Stadt noch honigende Robinien, und das sogar noch für ein 'paar Tage'? Ich sehe fast nur noch braune, rieselnde. Vielleicht finden die Bienen an einzelnen Bäumen noch etwas, aber bei 30 Grad dürfte das dann auch nach ein oder zwei Tagen vorbei sein, oder?


    Meine Robinienernte fällt fast aus. Am Stand am Westrand von Spandau, wo ich manchmal einen schönen Robinienhonig hatte, haben sie nur eine halbe Flachzarge pro Volk gefüllt. Und in Wilhelmsruh riechen die Beuten statt nach Robinie nach Mäusepisse. (Weißdorn?) Vielleicht hat obi11 doch recht, und es war/ist einfach zu trocken. An Standorten mit hohem Grundwasserspiegel und direkt an Gewässern mag es anders aussehen.



    Hardy : ich fürchte nur, die haben hier so langsam Erfahrung im gründlichen Entfernen von Bäumen. Die fräsen die Wurzeln gleich mit raus. Muss mal nachsehen, wie es an der betroffenen Fläche jetzt aussieht.


    Grüße,
    Robert

  • ... An Standorten mit hohem Grundwasserspiegel und direkt an Gewässern mag es anders aussehen.


    Hallo Robert,


    da hast Du doch den wesentlichen Punkt erkannt und musst nicht deine gesamte Imkerpraxis in Frage stellen?


    Volle Honigpötte gibts halt nur da, wo auch genügend reinkommt. Dauerhaft und nahezu witterungsunabhängig. Ist wie mit den herausragenden Plätzen zur Steinpilzsuche. Die sind nur deshalb herausragend, weil sie sonst keiner kennt :wink:


    Gruß Sven

  • Hallo Robert,


    da hast Du doch den wesentlichen Punkt erkannt und musst nicht deine gesamte Imkerpraxis in Frage stellen?


    Volle Honigpötte gibts halt nur da, wo auch genügend reinkommt. Dauerhaft und nahezu witterungsunabhängig.


    Erstens zögere ich, das als wesentlichen Punkt anzuerkennen. Denn bisher dachte ich, dass der Grundwasserspiegel in Berlin generell hoch sei. Und im Flugradius befinden sich in Berlin eigentlich immer auch Gewässer. Ok, an meinem Spandauer Stand sind die nächsten Gewässer einen oder eineinhalb Kilometer entfernt, und viele Robinien stehen da nicht. Trotzdem hätte ich gedacht, dass Baumwurzeln hier immer ans Wasser kommen...


    Und zweitens stelle ich meine Imkerpraxis nicht wegen der Honigerträge infrage, sondern wegen der Volksstärken.


    Zitat

    Ist wie mit den herausragenden Plätzen zur Steinpilzsuche. Die sind nur deshalb herausragend, weil sie sonst keiner kennt :wink:


    Hm, vielleicht ist die Imkerdichte hier in den letzten drei Jahren einfach zu hoch geworden?



    Grüße,
    Robert

  • Hardy : ...Die fräsen die Wurzeln gleich mit raus. Muss mal nachsehen, wie es an der betroffenen Fläche jetzt aussieht.
    Grüße, Robert


    Da geht dann wohl nix mehr. Schade.
    Bei uns haben sie im Frühjahr auf kurzen Stammstumpf gesägt. Dieses Jahr sind sie schon mehrfach kräftig ausgetrieben.
    Die werden jetzt jahrelang wachsen, bis wieder eine Fällung nötig wird.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Heißt das, du siehst in der Stadt noch honigende Robinien, und das sogar noch für ein 'paar Tage'? ... bei 30 Grad dürfte das dann auch nach ein oder zwei Tagen vorbei sein, oder?

    Ich sehe gar nichts in der Stadt, da ich auf dem Land bin. Das andere meinte ich mit Schlussspurt




    An Standorten mit hohem Grundwasserspiegel...

    Spielt für Robinie nicht die entscheidende Rolle. Zur Linde wandern viele nach Berlin, da sie dort zuverlässig honigt...aufgrund des hohen Grundwasserspiegels :p



    sondern wegen der Volksstärken.

    DAS ist dein Thema. Suche nicht nach Ausflüchten.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“