Brutnest in zweiter Zarge, untere Zarge fast ohne Brut, außerdem abgeschwärmt

  • Ich bin gerade etwas ratlos. Habe zwei Völker, imkere seit einem Jahr. Nachdem (wie mir berichtet wurde) am 3. und am 8. Mai zwei Schwärme abgegangen sind (weiß aber nicht sicher, ob beide aus derselben Beute kamen), habe ich meine Beuten noch mal durchgecheckt (hatte im April die Schwarmzellen rausgenommen, einen Ableger gemacht und Honigräume aufgesetzt, war dann aber berufsbedingt 16 Tage nicht da). Hatte masssenhaft Schwarmzellen und durchhängende Bienen in der einen Beute, habe alle Schwarmzellen entfernt. Nun stellte ich bei beiden Beuten fest, daß in der unteren Zarge fast nur Honig ist, das Brutnest ist darüber, dort gibt es auch einige Maden, Stifte konnte ich nicht sehen, aber vielleicht bin ich auch nur blind, Königinnen finde ich nie, wenn sie nicht gezeichnet sind. Gestern habe ich in der Beute, von der ich sicher bin, daß die alte Königin weg ist, noch eine Weiselzelle gefunden und stehen gelassen. Weiß aber nicht, ob das gut oder schlecht ist.
    Soll ich die Zargenanordnung so lassen, tragen die Bienen den Honig von unten nach oben? In die Honigzarge haben beide Völker noch nicht viel eingebracht.
    Soll ich wegen der Diagnose, ob ich nun Königinnen habe oder nicht, einfach geduldig bleiben und warten was in den kommenden zwei Wochen passiert? Ich habe die Völker jetzt wahrscheinlich schon genügend beunruhigt und würde sie am liebsten jetzt erst mal ein paar Tage gar nicht anfassen.


    Ach ja, ich hatte, weil die Bienen im Früjahr nicht gleich in Gang kamen, dem schwächeren Volk zwei Futterwaben aus dem stärkeren Volk gegeben, weil es fast nichts mehr hatte, und die Zargen von oben nach unten getauscht. Danach wurden sie aktiv. Abgeschwärmt ist übrigens definitiv das ursprünglich stärkere Volk. Das hatte ich im letzen Jahr auch als Schwarm bekommen. Das ursprünglich schwächere mit den vielen Zellen, die ich am Freitag entfernt habe, war ein Ableger. Das hatte während meiner Abwesenheit einen Drohnenrahmen voll fett bepackt und eine zweite Reihe mit Weiselzellen gebaut.


    In der Literatur und bei Google finde ich nichts, was mir wirklich hilft.

  • Wenn in der unteren Zarge nur Honig sein sollte, dann liegt es doch wohl nahe, die Zargen zu tauschen und ein Absperrgitter einzulegen. Damit entsteht die erste gut gefüllte Honigzarge. Außerdem könnte man in dem Zuge gleich die stark verhonigten Waben aus der oberen verbleibenden Brutzarge in eine zweite Honigzarge hängen und die Brutzarge einengen. Die angetragenen Waben aus dem bisherigen Honigraum kommen ebenfalls in die zweite Honigzarge. Mach vor dem Umbau alle Waben, die nach oben sollen, bienenfrei, damit du keine Jungkönigin in den Honigraum verschleppst.
    Was tun die Bienen? Sitzen sie auf den Waben und sterzeln? Dann sind sie weisellos. Wenn nicht, dann solltest du 2 Wochen warten und dann die Bruträume ansehen. Wenn geordnete Flächen mit geputzen Zellen oder sogar Stifte und Brut zu sehen sind, ist alles in Ordnung. Anderenfalls ist das Volk weisellos.
    Hast du eigentlich einen Betreuer vor Ort? Fülle doch auch bitte dein Profil aus, damit man sehen kann, wo und womit du imkerst.


    Gruß Ralph

  • Ja, ich habe eine Betreuerin, aber irgendwie hat mich das letzte Telefonat nicht so ganz befriedigt. Wahrscheinlich hätte ich sie bitten müssen, mal rauszukommen, als sie es nicht von sich aus angeboten hat. Sie hat nur meinen zuerst geflüchteten Schwarm verschenkt, den ich von ihr im letzten Jahr bekam. Das habe ich erfahren, als ich sie wegen der fetten Wabe mit den vielen Weiselzellen anrief. Ich muß wahrscheinlich noch lernen, daß ich ganz direkt fragen muß.
    Wegen dem Honig in der unteren Zarge fragte sie nur, ob ich zuviel Winterfutter drin gelassen hätte, aber ich denke, so viel war da nicht mehr drin.
    Also momentan habe ich drei Zargen, Brutnest ist in der zweiten, darüber ein Absperrgitter, darüber ein ziemlich schlecht ausgebauter Honigraum. Sterzeln ist mir nicht aufgefallen, aber dafür muß ich auch noch einen Blick entwickeln.
    So, jetzt noch mal zur praktischen Seite: Soll ich es bei drei Zargen belassen, die zweite auf Position 1 setzen, das Absperrgitter über die erste? Die schlecht gefüllte Honigzarge, die auf Position 3 ist dort lassen? In diese Zarge 3 dann die Honigwaben aus der Brutzarge? In die Brutzarge dann vielleicht noch aus der momentan unteren Zarge Waben, wo eventuell doch ein paar Brutzellen sind? Die Brutzarge würde ich ungern einengen, das Volk soll ja genügend Platz zur Entwicklung haben. Man könnte doch lieber Mittelwände reinhängen, oder?

  • Alles gut, bis auf die Mittelwände. Die behindern die Annahme und den Ausbau des Honigraums. Solange die Königin im Brutraum freie Zellen findet, muss dort nicht erweitert werden. Warte erst einmal auf Eilage und halte den Brutraum bis dahin eng.


    Gruß Ralph

  • Danke. Ich werde heute Abend mal mein Glück damit versuchen. Es hilft mir sehr. Ich hatte auch überlegt, ob ich das Brutnest einfach runtersetzen könnte, mich aber nicht getraut, weil ich keinen Schaden anrichten wollte.
    Gruß,
    Annette

  • Guten Morgen, Anette.
    Gerade erst habe ich Deine Fragen gelesen, und kann mich nur den vorigen Ratschlägen anschliessen. Eine typische Situation, mit der ein Beginner zunächst überfordert ist. Weil Du eben (noch!) nicht in der Lage bist, richtig zu beurteilen, was Du siehst und folgerichtig auch nicht die erforderlichen Handlungen durchführen kannst. Gut ist, dass Du nun nachgefragt hast, bevor "Schlimmeres" passiert oder Du unsinniges tun würdest.
    Einen kleinen Rat möchte ich aber trotzdem noch loswerden. Nimm Dir die Zeit, und mach Dir Notizen. Sowohl über das, was Du an/in den Völkern siehst als auch das, was Du an Massnahmen ergriffen hast. Und zwar SOFORT im Anschluss an die Arbeiten. Man vergisst ganz schnell!!! Und auf die Details kommt es an. Ein kleines Notizbuch plus Kuli reichen völlig aus. Datum, Volk A und B reichen als grober Rahmen.
    Genauso hilfreich ist es, wenn Du alleine ohne Patin drangehst, aber Dir vorher überlegt/angelesen hast, was zu tun ist, wenn Du Dir die Reihenfolge der zu erledigenden Arbeiten stichpunktartig auf einem Blatt Papier gut lesbar auf dem Deckel der zweiten Beute befestigst. Könnte z.B. so aussehen:
    1.obere Zargen ohne Durchsicht ablegen
    2.Brutraum durchschauen, WZ? Futterwaben wo und wie gefüllt? Brutzustand?
    3.Brutraum ganz nach unten, nun Absperrgitter
    4.usw
    5.usw.
    Immer kleine, durchdachte Schritte notieren und dann abarbeiten. Das nimmt die Unsicherheit und beugt beginnenden, spontanen, unüberlegten Handlungen vor. Viel Glück und such Dir ggf einen neuen Paten. Du brauchst jemanden, der Deine Not erkennt und auch handelt, wenn es brennt.

  • Habe am Mittwoch beide Beuten durchgesehen, Brutnest bei beiden runtergesetzt, Absperrgitter drauf, darauf 2 Honigzargen. Im Volk, was schon geschwärmt hatte, waren wieder Weiselzellen. Eine habe ich gelassen, weil ich keine frische Brut gesehen habe. Bin dann zu einer Hochzeit gefahren. gestern erreichte mich der Anruf meines Nachbarn, meine Bienen seien schon wieder geschwärmt. Betreuerin angerufen. Die hatte schon ihre Schwarmfangkiste aufgestellt und meint , dass das nicht unbedingt meine Bienen sein müssen, Pheromone würden auch andere anlocken. Bin leider erst am Mittwoch wieder zurück. Ich soll jetzt aber lieber kein Schwarmvolk mehr nehmen, ich bekomme den Schwarm also nicht.
    Kann sie recht haben? Bin jetzt etwas sauer. Ist schon der zweite, den sie in meiner Umgebung fängt und dem Bienenlehrgarten schenkt.

  • Nun, wer zuerst kommt mahlt zuerst.
    Schön iss es nicht aber du warst ja eh nicht zuhause und hättest du Sie nicht, hättest du den Schwarm auch nicht.
    Wäre an deiner Stelle auch sauer gewesen, erst recht wenns eigene sind. Deshalb hab ich kein Paten :D
    Wenns wech iss, kannst nur dir die Schuld geben.


    Also du hast 2 Zargen Brut und 2 Zargen HR.
    Im 1 BR war nicht viel los und im 2 BR war "voll".
    Dann hast du dir gedacht, 1 mit 2 zu tauschen, weil Königin eher nach oben wandert als nach unten.
    Waren davor SZ?
    Weil dasselbe hatte ich, erst nachdem ich die Zargen getauscht hatte, waren SZ vorhanden bzw die Spielnäpfchen bestiftet.
    Nun hocken die meisten im 1 BR (ehemals 2 BR).


    Denke während der Tracht ist es doch nicht so schön Zargenwechsel zu machen, die sollen eher oben im HR chilln als unten.

  • Na ja, hast schon recht. Ich dachte nur, sie wäre großzügiger und auch hilfreicher. Wenn ich Betreuer wäre und einen Schützlig hätte, wäre ich gekommen und hätte mir angeguckt, ob der einen Fehler gemacht hat oder ob man noch was verbessern könnte.
    Ganz ohne Paten geht es aus verschiedenen Gründen nicht. Außerdem wollte ich alles richtig machen.


    Blöd ist nur, daß die Bienen immer genau dann abhauen, wenn ich wirklich richtig weg bin und nix machen kann. Wenn das Wetter schön ist, bin ich fast jeden Tag im Garten. Hab eigentlich davon geträumt, mit vier ordentlichen Völkern in den nächsten Winter zu gehen und vorher ein bißchen ersten Honig zu ernten.
    Ja, Schwarmzellen hatte ich vorher ziemlich viele in beiden Stöcken. Dem einen habe ich alle geklaut, dem einen habe ich eine Nachschaffungszelle gelassen. Umgetauscht habe ich hauptsächlich, weil unten lauter Honig war und auf manchen Rähmchen eine sehr geringe Anzahl verdeckelter Zellen. Die habe ich in den Brutraum gesetzt und die reinen Honigrähmchen in die Honigzarge (ist genau ausgekommen). Habe die Beuten momentan dreizargig - 1 x Brut und 2x Honig. Vorher hatte ich das Absperrgitter über der zweiten Zarge, jetzt über der ersten. Jetzt habe ich es ohnehin umgebaut. Würde dann eher noch mal den Brutraum erweitern und eine Zarge dazwischen schieben, wenn vielleicht dann genug Bienen da sind. Oder wenn ich doch noch Honig bekomme, die abgeschleuderten Waben auf Position 2 setzen und das Absperrgitter darüber. Ich überlege auch, ob ich es dann nicht ganz rausnehmen sollte.


    Annette

  • .... ich bekomme den Schwarm also nicht...... Bin jetzt etwas sauer. Ist schon der zweite, den sie in meiner Umgebung fängt und dem Bienenlehrgarten schenkt.


    Hallo,


    so ein Bienenlehrgarten, der auf geschenkte Schwärme angewiesen ist, muss sehr lehrreich sein. Trotzdem, ärgere dich nicht, es gibt glaube ich keinen Imker, der sich nicht über einen zugeflogenen Schwarm freuen würde. Stell halt selbst auch eine Pheromonkiste auf, dann gehörst auch Du mal zur Gruppe der Empfänger und bist nicht nur Lieferant.


    Bevorzugter Standort wäre direkt neben dem Bienenstand deiner Betreuerin, ich denke sie hat da nix dagegen.


    Gruß Sven

  • Hallo,


    die Antwort ist gut :lol:. Aber sie würde den Verlust vielleicht gar nicht bemerken, sie hat mindestens 12 Völker oder mittlerweile auch mehr, da sie immer gerufen wird, wenn Bienenschwärme gesichtet wurden.


    Pheromone sollen ja nicht wirklich helfen. Ich hatte vorige Woche schon überlegt, ob ich nicht bei mir selbst eine benutze Zarge zum Reinfliegen aufstellen sollte (Bauchgefühl war richtig), aber wahrscheinlich würden sie wieder einen meiner Nachbarn beehren (ist mir fast peinlich). Da ich jetzt zum Glück ab Mittwoch mal für ein paar Wochen am Stück nicht weg bin, werde ich meinem Nachbarn sagen, daß er mich auf jeden Fall anrufen soll bevor er die Bienenfängerin alarmiert. Ich muß ja auch mal Gelegenheit zum Üben bekommen.:-? Aber jetzt werden sie vielleicht brav sein wie die Lämmchen. Mal sehen, ob mein Ableger was geworden ist. Wenn noch genug Bienen da sind, versuche ich noch einen.


    Gruß,
    Annette

  • Hab vorgestern das Dilemma gesehen. Keine der beiden Beuten hatte mehr Brut, der Ableger auch nicht, aber vielleicht kommt der noch. Habe dann von dem Volk, das stark dezimiert war, den zweiten Honigraum runtergenommen und das Absperrgitter rausgezogen. Die andere Beute hatte wenigstens schon gut gefüllte Honigwaben oben, den Honigraum, der vorher unten war, scheinen die Bienen aber nicht richtg füllen zu wollen, den oberen neuen mögen sie lieber. Habe gestern von meiner Betreuerin dann zwei Brutbretter bekommen und jedem Stock eins mitten ins Brutnest gesetzt. Ich hoffe, die rappeln sich wieder.


    Annette