Wie lange Thuja Zweige vor dem Flugloch?

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe gestern Ableger erstellt.
    Da ich etwas angeschlagen bin habe ich Thuja Zweige vor die Fluglöcher gelegt und die Beuten am Stand belassen.
    Ich hoffe das die Sache so funzt. Wäre schade wenn es in die Hose geht.


    Nun stellt sich mir aber die Frage wie lange die Zweige dort denn nun liegen müssen.
    1 Woche? 2 Wochen?


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Ja, Fragen gibt's...
    Und immer jemanden, der sich darüber lustich macht :roll: ...
    Es geht ja um die Flugbienen- die Pflegebienen kennen das 'Draußen' noch nicht. War das Wetter heute gut in Bad Kreuznach? Dann haben sich bestimmt so gut wie alle neu eingeflogen und Du kannst die Zweige bald entfernen. Wenn Du Dir nicht sicher bist, lass' sie halt noch liegen- stören ja nicht...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Zonia,


    entschuldige bitte! Aber lies Dir doch mal bitte die Frage in Ruhe durch! Worum geht es hier eigentlich? Was geht in die Hose? Warum macht man sowas? Was macht man Thujazweigen?


    Und was haben die Zweige damit zu tun, ob sich Bienen, die "noch nicht draußen waren" einfliegen?:roll::roll::roll:


    Gruß Jörg

  • Hallo Zonia,


    Ich habe weniger Bedenken wegen dem Stören, eher das sie z.B. vom Wind weggeweht werden.
    Ich habe sie nicht in das Flugloch gestopft sondern davor gelegt.
    Zwar etwas mit Holz beschwert, aber wirklich vertrauenserweckend ist das nicht gerade.


    Wetter war heute gut. Morgen dann Gewitter.
    Aber dann muss ich mir ja keine Gedanken machen.


    Vielen Dank für die Antwort.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Och Jörg, war doch nicht böse gemeint :liebe002:, aber manchmal steht wohl jeder mal auf dem Schlauch und Du hast mich missverstanden- die Zweige sind für Bienen, die nur das Innere des Stocks kennen natürlich völlig uninteressant :u_idea_bulb02:...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Ich habe weniger Bedenken wegen dem Stören, eher das sie z.B. vom Wind weggeweht werden.
    Ich habe sie nicht in das Flugloch gestopft sondern davor gelegt.


    :lol:, o.k., ich war wohl diejenige, die auf dem Schlauch stand...


    Ich stecke die Zweige immer richtig in's Flugloch- dann kann nix wegfliegen und die Bienen müssen sich richtig durch's Geäst arbeiten.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • kurz und knapp: die Bienen sollen sich neu einfliegen


    etwas länger:
    die Flugbienen fliegen aus der Beute ohne zu bemerken, dass die mittlerweile an anderem Platz steht und wenn sie zurückkommen fliegen sie den damals gespeicherten Standort an.
    Da ist die Beute aber nicht mehr.


    Durch die Zweige im Flugloch, durch die sie sich hindurchzwängen sollen, werden sie angeregt, sich neu zu orientieren.
    Meistens fliegen sie mit dem Gesicht zur Beute wie beim Einfliegen.


    Wie zum Beispiel, Baum fiel um, wo sind wir jetzt.


    Stichwort zur Suche: Umstellen auf kurze Distanz


    Gruß Doro
    schon ausprobiert, hat geklappt.

  • Das heißt also, wenn ich einen Ableger mache und ihn nicht aus dem Flugkreis bringen kann oder will, kann ich in die Öffnung des Ablegers Thujazweige stecken, und die Flugbienen kommen dann wieder in die Ablegerbeute und fliegen nicht in den alten Stock zurück? Auch wenn der nicht weit weg davon steht? Wenn das so ist, dann hätte ich das 4 Wochen eher wissen sollen ... Mein erster Ableger hat sich wahrscheinlich verkühlt und keine Königin gezogen. Dem habe ich gestern, mit gehörigem Abstand, die Buckelwaben weggenommen und eine neue Brutwabe reingesetzt. Mal sehen, ob die Flugbienen alle zurückgefunden haben.
    Und warum gerade Thuja?

  • muss nicht Thuja sein.


    Kann auch anderes Gestrüpp sein,
    soll aber so dicht sein, dass die Bienen sich durchzwängen müssen
    und dafür ist Thuja ein gutes Beispiel.


    PS: der war wirklich buckelbrütig?
    und du hast nicht alle Rähmchen abgekehrt?
    Woher weißt du dann ob du alle Drohnenmütterchen erwischt hast?
    Ich hätte eine leere Beute mit Leerwaben oder auch Mittelwänden an die alte Stelle gestellt und wirklich alle Bienen abgekehrt. oder, wenn andere Beuten in der Nähe sind, die Bienen sich dort einbetteln lassen.
    Kommt auf die Größe der Völker an.

  • Hallo !


    Frag mich nur wo ein Imker Thuja hernimmt,
    bzw. was dieses Kraut an einem Bienstand zu suchen hat.


    Verstört...


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.