Kein HR dafür Schwarmlust

  • Hallo,



    ich hab ein Volk, das nimmt mir seit 2,5 Wochen den HR nicht an. Vor 10 Tagen habe ich offene Brut über ASG in den HR gehängt, jetzt haben sie zögerlich 2 Waben im HR ausgebaut. Bei der gestrigen Kontrolle war auch nicht mehr im HR ausgebaut, dafür bekommen sie jetzt Schwarmlust, obwohl der HR so gut wie leer ist. Sie gehen einfach nicht rauf. Ob dicke Futterkränze im Brutraum sind und sie deshalb nicht raufgehen habe ich kontrolliert.


    Was kann ich tun, damit sie mir den HR annehmen? Noch mehr offene Brut raufhängen?

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Wenn sie in Schwarmlaune sind, nimmt die Sammel- und Baulust ab. Sie werden den Nektar, der noch gesammelt wird unten in die Zellen packen, die durch die schlüpfende Brut frei werden. Denn da werden ja keine Eier mehr gelegt, im Brutnest gibt es dann so glänzende Löcher. Schwarmlust ganz schnell nehmen, das wird helfen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Wie am Besten? Noch einmal Schröpfen? Ich habe ihnen vor 10 Tagen schon 2 Brutwaben samt ansitzenden Bienen genommen? Oder einen Flugling machen? Aber dann ist die Frühtracht auch weg.


    PS: Weiselzellen sind noch keine da, weder bestiftet noch verdeckelt, nur Spielnäpfchen.
    Sie sammeln sich aber am Flugloch und hängen dort untätig herum. Zuerst dachte ich, sie haben vielleicht keine Königin, aber weder Brausen sie noch Sterzeln sie. Bei einer Kontrolle habe ich Stifte und Kö gesehen.

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Und nach dem Schröpfen ziehen die immer noch Zellen nach, die du gebrochen hast? Dann ist das schwärmen nur noch mit der Wegnahme der Königin zu verhindern. So zumindest meine Erfahrung dieses Jahr. Ich habe das bei einem Volk gehabt, da habe ich zwei Mal alle Zellen gebrochen. Zwei Tage später saß ein Schwarm im Baum. Im Ursprungsvolk war keine einzige Zelle verdeckelt. Nur ein paar angezogene Zellen samt kleiner Made waren da.


    Also wenn du das Schwärmen verhindern willst, musst du die Königin wegnehmen. Wenn du kein weiteres Volk willst, nur die Königin und auf die Schwarmkönigin warten - oder halt Königin samt Bienen. Ob du dann jedoch noch viel Honig ernten wirst, ist fraglich. Wichtig ist, dass du nur eine SZ stehen lässt. Am besten vor entnahme der Königin vorsichtig gucken, wo die ist und das Rähmchen mit einem Reiszweck markieren. Dann den Rest ordentlich durchsuchen und gut ist.


    Alternativ könnte man die Königin auch mit einer Wabe entnehmen und später, wenn die neue in Eilage ist, das Volk der Altkönigin mit dem anderen vereinigen. Es gibt auch Rückvereinigungsaktionen nach einer gewissen Zeit - also ohne neuer Schwarmkönigin. Hier habe ich aber keine Erfahrung drin.


    Gruß
    Frank

  • Zwischenbodenableger wie Lehrbuch. Funktioniert sehr sicher. Königin muß nicht gefunden werden. Notwendig ist bei Segeberger Beute dazu nur ein weiterer Deckel!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo miteinander,


    Nun bleibt mal in der Beute/auf'm Teppich:lol:


    Wenn da nur Spielnäpfchen sind, dann ist da von Schwarmlust keine Spur!
    Die waren noch nicht so weit. Wenn unten keine Futterkränze sein sollen.
    Sonst selbige mal aufritzen oder das ASG weglassen ein paar Tage.
    Die Bruteaben hätten wohl besser drin bleiben sollrn. Jetzt sind die nochmal geschwächt.
    Die ganze Raufhängerei ist Mist. Sorry.
    Gescheite Völker gehen eigentlich hoch und gut ist.


    Jetzt wird das wohl auch noch ein längeres Prozedere. Bei Massentracht dann auch ggf doch noch Schwarmlust ohne Honig. (wesentliche Menge)


    Jetzt sehe ich das so aus Entfernung anders.


    Spielnäpfchem sind KEINE Schwarmzellen!

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • :cool:Ey, da steht "keine Weiselzellen" nur Spielnäpfchen.


    Zu früh auseinandergenommen...


    Deine Leeepzich-Queen hat auch Spielnäpfe. Die lass ich schön so wie sie sind durchstarten.....ins Obst!:daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Bei mir nicht! Chwöre! :daumen:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Das Hochsetzen von junger Brut ist deswegen Unsinn, weil...



    • ...die Maßnahme ein schwaches Volk dadurch auch nicht stärker macht. Und die Stärke des Bienenvolkes ist ausschlaggebend für die Annahme des Honigraums. (Plus frühes Aufsetzen des Honigraums.) Starke Völker erhält man durch die gute Spätsommerpflege. Der Fehler liegt also bereits einige Zeit zurück.
    • ...die Pflegekraft des Brutnestes aufgeteilt und dadurch geschwächt wird.
    • ...der Legegang der Königin dadurch massiv gestört wird. Das ist der Auslöser für den Schwarmtrieb Nummer 1!
    • ...die Baubienen junge Bienen sind, und die schlüpfen aus verdeckelten Brutwaben. Verdeckelte Brutwaben hängt man aber auch nicht nach oben, denn die verdeckelten Brutwaben sind die freiwerdenen Brutzellen zur Eiablage der Königin von Morgen. Bedeutet: der Legegang der Königin wird gestört = Schwarm.
    • ...ohne Wärme und Futter gibt es auch keine Waben. Für Wärme ist eine Masse von Bienen notwendig.
    • ...weil die Bienen sich oben im Honigraum - so einsam und verlassen - weisellos fühlen und sie ziehen dann aus der jungen Brut Weiselzellen im Honigraum. Ergebnis: Schwarm.
    • ...und noch vieles mehr.



    Fazit: Was Kontraproduktiveres als Brutwaben in den Honigraum zu hängen, kannst Du dir gar nicht ausdenken. Das bewirkt genau das Gegenteil dessen, was damit beabsichtigt wird.


    Besser: Du kannst höchstens noch das Brutnest einengen (auf eine Zarge reduzieren, Schied enger setzen) und dann hängst Du zwei Futterwaben hoch. Mitten über dem Brutnest. Warum?! Bienen lagern Nektar nur in ständig von den Bienen besetzten Waben ab. Völlig egal ob Futter- oder Brutwabe. Am besten sind frisch angetragene und mit Nektar vollgelaufene Waben. Die riechen schon nach Nektar und das zieht den Nektar nach oben. Sobald da ein Ei drauf ist, kannst Du die Wabe nicht mehr zum Hochhängen verwenden. Wenn es nur eine kleine bestiftete Fläche ist, kannst Du die auch mit dem Stockmeißel wegkratzen. Ansonsten lieber unten lassen.


    Also enghalten, warmhalten und zwei belaufene Waben ohne Brut nach oben. Die brauchst Du ja nicht mitschleudern, wenn noch Winterfutter drin ist. Das aber, sollte schon vorvorvorgestern entfernt worden sein.


    In diesem Sommer eine bessere Sommerpflege der Bienen erlernen.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Das Hochsetzen von junger Brut ist deswegen Unsinn, weil...
    ...Fazit: Was Kontraproduktiveres als Brutwaben in den Honigraum zu hängen, kannst Du dir gar nicht ausdenken. Das bewirkt genau das Gegenteil dessen, was damit beabsichtigt wird.


    Das stimmt so nicht. Man kann durchaus durch Weglassen des Absperrgitters + Hochhängen einer Brutwabe die Bienen dazu bewegen, nach oben zu gehen. Typischerweise fangen sie neben der Brutwabe an zu bauen und Nektar einzulagern. Wenn man dafür offene Brut nimmt, kann man die nach 7 Tagen wieder an die alte Stelle nach unten hängen. Dann wird auch der Legegang der Königin nicht unterbrochen.
    Das Hochhängen von Brutwaben ist übrigens der Standard bei der Hinterbehandlungsbetriebsweise, zumindest in den neuen Bundesländern.
    Ich selbst hänge keine Brutwaben hoch; das liegt aber daran, dass das durch die Art meiner Völkerführung nicht notwendig ist.


    Gruß Ralph

  • Fazit: Was Kontraproduktiveres als Brutwaben in den Honigraum zu hängen, kannst Du dir gar nicht ausdenken. Das bewirkt genau das Gegenteil dessen, was damit beabsichtigt wird.


    Seh ich nicht so. Mach ich seit Jahren gelegentlich und es funktioniert prima, zwei Waben mittig übers Brutnest übers ASG, wenn die ausgelaufen sind, werden die mit Honig gefüllt und ja, ich Schleuder die dann mit. Oder nehm sie verdeckelt raus und bilde damit Ableger. Als ob es da nur einen Weg gäbe... Ich hab auch den Verdacht, das meine Bienen hier nicht mitlesen und Listen können die eh nicht leiden.


    Wenn das Volk trotz Brut hochhängen nicht in die Pötte kommt, hilft Dir das Schröpfen dann auch nicht so richtig. Das ist dann mehr wie Aderlaß als Allheilmittel. Ob's an der Kö liegt oder an der Sommerpflege kann ich so auf die Entfernung nicht sagen. Wenn alle anderen Völker ok sind, tippe ich eher auf die Kö als auf die Pflege. Bei einer schlechten Kö läßt sich mit angepaßtem Brutraum noch etwas Honig ernten, mußt Du sie im Brutraum halt entsprechend eng halten. Und dann im Herbst umweiseln. Ich hatte hier auch so einen Kandidaten, kleines Volk, allerliebste Bienen und bevor an Honig auch nur zu denken war, hingen sie schon im Geiste im Baum. Nun ist die Kö im Bienenhimmel und die Bienen und Waben zu Ablegern verwurstet.


    Beste Grüße und viel Glück,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife