Ablegerbildung mit begatteter Königin

  • Ich bekomme vorraussichtlich im Juli 2 begattete Königinnen welche ich in Abbleger einweiseln will. Den Ableger will ich 9 Tage bevor ich die Königinnen bekomme bilden und vor dem Zusetzen der Königin die Nachschaffungszellen brechen.


    Funktioniert dieses Verfahren noch im Juli sodass ich ein Volk in Überwinterungsstärke bekomme oder ist es dann schon zu spät für solch eine Ablegerbildung?

  • Kommt drauf an, wie groß der gebildete Ableger ist. Mit einer Wabe kommst Du im Juli nicht mehr zum Ziel, mit fünf schon.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo, wieso machst du es nicht mit einem Kunstschwarm ? Annahme ist dort so gut wie 100%.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Ich bekomme vorraussichtlich im Juli 2 begattete Königinnen .... oder ist es dann schon zu spät für solch eine Ablegerbildung?


    Ich würde die neuen Königinnen im Juli gleich mit einer totalen Brutentnahme (zur Milbenreduktion) verbinden.
    Also bei zwei Völkern sämtliche Brut entfernen (samt alter Königin) und mit denen einen Ableger bilden und das Altvolk mit Mittelwänden oder Honigraumwaben auffüllen. Dazu natürlich Milbenbehandlung (z.B. Oxalsäure oder Perizin träufeln o.ä.). Am nächsten Tag dann die neue Königin unter Futterteigverschluß zugeben.
    Die Brutableger ebenfalls gegen die Milbe behandeln und danach füttern.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ich würde die neuen Königinnen im Juli gleich mit einer totalen Brutentnahme (zur Milbenreduktion) verbinden.
    Also bei zwei Völkern sämtliche Brut entfernen (samt alter Königin) und mit denen einen Ableger bilden und das Altvolk mit Mittelwänden oder Honigraumwaben auffüllen. (...) Am nächsten Tag dann die neue Königin unter Futterteigverschluß zugeben.


    Macht man das heute so, die Bienen auf Mittelwänden ohne Kö und dann einen Tag warten!? Neue Königin sofort im Käfig unter Futterteigverschluß zwischen die Mittelwände hängen, füttern nicht vergessen. Mach ich so, klappte bislang immer. Kannst auch ein Wanderdeckel auflegen und die Mittelwände erst am nächsten Tag einhängen, dann würde ich den Käfig aber zu lassen. Nennt sich 'offener Kunstschwarm'. Am nächsten Tag die Bienen anfeuchten, die Kiste aufstoßen, dass die Bienen in den Boden fallen, den Käfig mit Zuckerteigverschluß versehen ( bei 'ner teuren Queen, sonst einfach die Kö dazuwerfen), Mittelwände rein und Futter drauf. Nach einer Woche behandeln, fertig. Klappt auch super, ich finde, die bauen dann um Längen besser. Aber es geht auch ohne Wartezeit und Schwarmtraube.


    Nur nackte Mittelwände und keine Kö find ich, auch nur übernacht, nicht so doll.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo, im Juli reichen 2 kg Bienen, habe Mitte August einen gemacht, da habe ich 2,5 kg genommen. Ich würde einen Kunstschwarm nicht direkt nach seiner Bildung in eine Beute mit MW einschlagen. Das ist dann kein KS sondern ein Haufen Bienen mit einer Königin. Die Bienen kommen in einen Kunstschwarmkasten (Mülleimer,Seerosenkorb o.ä.) Danach werden sie gegen Varroa behandelt und direkt im Anschluss die Königin im Käfig rein. Apifonda oben aufs Luftungsgitter legen und ab und in den Keller. Ab und zu mit Wasser einsprühen und nach 2 Tagen dann in eine Beute einschlagen. Die Bienen verhalten sich dann wie ein richtiger Schwarm.
    Bis bald
    Marcus

  • Ich bilde die morgens und schlage die abends direkt die Beute ein. Fertig. Sofort füttern.


    [HR][/HR]
    Variante 1
    Wenn die Bienen aus einem einzigen Volk stammen, dann mit der eigenen Königin im Käfig den Tag über im Schatten hängen lassen. Abends einschlagen, Flugloch bis auf eine Biene reduzieren.


    [HR][/HR]
    Variante 2
    Wenn aus mehreren Völkern, dann aus mindestens drei Völkern Bienen nehmen. Drei Stunden weisellos lassen, dann Königin im Käfig zuhängen. Im Schatten hängen/stehen (Seerosenkorb) lassen.


    Abends in die Beute mit Mittelwänden schlagen, Königin zum Ausfressen geben oder freilassen. Flüssig füttern aber nicht ersaufen lassen. Futterzarge mit Absperrgitter. Sonst Königin in der Futterzarge. Ein kleiner Schwamm mit Wasser in einer Schüssel am Boden. Gitterboden auf. Flugloch zu, die Beute muß absolut bienendicht sein. Zwei-drei Tage und Nächte das Flugloch verschlossen lassen. Nicht in die pralle Sonne stellen.


    Kontrollieren, ob das Futter abgenommen wird! Wenn die das nicht finden, dann Futterspur oder andere Lösung finden.