Drohnenbrut

  • Kurze Frage vom Neuimker :confused:


    Soll man verdeckelte Drohnenbrut, die außerhalb des Drohnenbaurahmens entsteht "entfernen"?


    Hab das heute mal an zwei Rähmchen gemacht ... ist ne ganz schöne Sauerei...


    Gruß vom Main :cool:

    „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.“ (Konrad Adenauer)

  • Schon klar warum es den Drohnenrahmen gibt, was passiert aber mit den Drohnenzellen außerhalb vom Drohnenrahmen?


    Entfernen oder die Drohnen "regelgerecht" schlüpfen lassen und somit auch die kleinen Biester?

    „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.“ (Konrad Adenauer)

  • Hallo,


    in diesem Zusammenhang steht bei mir noch die Frage, wann denn der beste Zeitpunkt ist den Drohnenrahmen aus zu schneiden und die Zellen zu entsorgen um den gewünschten Effekt für die Varoavorbeuge zu erzielen.


    Kommt der Drohnenrahmen nach dem Ausschneiden wieder ins Volk ?


    Vielen Dank.


    Enno

  • Zwei Mal im April schneiden - jetzt ist es für einen signifikanten Effekt zu spät. Es macht durch die exponentielle Vermehrungsrate der Milbe mehr aus, wenn Du im März/April zwei Milben erwischst oder eben jetzt. Jetzt ist der Drops schon gelutscht.

  • Kommt der Drohnenrahmen nach dem Ausschneiden wieder ins Volk ?


    Vielen Dank.


    Enno


    Nach dem ausschneiden kannst Du den wieder reinhängen.


    Ich hab den Fehler gemacht, in die 1. Brutzarge einen Drohnenrahmen reinzuhängen und in die 2. Brutzarge ebenfalls.
    Das Ergebnis war, das im 1. Drohenbrut drin war und im 2. wurde der Rahmen zum Einlagern von Honig umfunktioniert.


    Der "Altimker" meines Vertrauens sagte, besser wären 2 Drohenrahmen in der 2. Brutzarge und in der 1. Zarge nix ... :cool:

    „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.“ (Konrad Adenauer)

  • Enno, meintest Du ganz generell, wann der Drohnenrahmen entfernt werden soll? Ich selbst halte es so: je nach Befallslage wird im sehr zeitigen Frühjahr (heisst bei mir Februar) der Baurahmen gegeben. Weil Dadant, nur einer. Im kalender genau 22 Tage später eintragen, dass der dann zu entnehmen ist. An dem Tag nachgucken, meist sind die dann schön gleichmässig verdeckelt, dann entnehmen und SOFORT in einem Arbeitsgang den nächsten leeren an dieselbe Stelle hängen. Das Ganze Procedere aber nur 2x hintereinander, siehe Bernhards Ausführungen.
    Es kann sein, dass dieser Baurahmen nun beim erstmaligen Schautermin noch gar nicht recht verdeckelt/ausgebaut ist, dann wieder rein damit und eine Woche später nochmal probieren. Sehe ich, dass die Damen zu mehr als einem Drittel Arbeiterinnenbrut dort untergebracht haben, bleibt dieser Rahmen weiterhin völlig unangetastet(!!!) als Bestandteil des Brutnestes dort hängen, sch... was auf die Varroen in diesem Rahmen. Mach dann auch mal die Zellen auf und kontrolliere, was da überhaupt an Milben drinne sitzt/sass. Aufschlussreich. Ich habe Völker, bei denen schneide ich rein gar nichts nie, weil die es einfach ab können, und andere, da komme ich ohne schneiden nicht hin. Das Zauberwort ist individuelle Befallskontrolle.
    Kleine Anmerkung: die Völker, die Drohnen nach Lust und Laune aufziehen, sind super harmonisch, ich habe oft den Eindruck, dass die regelrechte Lebensfreude ausdrücken. Nicht alle dicken Brummer eliminieren, bitte, wir wollen doch auch schön begattete Standköniginnen haben.
    Was Du mit der entnommenen Drohnenbrut machst bzw NICHT machst, ist aber klar???
    Gruss
    LP

  • Mal ganz brutal gesagt, kastriert ihr eure Völker mit dieser saublöden Drohnenschneiderei.
    Die Bienen brauchen eine gewisse Mindestmenge an zeugungsfähigen Drohnen.
    Je breiter die genetische Basis, desto besser für die Bienen mit ihrem sehr inzuchtanfälligem Genom.
    Und wenn wir mal ganz ehrlich sind - es sind von großen Züchtern ne Menge Gene ausgemendelt worden, die sie sich heute gern zurückwünschen würden, aber raus ist halt raus, und das zurückzubekommen erfordert gigantischen Aufwand.
    Hobbyisten können das leisten, weil es denen nicht ums Geld und die Existenz geht.
    Drohnenschneiden ist jedenfalls aktuell der größte Schwachsinn, den man den Bienen antun kann - neben den ganzen Agrarchemikalien.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Gerade heute gehört: Drohnenrahmen vor ein paar Tagen geschnitten und entdeckelt und tatsächlich zwei Varroen gefunden. :roll:
    Aber leider führte das nicht zur Erkenntnis der Sinnlosigkeit.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Danke Sabine!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • das bayerische Fachzentrum Veitshöchheim schreibt in der Broschüre , "das bayerische Varroabekämpfungskonzept" ,
    Drohnenbrutentnahme, reduziert erheblich den Befallsanstieg. Mindestens 3 verdeckelte Drohnenwaben pro Saison entnehmen. Ist das Konzept etwa falsch,
    mit imkerlichem Gruß
    Toni