Schwarm auf 12'er Dadant 'richtig' einschlagen

  • Hallo Forum,


    da das Thema für die nächsten Tage evtl. Auch für einige Forianer aktuell werden dürfte, wie schlägt man einen Schwarm richtig in eine 12'er Dadant ein? Ich überleg da die ganze Zeit.


    Auf DN schlag ich den Schwarm in eine Zarge Mittelwände ein, je nach Größe des Schwarms kommt über einem ASG direkt ein HR ebenfalls mit Mittelwänden drauf und dann gibt es je nach Jahreszeit sogar noch Honig. Auf Dadant gebe ich, wenn ich nach der Jahreszeit und Schwarmgröße noch was ernten könnte x Mittelwände, dann das Schied und auch einen HR über dem ASG? Später im Jahr würd ich 12 Waben geben und einfüttern/ behandeln, aber jetzt? 5 - 6 Mittelwände im Brutraum + Schied und HR?


    Allerbeste Grüße und Danke für Antworten,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf,


    Kiste komplett mit Mittelwänden voll machen, sonst zieht der Schwarm hinters Schied, weil dort freier Platz zum aufketten. Dann gibt es dort Wildbau, die Mittelwände werden ignoriert.
    Nach 1 Woche können überschüssige Mittelwände entnommen werden.
    ASG und Honigraum kommen auch erst dann drauf, wenn jetzt unten ein Brutnest ist.


    Stefan

  • also ich hab es noch nie gemacht, aber ich würde 12 Rähmchen mit Anfangsstreifen/MW geben (sonst Freibau hinterm Schied) und dann nach paar Tagen auf die angefangenen/bestifteten/ausgebauten Rähmchen anpassen.

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Wenn die hier sonst 12 DN im Brutraum und weitere 12 im HR ausbauen, dann machen die das auch mit 12 Waben im Dadant-BR, aber dann ist doch Essig mit Honig, da spart man dann doch nur noch das Einfüttern, oder?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Auf Dadant gebe ich, wenn ich nach der Jahreszeit und Schwarmgröße noch was ernten könnte x Mittelwände,


    NEIN! Keine Mittelwände, sondern Anfangsstreifen! Das ist wichtig für die Harmonie des Schwarmes!
    Und Honig gibt's auch noch, wenn das Wetter mitspielt.
    Man muß in Abhängigkeit der Stärke des Schwarmes und der Jahreszeit die Größe der Beute festlegen. Ich würde jetzt bei normal starken Schwärmen ohne Schied arbeiten. Da sollten 12 Dad.-Waben ausgebaut werden.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Wenn auf drölf Waben halb-halb ist? Wie?


    Ich glaube nicht, dass die alle zwölf Waben gleichzeitig ausbauen und auch noch antragen. Schlimmstenfalls könnte man vielleicht die überschüssigen halbvollen Rähmchen über den Innendeckel mit Spundloch hängen, zum umtragen?


    Grüße,
    Robert

  • Ich würde jetzt bei normal starken Schwärmen ohne Schied arbeiten. Da sollten 12 Dad.-Waben ausgebaut werden.


    Aber packen die den Honig nicht dann in den Brutraum? Wenn die ausgebauten Waben dann alle halb halb wären, wär das ja nur so halb sexy. Spart halt Futter im Herbst, aber lieber wär mir Honig, den ich ernten könnte wie jetzt bei meinen Herold-Beuten... Ausbauen könnten die die restlichen BR Waben auch beim Einfüttern. Also wegen mir :)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • NEIN! Keine Mittelwände, sondern Anfangsstreifen! Das ist wichtig für die Harmonie des Schwarmes!


    Für was? Harmonie des Schwarmes!? Und dann bauen die 12 Rähmchen so Dreiviertel aus und den Rest dann im Frühjahr mit Drohnenbrut. Kann man so machen, ist aber ein anderes Thema, oder? Ich schlag bislang immer auf Mittelwäden ein und so richtig unharmonisch sind die dabei garnicht. Aber ich Probier das. Gibt ja genug Schwärme die nächsten Tage.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also ich habe bisher immer je nach größe 4-6 Rähmchen mit Anfangsstreifen genommen, die werden dann auf jeden Fall ruck-zuck ausgebaut und bestiftet. Sobald verdeckelte Brut vorhanden ist geht die allgemeine Beurteilung des Brutnestes los, d.h. reichen die Rähmchen oder muss ich erweitern. Ja und ab dem Punkt kommt der HR drauf und das Volk wird im Grunde wie jedes andere Volk weiter geführt...
    Aber Mittelwände braucht es nicht, die Schwarmmädels platzen doch fast vor Wachs und wollen es loswerden. Wenn mann gut abschätzt kommt es weder zu teilweise ausgebauten Rähmchen noch zu Drohnenbau, denn dazu hat ein Schwarm zunächst keine lust....

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Ach Uli,
    wie umständlich.(:cool:) :wink:


    Geht doch einfacher ohne Ablegerkasten.


    Beute komplett mit 12 MW oder,für die harmoniebedürftigen, mit Anfangstreifen bestücken.
    Schwarm reinschütten oder durchs Flugloch einlaufen lassen.


    Nach einigen Tagen schauen wie viele Rähmchen besetzt sind und dann auf diese Größe mit Schied einengen.
    Wenn trachtmäßig noch massig was zu erwarten ist und das Schwarmvolk ein starkes ist, ASG u. Honigraum druff. Feddisch.


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Beute komplett mit 12 MW oder,für die harmoniebedürftigen, mit Anfangstreifen bestücken.
    Schwarm reinschütten oder durchs Flugloch einlaufen lassen.


    Nach einigen Tagen schauen wie viele Rähmchen besetzt sind und dann auf diese Größe mit Schied einengen.
    Wenn trachtmäßig noch massig was zu erwarten ist und das Schwarmvolk ein starkes ist, ASG u. Honigraum druff. Feddisch.


    Herzliche Grüße
    Regina


    So habe ich es letztes Jahr auch gemacht. Geht problemlos. Und wenn man dann das Flugloch einseitig macht, weiß man auch schon vorm Öffnen, wo sie sitzen. :wink:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D