Naturschutzmaßnahmen steuerlich absetzen??!

  • Hallo liebe Forianer,


    z. Zeit beschäftige ich mich sehr mit Naturschutzdingen, z.B. was man für Vögel, Fledermäuse und Insekten tun kann.
    Aus diesem Antrieb heraus habe ich nun angefangen dieses Jahr bei FAKT mit zu machen und ca. 1ha Blühmischung anzubauen.
    Ebenso bin ich dabei im Garten 200qm von Gras zu befreien und mit mehrjähriger Blühmischung des Netzwerks Blühende Landschaften einzusäen.
    Das ganze abgerundet durch das bestellen mehrerer Weiden von wildbiene.com u. anderem mit der immerblühenden Mandelweide und eines Wildbienenhotels.


    Sehr gerne würde ich auch weitere Nistkästen für Vögel und Fledermäuse aufstellen. Allerdings geht das dann langsam schon ins Geld, vor allem da manche Arten Koloniebrüter sind und daher mehrere Kästen benötigen.


    Daher mache ich mir Gedanken in wie weit ich diese Sachen evtl. steuerlich geltend machen könnte.


    Als Privatperson ginge das nur indirekt über Mitgliedsbeitrag, Spende bei NABU, BUND, etc.


    Frage: Kann ich solche Maßnahmen als Landwirt absetzen? Gibt es evtl. auch eine Stiftung ähnlich wie bei den Jägern für Imker? (http://www.wildundhund.de/438,6610/)


    Danke schon einmal im Voraus.

  • Einen direkten Steuerabzug wie z.B. bei Denkmalschutz gibt es bei Naturschutz nicht.
    Ich sähe nur eine Lösung: Du spendest die entsprechenden Geld- und Sachmittel an eine gemeinnützige Naturschutz- oder Landschaftspflegeorganisation, die dann die entsprechenden Maßnahmen regieführend durchführt oder durch Dich durchführen lässt. Für Deine Mitarbeit kann Du den steuerfreien Ehrenamtsfreibetrag (§ 3 Nr. 26a EStG) erhalten und diesen wiederum steuerabzugsfähig zurückspenden.
    Findest Du keine passende Organisation, gründest Du halt einen Verein zu diesem Zweck. Ob sich Letzteres lohnt, hängt freilich vom Umfang der Maßnahmen ab.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)