Teilen & Behandeln -> 2-Königinnenbetrieb mit ASG überwintern bis 3 Wochen v. Tracht?

  • Hallo,


    das Konzept Teilen und Behandeln nach Liebig möchte ich dieses Jahr anwenden, um noch effektiver gegen Varroa zu behandeln http://people.zeelandnet.nl/epzoi/Poster-Liebig.pdf und gleichzeitig den Überwinterungserfolg mit starken Völkern zu erhöhen


    Liebig vereint ja die Volksteile vor dem Winter wieder, sofern ein Teil weniger als 5.000 Bienen ausmacht und damit nicht überwinterungsfähig wäre.


    Meine Überlegung wäre die folgende:


    1. Nach der Honigernte teilen und behandeln mit Zwischenboden + auffüttern bis Mitte Oktober, beide Volksteile sind ja zur Behandlung mal kurz brutfrei


    2. Beide Volksteile dann mit einem ASG vereinigen, die Nachschaffungskönigin des Brutlings wird im oberen Volk gelassen, meist akzeptieren die Bienen ja dann 2 Königinnen http://www.beeventure.de/imker…eikoeniginnenbetrieb.html


    3. Ca. 3 Wochen vor Trachtbeginn im Folgejahr: schwächere Königin mit dem kleineren Brutnest entfernen



    Vorteile wären:


    - Optimal behandelte Völker durch brutfreie Behandlung nach dem Liebig Konzept
    - Königinnen gehen in Brutkonkurrenz, Völker wintern stark ein und stark aus
    - Weniger Futterbedarf und optimale Wärmeregulierung dank der Bienenmasse
    - Frühtracht (z.B. Löwenzahn) kann besser genutzt werden da es schon genügend Flugbienen gibt,
    - Da eine Königin 3 Wochen vor Trachtbeginn entfernt wurde gibt es weniger Brut so dass viele Bienen rechtzeitig zur Verfügung stehen
    - Selektion der stärkeren Königin


    Nachteile:


    - Königinnen werden durch die starke Bruttätigkeit stärker beansprucht
    - Schwarmneigung muss gut im Auge behalten werden aufgrund der höheren Volksstärke




    Meinungen hierzu? Hab ich etwas übersehen was noch dagegen spricht?



    schöne Grüße, Wendelin

  • Mit dem Bogenschnitt kannst keine Qualität verbessern, die kommt durch die Eierspenderin und ein starkes Pflegevolk zustande.


    Deine 2 Königinnenmethode betreibe ich ansatzweise, hierzu lass ich aber keine neue Königinn ziehen sondern weisel dann zur entsprechenden Zeit nach der Varroa Behandlung eine Königinn ein, die dann auch für die Umweislung im Spätherbst der Wirtschaftsvölker genommen wird. Dazu hab ich dann Normale Zargen die geteilt sind und in jeder Hälfte sitzt ein Ableger mit Königinn. entweder wird die Königin im Spätherbst aus einem Teil entnommen und die beiden Ableger durch Trennschied ziehen vereinigt, oder erst im Frühjahr. Vereinfacht wird dies durch meine Zander 1,5 Zargen wobei es auch mit normalen Zander Zargen geht aber eben weniger Platz ist.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Moin Wendelin,


    Nachteil und K. O. -Kriterium ist der Totenfall des oberen Volkes auf dem ASG. Der gammelt da und träufelt Gammel auf das untere Volk. Frau P. Aumeier hat es ausprobiert, und es funktioniert wohl gar nicht. Wenn ich recht erinnere: 60 Völker und alle hin. Ob es in einer Trogbeute ginge, weiß ich nicht. Wahrscheinlich würden auch da die Bienen sowieso zur attraktiveren Mutter abwandern und die andere dann absterben und nicht zeitnah auszuräumen sein.


    Der nächste Punkt wäre: Wie möchtest Du dann die Winterbehandlung machen?


    Gerade so als Anfänger: Lass Konzepte bitte erst mal, wie sie sind, praktiziere sie so, wie sie erprobt sind und spare Dir und den Bienen bitte abweichende Vorgehensweisen...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Danke für die Antworten.


    Clas genau deshalb diskutiere ich ja hier um möglichst viel zu erfahren und mir Meinungen anzuhören. Ist es besser wenn ich mich viel mit den Themen beschäftige und mich darüber unterhalte oder wenn ich das nicht mache?


    Mir hat zu denken gegeben dass ich trotz "erprobter" Varroa Behandlung nur 5 von 6 Völkern überwintern konnte. Das ging zwar fast allen erfahrenen Imkern hier in der Gegend ähnlich, aber einige schaffens trotzdem besser über den Winter. Wobei ich da auch von 11maligen AS Schwammtuchanwendungen und ähnlichem gehört habe.


    Das mit dem Totenfall ist sicher ein guter Punkt wonach ein komplettes Überwintern auf dem ASG wohl unrealistisch ist selbst wenn man möglicherweise bei der Winterbehandlung einen Teil des Totenfalls rausräumen könnte. Darauf hat meine Frage ja auch abgezielt, denn bei meinem 2-Königinnen-Link war von so einem Problem nicht die Rede. Möglicherweise kann man das mit der 2-Königinnen Vereinigung aber trotzdem ca. 42 Tage oder 2 Entwicklungszyklen vor Trachtbeginn noch machen falls noch kein Reinigungsflug stattgefunden hat wäre nun meine Schlussfolgerung. Falls eine Königin dabei verloren ginge wäre das ja kein Weltuntergang.