Begattungsableger im Honigraum nach Wochenendimker

  • Hallo Leute


    hat schon mal jemand nach der im Wochenimker auf Seite 84/85 dargestellten Methode einen Begattungsableger gebildet??


    ich habe bei dem ersten Schritt meine Bedenken, Hr. Weiß schreibt:
    a)2-4 Brutwagen aus dem Brutraum entnehmen und in die Mitte vom HR hängen.....
    b) an den umgehängten Brutwagen Spielnäpfchen oder Kunststoffbecher mit Edelmaden versehen


    Meine Frage: Warum sollte die Bienen im Honigraum Weiselzellen annehmen oder Ausbilden wenn im Brutraum drunter eine Königin sitzt?

  • Wenn ein Volk umweiselt, ist die Königin auch noch da. Die Königin ist unter dem ASG. Ich kenne den Bericht nicht aber was das mit den Spielnäpfchen soll, hast Du da richtig gelesen? Sind die Umgelarvten denn schon angeblasen, wenn ja und das Volk stark und gesund ist, genügend Pollen und Futter oder Tracht hat, kann man angeblasene Zellen so in den Honigraum unter warmen Deckel weiter versorgen lassen.
    Gruß Falko

  • Wenn das Volk still umweiselt, tut es das aus der Not heraus, dass die alte Königin nicht mehr leistungsfähig genug ist.
    Im aktuellen Bienenjournal wird das Verfahren insoweit spezifiziert, als ein zweites Flugloch gemacht wird, das die Entfremdung von der vorhandenen Königin fördern soll. Das Verfahren erfolgt dort mit belarvten Weiselnäpfchen.
    Die Idee hinter dem Verfahren ist ja wohl, dass man ein starkes Pflegevolk hat, ohne dazu einen entsprechend starken Ableger bilden zu müssen.
    Ich fürchte aber, dass es nicht sicher funktioniert.
    Ich könnte mir vorstellen, dass es besser klappt, wenn man die beiden Zargen durch eine Folie o.ä. weitgehend trennt und nur einen relativ schmalen Durchschlupf lässt.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)


  • Ich könnte mir vorstellen, dass es besser klappt, wenn man die beiden Zargen durch eine Folie o.ä. weitgehend trennt und nur einen relativ schmalen Durchschlupf lässt.


    Wolfgang


    Hallo Wolfgang. Genau das ist der Knackpunkt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • hat schon mal jemand nach der im Wochenimker auf Seite 84/85 dargestellten Methode einen Begattungsableger gebildet?


    Ja, hab ich. Geht problemlos, nur ist die Ausbeute im Vergleich zum Anbrüter/Finischer halt viel geringer. Mal nur eine, mal zwei oder drei je Volk. Aber die Methode funktioniert und ist in meinen Augen für Imker mit wenig Bedarf sehr zu empfehlen, weil einfach und die Königinnen sind gut.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • interessantes Thema, da war ich bereits vor ein paar Tagen drüber gestolpert. Schaut doch mal auf die Seite von der Imkerei Schwarz, Thema "Rationelle Königinnenzucht", das wollte ich mal in Angriff nehmen


    gruß Olli

  • Hallo, bei dem genannten Verfahren handelt es sich um das sogenannte " Stahlsches Verfahren ", welches ich bereits vor 15 Jahren von meinem damaligen Imkerpaten gelernt habe und er lernte es davor wiederum im Imkerkurs in Erlangen. Es klappt, nur sind die schon geschriebenen Tipps wichtig.
    Grüße
    Toni