Gesundheitszeugnis

  • Hallo allerseits,


    weil im anderen Thread ("We did it well") gerade über Gesundheitszeugnis diskutiert wird: Bei uns in Niederbayern läuft das so, dass man beim Veterinäramt vorbeischaut, sagt "Meine Bienen stehen auf Flurnummer XYZ", dann weiß der Veterinär ob da ein Faulbrutgebiet ist und wenn das nicht der Fall ist bekommt man ein Gesundheitszeugnis. Außerdem wechseln 5 EUR den Besitzer. Habe ich kein Problem mit, aber ist das wirklich so aussagekräftig? Ist es anderswo anders (z. B. dass der Veterinär am Stand vorbeischaut)?


    Ich bin ja eigentlich froh dass das bei uns so ist, weil der Besuch vom Veterinär ist vermutlich leicht teurer als 5 EUR. Das sage ich vermutlich aber nur so lange mich nicht mal die Faulbrut trifft...


    Viele Grüße


    Michael


  • Hallo Michael. Es wird kein Veterinär zu dir kommen, es sei denn es besteht Verdacht auf AFB. Hier in NRW ist es so das der BSV kommt, eine Futterkranzprobe entnimmt, diese dann einschickt zur Untersuchung auf AFB Sporen und man dann Bescheid über das Untersuchungsergebnis (ca.18,00€) bekommt. Ohne Untersuchungsergebnis kein Gesundheitszeugnis. Damit geht man dann zum Veterinär der das Gesundheitszeugnis 9,50€ ausstellt und gleichzeitig bescheinigt das deine Bienen nicht in einen AFB Sperrgebiet stehen. Und mit dieser Bescheinigung ( Gesundheitszeugnis) kannst du dann wandern oder Bienen verkaufen.

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Michael. Es wird kein Veterinär zu dir kommen, es sei denn es besteht Verdacht auf AFB. Hier in NRW ist es so das der BSV kommt, eine Futterkranzprobe entnimmt, diese dann einschickt zur Untersuchung auf AFB Sporen und man dann Bescheid über das Untersuchungsergebnis (ca.18,00€) bekommt. Ohne Untersuchungsergebnis kein Gesundheitszeugnis. Damit geht man dann zum Veterinär der das Gesundheitszeugnis 9,50€ ausstellt und gleichzeitig bescheinigt das deine Bienen nicht in einen AFB Sperrgebiet stehen. Und mit dieser Bescheinigung ( Gesundheitszeugnis) kannst du dann wandern oder Bienen verkaufen.


    Hallo Josef,


    ich würde darauf hinweisen, das jedes Bundesland das anders handhabt und sogar die Regierungsbezirke es manchmal anders machen können.
    Bei mir kommt immer das Vet Amt und sieht die Völker durch.



    @ Michael was du beschreibst ist das "kleine" Gesundheitszegnis welches es nicht mehr geben sollte.
    Ohne Futterkranzprobe oder klinische Untersuchung gibt es kein Zeugnis.


    Bei mir kostet der Besuch des Amts Vet. nichts, außer die 7€ für das ausstellen der Bescheinigung.


    Viele Grüße,


    Max

  • Also ich habe es wie gesagt letztes Jahr noch genau auf diesem Weg bekommen. Über dem Dokument steht nicht "Gesundheitszeugnis" sondern "Amtstierärztliche Bescheinigung", und es bescheinigt nur, dass mein Bienenstand nicht in einem Faulbrutsperrbeziert liegt. Das Dokument genügt bei uns, um auf die Belegstelle zu gehen und um über Landkreisgrenzen zu wandern (zumindest laut Veterinäramt). Faszinierend dass es in Nürnberg (ebenso in Bayern wie ich... also Franken halt :-)) schon wieder anders läuft. Zumal ich nur 6 Landkreisgrenzen überwandern muss und schon bin ich in Nürnberg.

  • Hallo Max!


    So ganz richtig ist das nicht, aber fast:


    Hier mal die Regelung des Veterinäramtes Traunstein:


    http://www.buckfast-bayern.de/hausberg.phtml


    Ganz unten kann es herunter geladen werden.


    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • In unserem Kreis wird der BSV vom Veterinäramt geschickt.
    Dieser erhält 10 Euro pro angefangene Stunde ab Hinfahrt plus 35 Cent Spritgeld pro KM
    Zusätzlich zahlt der Imker die Verwaltungsgebühren von ca 10-15 Euro.


    Die dabei entnommene Untersuchung ( und Einschickung) der Futterkranzprobe ist kostenlos

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Michael. Es wird kein Veterinär zu dir kommen, es sei denn es besteht Verdacht auf AFB. Hier in NRW ist es so das der BSV kommt, eine Futterkranzprobe entnimmt, diese dann einschickt zur Untersuchung auf AFB Sporen und man dann Bescheid über das Untersuchungsergebnis (ca.18,00€) bekommt. Ohne Untersuchungsergebnis kein Gesundheitszeugnis. Damit geht man dann zum Veterinär der das Gesundheitszeugnis 9,50€ ausstellt und gleichzeitig bescheinigt das deine Bienen nicht in einen AFB Sperrgebiet stehen. Und mit dieser Bescheinigung ( Gesundheitszeugnis) kannst du dann wandern oder Bienen verkaufen.


    Selbst im gleichen Bundesland (hier NRW) gibt es da Unterschiede. Es ist in NRW Ermessen des Veterinärs, ob er auf das Ergebnis einer Futterkranzprobe besteht, oder ihm eine stichprobenhafte Begutachtung des BSV reicht. Letztes Jahr habe ich nach dieser stichprobenhaften Begutachtung des BSV ein Gesundheitszeugnis erhalten.


    Grüße


    Herr Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!