Klotzbeute - Holzart

  • Eine Frage:
    Kann man auch aus einem Eichenstamm eine Klotzbeute bauen?
    Oder spricht irgendetwas gegen Eichenholz?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • N'Abend


    In Hinblick auf die Dauerhaftigkeit draussen im FReien ist Eichenholz so ziemlich das Beste, was du hier bekommen kannst. Bei Pfählen mit Erdkontakt geht man bei Eiche von ca. 10J. Haltbarkeit aus, eine Klotzbeute, die vielleicht auch noch geschützt steht, sollte locker 20J. halten. Es sei denn, die Nat.park.verw. hat nen Roteichenstamm rausgehauen, auf den du ein Auge geworfen hast. Roteiche ist nicht so dauerhaft wie normale Stiel- oder Traubeneiche.
    Die Bearbeitung ist halt schwerer, da hart und schwer, aber Werkzeuge lassen sich ja auch nachschärfen ;-)


    Grüsse, Robert

  • Ja und Nein


    ? Wie jetzt?


    Ich möchte gern wissen, ob Bienen gut in einem hohlen Eichenstamm leben können. Oder ob die Polyphenole o.a. Eichen-Inhaltsstoffe den Bienen schaden.
    Gibt's Erfahrungen?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ja, aus Eiche kann man Klotzbeuten bauen und Nein, es spricht nichts dagegen von mir aus.


    Andere, kritischere Geister führen schwere Bearbeitbarkeit und Gerbsäuren als Bedenken an...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Polyphenole...


    Da würde ich mir überhaupt keine Gedanken machen... Je mehr desto besser :wink:
    Sind ja allgemein in Pflanzen vorhanden und sollen neben ihrer antioxidativen Eigenschaft ja auch Insekten anlocken.


    Liebe Grüße


    Simon


    PS: Auch Schwärme meiden ja keine Eiche, ganz im Gegenteil

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Aus Eichenstamm herausgesägte Klotzbeute aus dem 10 Jh. wurde bei Oppeln gefunden. Auch historische Imker waren wohl nicht immer vor Fehlern gefeit und nahmen das falsche Holz...:daumen:

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Nicol Jacobi zur Holzwahl für Klotzbeuten. Seite 59, Kapitel: Von den Bienenstöcken und Beuten
    http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN595247474&IDDOC=431204


    Wenn man aber Stöcke aus Klötzern von Bäumen macht, so mag man wohl gut bequem Holz dazu wählen, wo man es haben kann. Das beste Holz aber dazu ist Linden, weil es von Natur nicht allein sein weich und gelinde, sondern auch süß ist und wärmt, denn ohne Hitze und Wärme mögen die Bienen wenig Nutzen schaffen. Ich habe gesehen, wenn ich im Frühling habe lassen Stöcke von Linden machen, so sind die Bienen dicke auf die Späne gefallen und haben sich Nahrung davon geholt.


    Nächst diesem halt ich das Kiefernholz, wegen seines lieblichen Geruchs für das beste. Tannen- und Fichtenholz ist auch nicht zu verachten, vornehmlich, wenn die Stöcke vom Stamm geschnitten wurden, daraus man Beuten zusammenfügt, wie nun soll gemeldet werden.


    Espen-, Pappel- und Weidenholz dienet nicht wohl für Stöcke, denn es säuert leichtlich, reißt auch sehr auf, doch im Notfall mag man es verwenden. Aber die Stöcke müssen ein ganzes Jahr gemacht ledig an der Luft gelegen haben und ausgetrocknet sein.


    Gleichwohl nehme ich noch Erlen dazu, solche Stöcke werden auch schön leicht, ohne daß sie auch nicht leichtlich aufreißen.


    Eichen sollen ganz nicht gebraucht werden.


    Das Holz aber zum Stöcken soll entweder im Dezember, auf des Monden letzte, oder im Januar gehauen werden, alsdann frißt es der Wurm nicht und die Schale bleibt dran.

  • Nimm Edelkastanie, wennst welche kriegst.


    Gibt's hier im weiten Umkreis nur einen Baum. Den kann ich nicht umsägen und klauen :wink: Außerdem wurde der von meinem Urgroßvater vor mehr als 120 Jahren gepflanzt.


    Nein, mir wurde eine Eichenklotz angeboten, deshalb meine obige Frage.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"