Einzarger erweitern oder direkt Honigraum

  • Werbung


    Ist der Brutraum kleiner, musst Du regelmäßig kontrollieren und Platz für Brut schaffen etc. Sonst ist er schnell voll und das erhöht die Schwarmneigung.

    Hmmmh, bedeutet also im Umkehrschluss, dass die Schwarmneigung mit zunehmender BRgrösse sinkt ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hmmmh, bedeutet also im Umkehrschluss, dass die Schwarmneigung mit zunehmender BRgrösse sinkt ?


    ... und es kommt drauf an, was drin is...


    (kleine Erweiterung deiner Antwort...)
    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Also Einzarger direkt mit Honigraum erweitern...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Um das Thema mal zu Ende zu führen:


    Nachdem der Honigraum nicht angenommen wurde, habe ich eine Brutwabe (bzw. es war der Baurahmen) nach oben gehängt. Da hat's gebracht (alles mit Absperrgtter)! Seitdem wird da brav Honig eingelagert. Das Problem ist jetzt, dass der bebrütete Baurahmen da auch noch hängt... mit Honig drin. Irgendeine Idee wie man den da sauber rausbekommt?


    Weil der 1. BR voll ist, haben wir den 2. BR mit Mittelwänden untergesetzt. Der wird aber nicht angenommen und nicht ausgebaut . Daraufhin haben wir eine (fastleere) Wabe unten in die Mitte gehängt. Jetzt haben die Bienchen da auch noch Honig eingelagert (warum nur?). Wie könnte man die Damen denn motivieren, sich auch weiter unten mal zu betätigen?


    Viele Grüße,
    BC

  • Nachdem der Honigraum nicht angenommen wurde, habe ich eine Brutwabe (bzw. es war der Baurahmen) nach oben gehängt. Da hat's gebracht (alles mit Absperrgtter)! Seitdem wird da brav Honig eingelagert. Das Problem ist jetzt, dass der bebrütete Baurahmen da auch noch hängt... mit Honig drin. Irgendeine Idee wie man den da sauber rausbekommt?


    Einfach dort auslaufen und mit Honig volltragen lassen, nach Verdecklung entnehmen und schleudern.

    Zitat

    Weil der 1. BR voll ist, haben wir den 2. BR mit Mittelwänden untergesetzt. Der wird aber nicht angenommen und nicht ausgebaut . Daraufhin haben wir eine (fastleere) Wabe unten in die Mitte gehängt. Jetzt haben die Bienchen da auch noch Honig eingelagert (warum nur?). Wie könnte man die Damen denn motivieren, sich auch weiter unten mal zu betätigen?


    Ich würde keine Zarge untersetzen. Prüfe erst einmal das Verhältnis offene Brut zu verdeckelter Brut, sollte in etwa 3:4 betragen. Wenn das der Fall ist, dann musst du nichts tun.
    Wenn dagegen sehr viel verdeckelte Brut und wenig offene Brut da ist, würde ich stark verhonigte Brutwaben in die erste Honigzarge umsetzen und unten Mittelwände geben. Das ist zwar nicht gerade der Standard, da du dann Honig aus bebrüteten Waben erntest und diese Betriebsart eher bei Hinterbehandlungsbeuten angewandt wird, scheint mir aber in deiner Situation das Beste zu sein.


    Gruß Ralph

  • Ich dachte mir, ich recycle das Thema mal. Neues Jahr, neue Fragen. ;-)


    Wir haben zwei Völker zweizargig überwintert. Letzte Woche habe ich die Frühjahrsdurchsicht gemacht. Das eine Volk hatte das Brutnest unten, das andere oben. In diesem "Grundwissen für Imker" stand, man soll die Zargen tauschen, wenn das Brutnest oben ist. Habe ich gemacht. Zusätzlich alles an Winterfutter rausgeholt bis auf je zwei Randwaben in den unteren Zargen. Die Situation wäre also wie folgt: zwei Völker, Brutraum unten (4-6 Brutwaben + Pollen/Honig + 2 Futterwaben am Rand). Dadrüber sind nun je eine Zarge mit Mittelwänden/ausgebauten Waben, die auch fleissig weiter ausgebaut werden. Bienen sitzen drauf, aber noch keine Brut (Stand vorletzten Sonntag). Dazu haben wir noch ein Jungvolk auf einer Zarge überwintert.


    Kirschen und Raps tendieren schon zur Blüte, daher wird es wohl Zeit für Honigräume. Nur ist die Frage wieviel Sinn es ergibt, bei den zweizargigen noch einen Honigraum draufzusetzen? Letztes Jahr haben wir den Honigraum direkt über Brutraum gegeben und dann später nach unten erweitert. Vom Gefühl her würde ich ja sagen, zweite Zarge wegnehmen, Honigraum drauf und dann in 2-3 Wochen zweiten Brutraum unterschieben. Dann hätte man sich aber diesen "Zargentausch" auch irgendwie schenken können und einfach die unbebrütete Zarge entfernen. Das nach unten erweitern hat letztes Jahr allerdings auch nicht so toll geklappt. Die Damen haben sich dann kurzerhand entschlossen Honig in der untersten Zarge zu lagern, weil da ja schön viel Platz war.


    Viele grüße, Björn

  • Dadrüber sind nun je eine Zarge mit Mittelwänden/ausgebauten Waben, die auch fleissig weiter ausgebaut werden. Bienen sitzen drauf, aber noch keine Brut (Stand vorletzten Sonntag). Dazu haben wir noch ein Jungvolk auf einer Zarge überwintert.


    Brauchst doch eigentlich nur ein ASG zwischenzulegen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿