Fliege Bienen bereits gespritzte Felder (Raps) überhaupt an?

  • Hier geht es ja oft um Politik und Bienensterben.


    Ich habe hier aber eine eher praktische Frage:


    Fliegen Bienen z.B. ein Rapsfeld noch an, wenn es vorher gespritzt wurde? Oder schreckt sie der Geruch rechtzeitig ab?
    Schreckt es sie vielleicht nur kurzfristig ab, wenn der Geruch noch frisch ist, danach aber nicht mehr, obwohl die Wirkung noch da ist?


    Weil immerhin wird ja behauptet, dass Bienen, die in Feldern eine PSM-Dusche erhalten haben, wegen dem Geruch nicht mehr eingelassen werden.
    Also geht ihnen der Geruch offenbar gegen den Strich. Am "fremden" Geruch soll es ja nicht liegen, denn angeblich haben Bienen ja keinen "Volksgeruch". Und die Praxis des problemlosen Austauschens von Honigräumen oder Aufsetzen schwacher Völker auf starke belegt diese Aussage, da die sich in solchen Fällen problemlos akzeptieren obwohl "fremd". Wenn sie also wegen dem andersartigen Geruch abgewiesen werden, dann weil dieser Geruch als gefährlich erkannt wird, nicht weil sie nicht mehr erkennen können, ob es "eigene" Bienen sind, die da rein wollen.


    Warum sollten sie also solche Felder anfliegen, die nach einem Spritzmittel riechen, dessen Geruch ihnen vermutlich instinktiv nicht gefällt?


    Hat wer beobachtet oder gibt es dazu bekannte Untersuchungen, dass sie trotzdem einfach weiter sammeln nach dem Spritzen?


    Gruß
    hornet

  • Hallo,


    also ich hab eigentlich keine Zweifel, dass die Bienen bepritzte Rapsfelder anfliegen.
    Letztes Jahr auf dem Apistikus-Tag in Münster hat Dr. Wallner aus Hohenheim die Rückstandsproblematik von PSM insbesondere in Rapshonig thematisiert.


    Das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum in Rheinland-Pfalz hat dazu auch schon vor einer Weile etwas herausgegeben:


    http://www.dlr-rnh.rlp.de/Inte…757d0033842a?OpenDocument


    Ich finde es logisch, dass die Rückstände nur von den Bienen eingetragen worden sein können, oder kommt vielleicht auch noch Verflug des Spritzmittels in Betracht?


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Moin Hornet,


    es gibt Insektizide mit repellenter Wirkung, die also abweisend wirken. Es gibt auch repellente Stoffe, die beigemischt werden können.


    Bei den ersten ist die repellente Wirkung ähnlich dauerhaft, wie die Giftwirkung.


    Bei den zweiten ist das unterschiedlich.


    Langanhaltend giftige, womöglich systemische Wirkstoffe sind länger giftig, als die abweisenden Komponenten, zum Teil deutlich länger. Meist allerdings nicht innert 48 Stunden letal.


    Dann gibt es akut giftige Wirkstoffe, die bewirken, dass die Bienen gar nicht mehr nach Hause kommen. Wenn sie dann nicht direkt im Raps stehen, sondern einige hundert Meter zu fliegen haben, kann das dazu führen, dass sie den Raps nicht wirklich befliegen, also auch nicht alle zu Tode kommen. Die sind aber im Raps in der Blüte nicht zugelassen.


    Bienen hätten keinen Volksgeruch?


    Ich zweifle. Ich habe gerade ein drohnenbrütiges Volk abgefegt, und die Nachbarn waren sehr abweisend, auch noch Tage später...


    Und was würde das Sterzeln während des Vorfluges bedeuten, wenn es nicht den Jungbienen ihr Zuhause verdeutlicht?


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...


  • Bienen hätten keinen Volksgeruch?


    Ich zweifle. Ich habe gerade ein drohnenbrütiges Volk abgefegt, und die Nachbarn waren sehr abweisend, auch noch Tage später...


    Und was würde das Sterzeln während des Vorfluges bedeuten, wenn es nicht den Jungbienen ihr Zuhause verdeutlicht?


    Hallo Clas,


    das Thema interessiert mich zwar auch sehr, aber das sollten wir nicht hier vertiefen - bei einem neuen Thread zum Thema "Volksgeruch" bin ich aber sofort dabei. Nur kurz: Riechen können sie, daher funktioniert Sterzeln, vielleicht sogar volksspezifisch. Aber den Standard-Volksgeruch hat u.a. Br. Adam verneint, wenn ich mich recht erinnere. Die von dir beschriebene Reaktion ist wohl nicht Folge des Geruchs, sondern des unsicheren Verhaltens derer, die sich einbetteln wollen, daran werden sie als "fremd" erkannt. Aber bitte alles weitere ggf. in einem eigenen Thread, hier nur alles zum Thema PSM-Geruch und Befliegen bespritzter Felder.


    Danke
    Gruß
    hornet

  • also wie schon der Honigdachs es erläuterte gibt es Eintrag von PSM ins Volk.


    und warum hat man uns in 2008 so dringend empfohlen die Pollenwaben aus den Vergifteten Völkern zu entfernen?


    http://www.bo.de/lokales/orten…nwaben-am-samstag-abgeben


    Es ist ja sogar ganz offiziell bekannt, dass selbst das DeBiMo heute nicht mehr leugnet, dass Thiacloprid im Pollen Bzw. Bienenbrot vorkommt.


    und selbst BAYER leugnet es nicht mehr



    1,7µg/kg Clothianidin kommen von der Beize (im Herbst) noch im Pollen und Nektar an!


    Der LD50 Wert von Clothianidin liegt bei 3,7µg


    + Thiacloprid
    + Boskalit
    + xyz


    + unfähiger Imker = was?


    alles im Grünen Bereich

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Meine Ansicht, dass die Imkerei leider in der BRD nicht mehr überall möglich ist stimmt sicherlich.
    Musste heute mit Entsetzen feststellen, dass auch im Flugbereich meiner Bienen, circa 1 km Raps für einen Biogasbauern angebaut wurde.


    Ich kann nur hoffen, dass dieser Biogasbauer keinen Wert auf Spritzungen legt, da der Raps sicherlich zur Vergärung vorgesehen ist.
    So gesehen wäre der Raps dann natürlich schon ein guter Pollen und Honiglieferant, aber wie vor einigen Jahren der Nachbar von diesem Biogasbauern ein paarmal in der Mittagssonne den Raps spritzte, da kann man wirklich dann bei den Völkern das Siechtum mit erleben.
    Ein Leserbrief von mir bei der örtlichen Presse über dieses Verhalten wurde natürlich nicht veröffentlicht, da dieser Landwirt kurz vorher mit einem bayerische Staatspreis für Umwelt ausgezeichnet wurde. :lol:

  • ...Ich kann nur hoffen, dass dieser Biogasbauer keinen Wert auf Spritzungen legt, da der Raps sicherlich zur Vergärung vorgesehen ist.....


    na dann hoffe mal


    dir ist klar, dass wenn Raps nicht für Lebensmittel verwendet wird, dass dann einiges an Extra möglich ist?


    Die Biogasler haben ja noch mehr Geld und hauen noch mehr drauf als sonst.


    Schreib doch deiner Zeitung dass nur Strom aus Blüten den Bienen nützt alles andere ist gegen unsere Bienen und Hummeln usw...


    http://www.wasistwas.de/detail…m-aus-dem-blumentopf.html


    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84061054.html


    Imker sollten nur noch solchen Strom beziehen

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Ist denn Raps für die Biogasproduktion überhaupt üblich? Habe ich noch nicht gehört/gesehen.


    Bei einem Kilometer Abstand werden die mit Sicherheit hinfliegen.

  • Ist denn Raps für die Biogasproduktion überhaupt üblich? Habe ich noch nicht gehört/gesehen.


    Bei einem Kilometer Abstand werden die mit Sicherheit hinfliegen.


    Ich kennen diesen Landwirt aus meiner Berufsausbildung die er einige Jahre nach mir gemacht hat.
    Werde demnächst diesen Landwirt aufsuchen und mich nach den angedachten Spritzungen erkundigen.
    Natürlich ist Raps eine gute Pflanze zur Vergärung.


    @ Bernhard, deine Einstellung zu Landwirten die die Rapsfelder bis aufs äußerste spritzen finde ich absolut bemerkenswert. Nur so können Landwirte die Raps oder intensive Obstbaumkulturen bewirtschaften, gezwungen werden nachdenklicher bei der Anwendung der Spritze zu sein.
    Nur befürchte ich, dass sich weder Raps noch Obstbauern bewusst sind welche Auswirkungen das Fehlen der Bienen bei Ihrer Ernte hätte.

  • ...bewusst sind welche Auswirkungen das Fehlen der Bienen bei Ihrer Ernte hätte.


    Für dieses Bewußtsein müssen wir sorgen.


    Ich hoffe, das geht indirekt. Ich mache mit den Landwirten, mit denen ich kooperiere, immer folgenden Versuch: einige Felder ohne Bienen und welche mit. Bisher machen die Bienen immer ein Plus von 15-20 % aus. (Müssen 5 Völker pro Hektar mindestens sein!) Dieser Mehrertrag an Raps ist deutlich und ich hoffe, daß das Plus auf dem Konto weitererzählt wird. Nicht zuletzt macht es Spaß miteinander zu arbeiten. Und Honig für die Familie gibt es auch - der Rapshonig vom eigenen Feld. "Unser Rapshonig".


    Wenn nicht wir, wer sorgt sonst für das Bewußtsein?!

  • vermutlich haben die Pflanzen mit den NEONICS im Blut ein anderes "attraktiveres" optisches Bild?


    in 2008 hatten wir ein sehr interessantes Erlebnis:


    Ein Landwirt und Imker hatte sein ohne Neonics gebeiztes Maisfeld direkt neben dem seines Nachbarn, welches mit Neonics gebeizt war.


    Ein Graben war dazwischen.


    Wo glaubt ihr haben die Bienen Mais-Pollen gesammelt?


    Natürlich nur im ungebeizten?


    nein sie folgen nur im gebeizten Mais!


    Trotz etwa 200m² Bienenblumenmischung direkt vor den ca. 50 Völkern und blühen Steinklee auf nahezu allen Wiesen flogen die Bienen nur im gebeizten Mais und sammelten nur dort den Pollen.


    Schade dass ich damals keine Kamera dabei hatte um es zu filmen. Tage später war kein Flugbetrieb mehr im Mais zu sehen!


    und der Imker selber fand es nicht so wichtig das zu filmen oder zu veranlassen dass es gefilmt wird


    wie so oft eben in diesen ganzen PSM Fragen


    kaum einer geht vor wie die Kripo und sichert die wenigen Beweise die vorhanden sind für später


    Warum nur?


    weil "nur" die Varroa doch unser Hauptproblem ist?

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!