We did it well, meine ersten Bienen

  • So, dann haben wir es also getan. Meine ersten beiden Völker stehen pünktlich zur Tracht im Garten. Die beiden Völker habe ich von jemandem gekauft der seinen alten Standort aufgegeben hat und die Beuten gleich mitbekommen.


    Das eine Volk steht auf zwei Zargen, das kleine auf einer.
    Heute haben wir dann die beiden Völker in komplett neue Beuten gezogen, das heißt... alte Kiste auf und Waben in die neue... okay, als Waben konnte es man wohl nicht mehr bezeichnen. Teilweise war es schwarzes Material und einen Haufen Wildbau...


    Ich habe drauf geachtet das Brutnest genauso umzuziehen wie es vorher gewesen ist. Aber mir kam des dann schon weng klein vor. Gebrütet wurde im kleinen Volk auf gerade mal 3 Wänden und im großen auf 6. Königin haben wir keine gesehen aber da fehlt mir noch der Blick dafür... Wir haben dann aber auch nicht gründlich geschaut sondern alles schnell in die neue Beute gepackt und notdürftig ein paar widerliche Mittelwände ausgetauscht wo keine Bienen und Brut gesessen haben. Man will ja nicht gleich alles auf einmal modernisieren...


    Auf diese Einzarger haben wir die zweite mit komplett neuen Mittelwänden aufgesetzt und zwei alte Waben nach oben in die zweite damit die Bienen nach oben gehen.


    Auf den Zweizarger haben wir gleich den Honigraum aufgesetzt, ein Absperrgitter rein und der HR besteht aus komplett neuen Mittelwänden.


    Das Thema Gesundheitszeugnis lass ich jetzt mal weg, ich werde eine Probe ins Bienen Institut Veitshöchheim senden und denke dass es clean ist. Brut war jedenfalls ganz in Ordnung. Verdeckelt, offen... Aber Stifte... ich bin wohl blind und Varroa auf der Windel habe ich auch nicht gesehen, da fehlt mir noch etwas der Blick dafür...


    Tracht ist jedenfalls vorhanden, der Wetterochs hat auch keinen Frost mehr vorher gesagt und ich hoffe wir haben alles richtig gemacht. Ist schon spannend die ersten eigenen Bienen im Garten...


    Die alten Beuten waren sogar noch ganz gut in Schuß, aber ich werde sie trotzdem nur noch als Ableger Box oder zum Schmelzen nehmen...


    Jetzt wollte ich mal zeit geben dass die Mittelwände ausgebaut werden und dann die schwarzen Waben Schritt für Schritt tauschen damit alles seine Ordnung hat.


    Mir kam übrigens auch eine Made entgegen, ziemlich klein und weiß, vielleicht 5mm lang. Was könnte das denn gewesen sein, und was mache ich als nächstes? Hoff wir haben alles richtig gemacht

  • Mir sträuben sich gerade leicht die Haare. Nein, nicht wegen dir, Rex, du versuchst aus dem Material, was du bekommen hast, das Beste zu machen. Das ist o.k. so. Mir sträuben sich die Haare, wenn ich sehe, oder lese, was Anfängern so an Material in die Hand gegeben wird! Ich finde soetwas eine Frechheit. Uralt Zeug mit Maden, da hätte ich aber auf ein Gesundheitszeugnis bestanden! Eben weil du nur denkst, dass es in Ordnung ist, einen Blick kannst du dafür noch gar nicht haben. Da wäre ein Gesundheitszeugnis für dich schon mal Sicherheit, aber für den Verkäufer sogar Pflicht!
    Das Alt-Material und die Micker-Völker aus dem Bienenhaus, dass ich im Dezember übernommen hatte, wollten die Erben auch an einen Anfänger verkaufen (mögkichst noch meistbietend). Das habe ich verhindert und von den ehemals 7 Völkern sind nur 2 noch übrig, eins habe ich gestern einem BSV verkauft. Der weiß damit umzugehen und wie man die auf neues Material bekommt.
    Die Made gehört bestimmt zur Wachsmotte.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Mein Plan ist ja, dass ich demnächst beide Königinnen tausche. Jetzt ist es wohl schwer eine solche zu bekommen. Wann wäre denn der beste Zeitpunkt?
    Ich möchte jetzt mal ein paar Waben ausbauen lassen und dann die schwarzen Stück für Stück ersetzen.
    Das eine ist ein Mickervolk aber das große ist eigentlich ganz in Ordnung. Ich überlege ob ich vielleicht den Platz der beiden Beuten tauschen sollte damit die Flugbienen sich im schwachen Volk einnisten. Kann man das denn so machen?

  • Hallo Rex!


    Gratuliere zu Deinen ersten Völkern. Bezüglich Deinem Vermächtnis bin ich Holmis Meinung. Hoffe Du hast nicht all zuviel dafür löhnen müssen.


    Nach der Königin würde ich nochmals schauen (bzw. nach frischen Stiften). Gehe nicht davon aus, dass Du ein weiselloses Volk bereits am "Weinen der Bienen" erkennen wirst.
    Sollte das Volk tatsächlich weisellos sein, würde ich es auflösen und dem anderen Volk spendieren.
    Bevor Du das machst, solltest Du als aller ersten Schritt auf jeden Fall eine Gemülldiagnose durchführen um ein Verschleppen zu vermeiden. Sollte der Varroabefall kritisch sein, dann auf keinen Fall vereinen! In Deinem Fall würde ich sogar noch einen Schritt weitergehn und ein Gesundheitszeugnis für Deine Völker erstellen lassen. Dies solltest Du dann eigentlich Deinem Vorbesitzer in Rechnung stellen, da er Dir, ohne dieses, die Bienen hätte nicht verkaufen dürfen. Dies jedenfalls mal für die Zukunft merken.


    Generell würde ich jetzt erst mal die Gemülldiagnose und die weitere Entwicklung Deiner Völker abwarten und danach weitere Entscheidungen treffen. Ich weiß, als Anfänger ist das abwarten immer schwer.
    Dann kannst Du immer noch Anfang/Mitte Mai das starke Volk schröpfen indem Du Waben für das kleine Volk spendest.


    Als Alternative um Deinem schwachen Volk etwas unter die Arme zu greifen, kannst Du es auch auf das starke Volk, über Absperrgitter aufsetzen. Das ganze nennt sich dann "sanieren von schwachen Völkern". Dazu findest Du tonnenweise Infos im Forum oder in Liebig´s Standardwerk "Einfach Imkern".
    Zum sanieren bist Du aber schon zu spät dran. Das solltest Du im zeitigen Frühjahr (Anfang/Mitte März) machen. Die Ergebnisse sind überwältigend!
    Aber nicht vergessen: Es gibt immer Gründe warum ein Volk so ist wie es ist! Ist es zu schwach kann dies diverse Ursachen haben: schlechtes Ausgangsmaterial (Königin), Krankheiten (Varroa, etc). schlechte Auswinterung...
     
    Umweiseln würde ich jetzt besser nicht machen. Zum einen gibt es noch keine Königinnen zu kaufen (außer vielleicht aus dem Vorjahr), zum anderen ist es in dieser Jahreszeit (zu Beginn der Haupttracht) eher Glückssache, dass ein Volk eine neue Weisel annimmt. Spreche da aus Erfahrung. Da musste ich auch schon einiges an Lehrgeld bezahlen!
    Mach das lieber im Herbst nach der Drohnenschlacht, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die neue Weisel angenommen wird und es gibt auch Königinnen zu kaufen.
    Solange würde ich die Völker noch "durchschleifen". Ansonsten wirst Du keine Freude haben.
    Gute Königinnen gibt es ab Mitte/Ende Juni. Am besten schon reservieren. Gutes Material ist weg wie nix!


    Die Made war wahrscheinlich eine Wachsmotte. Das ist "normal" wenn nur alte Schwarten in der Beute sind. Aber dennoch ist hier Vorsicht geboten und du solltest das mal beobachten. Die Bienen entledigen sich dem Problem von selbst. Aber nur dann wenn das Volk vital genug ist. Genau das ist der springende Punkt. Wenn das Volk bereits durch Krankheiten geschwächt ist (meist Varroa und deren Begleiterscheinungen) dann hat es keine Chance sich dagegen zur Wehr zu setzen und ist über kurz oder lang dem Tode geweiht und dann solltest Du auch davon absehen die Völker zu vereinen (s.o.)!!
    Deswegen, Windel rein und nach einer Woche mal eine Gemülldiagnose auf Varroa und Kotspuren der Wachsmotte durchführen. Die Wachsmotte nistet sich gerne unterm Gitter in der Führung der Windel ein. Da kann der Beutentausch schon mal gut getan haben. Aufgrund Deiner Vorgeschichte würde ich die übernommenen Beuten auf jeden Fall abflammen, dann kannst Sie ohne Bedenken verwenden.
    Sollte der Varroabefall kritisch sein, würde ich jetzt schon eine AS-Behandlung mit Schwammtuch durchführen. Kannst aber dann keinen Honig mehr aus diesem Volk ernten.


    Schönes Wochenende.


    Thomasso

  • Ich kann mich da nur meinem Vorredner anschließen, vor allem beim Absatz Wachsmotte. Auch daran sieht man schon, welch Material da ausgemistet wurde.
    Deshalb meine Empfehlung, bitte beide Völker unbedingt mit einem erfahrenen Imker zusammen nochmals anschauen. Dann kann er mehr dazu sagen, auch zu dem Mickerling und ob aufsetzen, vereinen oder so.
    Auch ich hoffe, Du hast nicht viel dafür zahlen müssen :evil:.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Danke erstmal für die vielen Tipps und Ratschläge. Mir fehlt noch der Blick für Stifte und Varroa, aber ich hab die Windel eingelegt und werde das immer mal kontrollieren.


    Das Problem ist, dass ich niemanden finde der mir helfen kann oder will. Es gibt zwar zwei Imker direkt ein paar Straßen weiter, die geben einem Tipps aber mal vorbeikommen, Fehlanzeige. Dann habe ich einem Vorstand von einem Verein geschrieben, der war einmal da und seitdem habe ich ihn auch nicht mehr gesehen. Deswegen muss ich halt mit allem hier im Forum nerven und mich durchfragen, eine andere Idee hab ich nicht.


    Am nächsten Wochenende werde ich aber mal wieder einen Blick reinwerfen, vielleicht kann ich dann gleich ein paar schwarze Schinken tauschen...


  • Das Problem ist, dass ich niemanden finde der mir helfen kann oder will. Es gibt zwar zwei Imker direkt ein paar Straßen weiter, die geben einem Tipps aber mal vorbeikommen, Fehlanzeige. Dann habe ich einem Vorstand von einem Verein geschrieben, der war einmal da und seitdem habe ich ihn auch nicht mehr gesehen. Deswegen muss ich halt mit allem hier im Forum nerven und mich durchfragen, eine andere Idee hab ich nicht.


    :confused: 
    Matthäus 7:7 Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet werden!


    Manchmal muss man einfach Kontakte knüpfen/aufbauen und pflegen. Schließlich erwartet man von dem anderen, dass er seine Zeit für einen opfert. Wenn da alle paar Wochen einer daher kommt, was frägt und wieder verschwindet, dann würde ich da auch keine Ambitionen zeigen irgendwohin zu gehen und zu helfen.
    Vereinsvorstände haben sicherlich andere Dinge zu tun als Anfänger zu betreuen...


    Mal direkt gefragt, hast du schon einen Anfängerkurs hinter dir? Da werden einem die Grundsätzlichen Dinge beigebracht.




    Das Thema Gesundheitszeugnis lass ich jetzt mal weg, ich werde eine Probe ins Bienen Institut Veitshöchheim senden und denke dass es clean ist. Brut war jedenfalls ganz in Ordnung. Verdeckelt, offen... Aber Stifte... ich bin wohl blind und Varroa auf der Windel habe ich auch nicht gesehen, da fehlt mir noch etwas der Blick dafür...


    Gerade der AFB entgangen und dann sowas... Wie willst du denn die Brut beurteilen können ohne irgendeine Erfahrung zu haben? Ich denke selbst mein BSV sieht da zu wenig oder Gespenster wo gar nix ist.


    Geh mal bitte nicht so nachlässig an die Sache heran, unter deinen Nachbarimkern ist vielleicht ein Berufsimker der mit AFB sicherlich ein Problem bekommt und deine Bienen sind lebende Geschöpfe die mit dem nötigen Respekt behandelt werden sollten.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich war bis jetzt zwei mal auf einem Stammtisch gewesen, der ist einmal im Monat und da waren ein paar Leute gewesen wo von mir nicht mal weit weg sind. Tipps ja, aber vorbeikommen mag keiner. Ist halt leider so, die haben da keine Lust drauf.


    Einen Anfängerkurs habe ich gemacht, im Herbst war das gewesen, Teil I. Der zweite musst aber wegen Grippe ausfallen. Den mache ich mit meiner Tochter jetzt am kommenden Samstag und am Sonntag ist noch ein Kurs in einem anderen Verein da gehen wir ebenfalls hin. Auch wenn ich keinen Fachmann habe der mal in die Beuten schaut bin ich guter Dinge dass ich es hin bekommen werde.


    Ja und die AFB lass ich prüfen, ich sende meine Futterkranzprobe demnächst nach Veitshöchheim.


    Ich habe halt auf normalem Weg keine Völker bekommen können und bin deswegen einen anderen Weg gegangen... aber ich bin mir sicher dass meine beiden kleinen Völker bei mir besser aufgehoben sind, als in dieser schwarzen Schinkenwabe vorher...

  • Hallo Rex,


    am meisten lernt man durch "Schiffbruch", ich hoffe Dir bleibt der (teure) Weg erspart.


    Nach der Zustandsbeschreibung Deiner "Völker" kann ich mich der Meinung von Holmi nur anschliessen, Du solltest unbedingt einen erfahrenen Imker Deine Völker beurteilen lassen, eine Ferndiagnose ist in Deinem Fall so gut wie unmöglich.
    Wäre doch Schade, wenn Deine Euphorie durch eine Fehleinschätzung von Dir (welche als Anfänger sehr wahrscheinlich ist)und daraus resultierende Verluste dann gebremst wird, oder? Wenn ich lese, Brut Mitte April nur auf drei "schwarze Waben" dann wird mir anders......


    Unabhängig davon, vermutlich wirst Du von den Völkern dieses Jahr nicht viel erwarten können (Honigernte eher begrenzt und Ableger mit dem alten Material erst Recht nicht). Warum nicht z.B. in ein oder zwei Wochen, die Völker durch Kunstschwärme mit entsprechender Varroabehandlung auf neuem Material "sanieren"? Vorausgesetzt es ist alles "koscher".
    Aber auch für solche Aktionen, wäre ein Imkerpate von Vorteil, evtl. solltest Du Deine negative Meinung (ich glaube rauslesen zu können, dass dem so ist) ggü. Deinen Imkernachbarn ablegen und tatsächlich auf die Kollegen zugehen. Gerade zu Beginn ist gegenseitige Unterstützung "Gold" wert.


    Gruß Roland

  • Also,
    knapp zwei Wochen später und meine Völker entwickeln sich langsam nach oben. Brut vorhanden, Stifte da... und wir haben heute auch beide Königinnen gesehen. Auch der Totenfall am Boden ist minimal.


    Der Zweizarger baut kräftig den oberen Raum aus und die Brut hat richtig schön zugenommen, die nehmen auch die zweite Zarge an die ich letztens aufgesetzt habe. Von beiden ist es das schwächere Volk aber es wird langsam.


    Jetzt zum großen.
    Der Honigraum wird null ausgebaut, alles noch so wie ich es aufgesetzt habe. Da tut sich nichts.
    Der obere Brutraum sieht gut aus, richtig Brut und in ein paar Ecken ziehen sie Drohnen und es schaut so aus wie es sein soll. Sogar die Königin haben wir gefunden und einen Drohn ebenfalls. Vielleicht ist das Volk ja doch zu klein...


    Der untere Brutraum allerdings sieht erbärmlich leer aus. Natürlich ist er ein wenig besiedelt, aber diese dunklen schwarzen Waben sind erschreckend leer. Vereinzelt aber tragen Sie wohl Honig ein und stecken den wohl in diese dunklen Waben der untersten Zarge. Vielleicht ist es aber ja noch Winterfutter. Und was wir noch gesehen haben: Spielnäpfchen... auf diesen fast leeren Waben der unteren Zarge, die stammen wohl noch vom letzten Krieg...


    Ich mein, ich komm ja aus der Stadt des Rauchbieres, das ist etwas gewöhnungsbedürftig aber trotzdem lecker und eine Spezialität. Aber ich hab nicht vor einen solchen schwarzen Honig zu produzieren.


    Verdutzt hat mich auch, daß auf der unteren Zarge noch eine Königin gelaufen ist. Gezeichnet war keine der drei Königinnen... und eine Queen auf diesen fast leeren Zargen im unteren Brutraum... Naja...


    Wir haben eine Wachsmotte mit der Pinzette rausgezogen, das war schon etwas komisch anzusehen wie der Wurm ständig über diese Wabe gewandert ist. Auf der Windel des kleinen Volkes lagen drei Motten und 12 auf der Windel vom großen, ich denke das bekommen wir ziemlich schnell in den Griff...


    Und brav sind die absolut, richtig zahm da macht es richtig Spaß mit diesem Hobby anzufangen...


    Soweit mal die News nach 14 Tagen


    Varroa hält sich auch in Grenzen, fast nichts zu sehen.

  • Der Raum ist zu groß, deshalb tut sich nichts im HR. Alles was im unteren BR schwarz ist und leer oder nur noch wenig Winterfutter hat, RAUS! Weg damit, damit die Mädels auf frische Waben kommen. Wahrscheinlich wird dann nur ein BR übrigbleiben (pro Volk). Das ist ausreichend, dort sollen sie erstmal wieder richtig loslegen. Den HR über Absperrgitter drauf und dann sollte sich nächste Woche auch im HR so langsam was tun. Du hast zuviel erweitert. Gleichzeitig BR und HR klappt nicht.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Rex, hallo Holmi, das Wachsmöttchen ist das geringste Problem. Das kann man auch in Völkern versierter Imker finden. Das kann man an den Zellen sehen, wen sich hinten etwas tut. Da wird die Brut über mehrere Zellen angehoben. Bei meinen letzten beiden Untersuchungen konnte ich bei beiden Imkern solch ein Tierchen sehen. Ich meine bei mir war auch eines. Die anderen Probleme sind größer aber der Ansatz von Rex ist mal schon gut.


    Übrigens in warmen Länder sind Wachsmotten im BR wirklich ein Problem. Ich sage nicht, dass ich im letzten Jahr drei Monate in Florida geimkert habe.:wink:


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Rex!


    Nimm die alten Schinken raus und schmelz die Dinger ein.
    Dann legst du das ASG drauf und danach einen HR.
    Und du wirst sehen es geht die Post ab in den nächsten zwei Wochen.
    Pass aber auch auf, dass die Mädels nicht gleich ganz abdüsen...


    Gruß in die Rauchbierecke:daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)