Waldhonig - Urin

  • Liebe Imkerkollegen,


    komisches Thema, ich weiß, aber mir ist da folgendes aufgefallen:


    Als norddeutscher Imker habe ich selten Waldhonig, eher Raps, Heide und Mischtrachten. Vor kurzem habe ich von einem Schwarzwaldbesuch Waldhonig mitgebracht, habe vorher mehrere Jahre keinen Waldhonig gegessen und mich sehr darauf gefreut.
    Jetzt fällt mir auf, dass nach dem Konsum von Waldhonig mein Urin ähnlich riecht wie der Waldhonig, und das auch ähnlich kräftig. Ich kenne soetwas bisher nur vom Spargelkonsum, danach riecht es ja auch sehr heftig, aber vom Honig war mir das nicht bekannt. Ich habe heute morgen mein Müsli mit Waldhonig gesüsst und später den Effekt festgestellt.Ist dies auch anderen aufgefallen oder ist das eine Eigenart meines Körpers? Bei meinem Heidehonig z.B. ist das nicht so, obwohl der ja auch sehr kräfit ist.
    Beim Spargel soll dies von Abbauprodukten gewisser Aminosäuren kommen, hat jemand eine Erklärung für den Honigfall?


    Danke
    Imkos

  • Hallo,


    das ist in diesem Falle eine Frage der Aromastoffe, deren Aufbau, Menge und Zusammensetzung. Dann kommt es drauf an, was und wie intensiv damit geschieht.
    Es gibt etliche, die recht unverändert ausgeschieden werden und auffallen können - nicht müssen.
    Sonstige Nahrungsbestandteile und -mengen plus Flüssigkeitshaushalt, Aktivität etc. spielt mit hinein.


    Trink mal nen Liter Kaffee und prüfe...:wink:


    Ähnliches gibt es bei Käsesorten etc. Und es gibt auch Aromastoffe, die über die Verdauung nach außen gelangen.


    Die Sache mit dem Spargel ist eine Enzymfrage und angeboren. Es gibt "Stinker und nicht Stinker"...


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die Intensität des Geruchs hängt mMn auch mit dem Trinkverhalten zusammen. Wenn du 3l Wasser (aus dem Hahn ohne Sprudel und Geschmack und so- kennt ja fast keiner mehr) am Tag trinkst, wird der Geruch auch viel weniger, weil verwässert.


    Marion : Schön, dass du wieder da bist. :p_flower01:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Hallo Imkos


    es ist nichts ungewöhnliches, das unserer Essen, auch unsere Ausscheidungen geruchs und geschmackmäßig beeinflüssen, da gibt es auch Versuche drüber. Also lass dir deinen Waldhonig, der auch sicher fast schwarz ist, gut schmecken.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Das wiederum liegt an der Rezeptorendichte in der Riechzone oder ob da zB schon jahrelang toxische Rauchgase drüber sind...
    - oder aber an der Verschaltung nach kranial...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi,


    Ich kenne soetwas bisher nur vom Spargelkonsum, danach riecht es ja auch sehr heftig, aber vom Honig war mir das nicht bekannt. Ich habe heute morgen mein Müsli mit Waldhonig gesüsst und später den Effekt festgestellt.Ist dies auch anderen aufgefallen oder ist das eine Eigenart meines Körpers?


    Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Bei Honig ist es mir noch nicht aufgefallen, aber z.B. bei "Kellog's Smacks" (später sehr deutlicher Geruch nach ebendiesen, also Cerealien mit karamelisiertem Zucker). Oder auch nach dem Trinken von Holundersaft, auch hier kann ich den Geruch später nochmal praktisch unverändert wahrnehmen.


    Grüße,
    Robert

  • Vielen Dank Euch allen für Eure Beiträge.
    Mir ist schon klar, dass es je nach Ernährung andere Zusammensetzung und damit andere Farbe/Geruch etc. nach sich zieht. Diese Intensität kannte ich jedoch bisher nur vom Spargel und jetzt eben neu vom Waldhonig.
    beetic : Ich habe jahrelang exzessiv Kaffee getrunken (~3 Liter am Tag, manche Tage nichts anderes als Kaffee), sicherlich war der Geruch da ein anderer als heute (nach meinem Entzug), aber nicht so stark ausgeprägt wie beim Spargel oder eben jetzt beim Waldhonig.
    Um es nochmal deutlich zu machen: Es riecht wirklich sehr, sehr stark.
    Scheint also eine Eigenart meines Körpers zu sein, ich bin somit ein Spargelstinker und Honigriecher (Honigstinker passt nicht, Honig stinkt ja nicht, es riecht sogar sehr gut....)

  • :wink:Nein, das ist keine persönliche Eigenart. Kaffe war nur ein Beispiel, kommt nicht so durch.
    Andere Aromastoffe deutlicher oder eben sehr stark. Asparaginsäure (Spargel) und die darin befindlichen Schwefelgruppen machen einen intensiven Geruch, das ist bekannt, daher der Ausdruck "Spargelstinker".
    Diese Cerealiensache ist übrigens auch typisch Robert

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nicht, wenn das Waldhonig vortäuscht in der Keramik :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper