Honigraum aufsetzen

  • Also ich lass den Tapetenablöser mit einer Füllung durchlaufen, da ist es egal ob die FW voll sind oder nicht. Wie lange und womit schmilzt du aus?

    Hallo Max,

    ich taste mich da gerade ran und bin im Moment dabei, dass ich mit 2l Wasser und 30min Laufzeit hinkomme.

    Dank der reduzierten Wassermenge kommt der Dampf auch schneller und ich muss weniger Energie einsetzen, um das Wasser aufzuheizen.

    Die 30min steuere ich mit einer Zeitschaltuhr, damit das Gerät nicht trocken läuft und damit es nicht länger verdampft als notwendig.

    Habe den Unterschied im Energieverbrauch noch nicht gemessen aber ich schätze, dass er damit um mind 30% unter dem vorherigen Niveau (voller Tank und 60min) liegt.

    VG Axel

  • Also ich lass den Tapetenablöser mit einer Füllung durchlaufen, da ist es egal ob die FW voll sind oder nicht. Wie lange und womit schmilzt du aus?

    Bei vielen vollen FW kann aber auch der Auffangeimer überlaufen. Das gibt dann erst die richtige Sauerei.


    Ich überlege gerade, ob ich mir nicht eine alte gebrauchte Schleuder extra für die FW zulege. Für diesen Zweck muss die ja auch nicht aus Edelstahl sein... Hab dann aber wieder ein weiteres Teil herumstehen, für drei mal benutzen im Jahr :-//

  • Hi,


    der Sinn Futterwaben nicht mehr für Ableger zu nutzen erschließt sich mir nicht. Das ist ein essenziellerBestandteil meiner Betriebsweise, die im Frühjahr entommenen Futterwaben direkt wieder bei der Ablegerbildung ab Anfang Mai zu verwenden.


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Ich bilde keine Ableger sondern Kleinkunstschwärme. Die bekommen etwas Futterteig, eine Leerwabe, eine Mittelwand und ein Thermoschied. Sie werden in der Folge mit Leerwaben erweitert. Das geht gut in Styroporbeuten, in Holzbeuten eher nicht. Futterwaben haben daher in meiner Betriebsweise keine Funktion, deshalb muss ich sie auch nicht aufheben.

    Ich finde Futterwaben auch eher unappetitlich, da im Frühjahr dort Wasser und Nektar eingetragen wird, was dann gärt. Auch der Schutz vor Wachsmotten mit B401 ist mir suspekt.

    Gruß Ralph

  • Ich habe gerade vier Zargen mit Futterwaben im einer Leerbeute mit offenen Boden iin einer kühlen Ecke eingelagert. Ende April landen die dann in Ablegern.

    Dafür habe ich doch meine Völker ordentlich eingefüttert.


    Die Honigräume sind auf fast allen Völkern drauf. Das Rapsfeld zweihundert Meter weiter blüht zu 10%. Die Kirche stand in voller Blüte.

    Bei einigen Völkern ist der Honigraum zur Hälfte voll. Diese bekommen jetzt den zweiten Honigraum hier am Niederrhein.

    Allerdings ist das keine pauschale Aussage. Ich habe ein Volk, dass zwei Futterwaben gespendet bekommen hat.

    Drei weitere Völker haben keinen Honigraum bekommen, weil sie zu schach sind.

    Ein Volk hatte 9 Waben voll Nektar und hatte nur noch zwei Brutwaben voll Brut.

    Die haben vor lauter "Eintragen"'die Brut vergessen und der Imker war hier zu spät dran. Im Gegenzug sind da Völker mit Brut bis in dem unteren Brutraum dabei, die aus allen nähten Platzen und auch den zweiten Brutraum benötigen.

    Japanische Kirschblüte, Süßkirchblüte etc sind Anzeiger für ein Großteil der Völker.

    Allerdings wird nach dem Zustand geurteilt. Dabei ist zu kalkulieren wieviel verdeckelte Brut im Volk ist und wann der Imker zum nächsten Besuch kommt.

    Auch sind die Trachtverhältnisse am Stand abzuschätzen.

    Es sind noch lange nicht alle Rapsfelder so weit. Ende der Woche wird es auch hier im Westen wieder warm. Wer bis dahin die Völker nicht auf den Stand gebracht hat, wird eine böse Überraschungen erleben.

    Ich erinnere mich noch an die letzten zwei Jahre, wo im April dann die ersten Schwärme flogen. Einzelfälle natürlich, aber um so peinlicher.

    Da ich dieses Jahr mit teilweisen Naturbau begonnen habe, ist da um so mehr umsicht gefragt. Durch die kühlen Temperaturen ziehen sich die Bienen fast vollständig in der Nacht in den Brutraum zurück. Für das ausbauen der Waben ist das Wetter nicht optimal, aber es ist wieder gejammer auf hohem Nivau. Ab jetzt heisst es wieder wöchentliche Kontrolle, weil der Raps.jetzt loslegt.

    Das zu Anfang. April. Wahnsinn.

    Ja, das heisst auch die Waben aus den Brutraum in den Honigraum umzuhängen. Natürlich kann es passieren, dass die neue Wabe wieder voll getragen wird. Oft ist dann die Königin schneller und stiftet den unteren Teil der Wabe voll Eier. Die Königin muss jetzt aber am legen bleiben, sonst nimmt die Bienenmasse ab und der Honigeintrag wird reduziert. Zudem fördert das umhängen der Waben die Annahme des Honigraums. Manche Kollegen hängen hierfür eine Brutwabe in den Honigraum.

    Das funktioniert tadellos, aber aus anderen Gründen bin ich kein Fan davon.

    Also los gehts. Ran an die Bienen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Futterwaben jetzt in einer "kühlen Ecke" sind ohne weitere Behandlung in 3 Wochen sehr lebendiges, wuseliges Gespinst.

    <X


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Futterwaben jetzt in einer "kühlen Ecke" sind ohne weitere Behandlung in 3 Wochen sehr lebendiges, wuseliges Gespinst.


    Dass kann ich allerdings nicht bestädigen.

    Zargen mit Futterwaben im einer Leerbeute mit offenen Boden iin einer kühlen Ecke eingelagert. Ende April landen die dann in Ablegern.

    Meine alljährliche Vorgehensweise, die halten luftig und kühl gelagert locker bis Mai.


    Gruß,

    Gerd