Honigraum aufsetzen

  • wenn die jetzt so stark sind , kann in kürze auch der 2.HR folgen.

    12 Waben DNM haben auch meine Buckfast noch nicht mit nur Brut gefüllt.

    Der 1.HR bleibt dann drauf- da sind Pollen und Mindestfuttervorrat.

  • Streng genommen: Bestiftetes Näpfchen übersehen, Verdeckelung 5 Tage später --> Kontrolle alle 5 Tage erforderlich. Macht aber keiner.

    Stattdessen sollte man auf Schwarmvorzeichen achten: Langsamer und chaotischer Naturbau, glänzender Pollen, Verfüllung von Brutzellen mit Honig, kaum Stifte trotz leerer Zellen im Brutnest, verringerter Flug trotz Tracht. Wer mag, kann das noch ergänzen.

    Gruß Ralph

  • Sobald der erste Honigraum (bei DD/DN1,5) ausreichend gefüllt ist, Tracht ansteht, etc.

    Also sobald genügend von draußen reinkommt, dass die Bienen nicht mehr auf eine Notreserve von drinnen angewiesen sind.

    Spätestens zum Obst.

    Vor 2 oder 3 Jahren haben mir die Bienen den ersten (halben) HR mit Weide nahezu voll gemacht.

    Also hab ich mein Futter rausgenommen.

    3-4 Wochen kein Flugwetter und der HR war wieder leer.

    Damit hatte ich nicht gerechnet (ach, nächste Woche geht es schon wieder los, soll ja wärmer werden;-)

    Tja, seid dem parke ich gerne eine letzte Futterwabe fern hinterm Schied. Dieses Jahr hab ich gleich die ersten Futterwaben, die meiner Meinung zu viel im Brutnest waren, dafür genutzt.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Bei mir bleiben FW bis Anfang Mai drin - mind. eine direkt am Schied, unabhängig vom HR. Man kann es gut beobachten - die Bienen tragen Nektar gleichzeitig oben in den HR und seitlich in die FW ein, also nah an's Brutnest. So schnell es eingetragen wird, verbrauchen sie es auch wieder, solange Entwicklungstracht herrscht.


    Hin und wieder stiftet eine Kö' in diese FW, dann kommt die ins BN, vor den Baurahmen. Ansonsten fliegt sie Anf. Mai raus und dient den ersten Jungvölkern...

  • 2 Völker beginnen mit dem Ausbau.

    Ich hab jetzt je eine FW ganz an den Rand geschoben. Dadurch sind sie vielleicht weniger attraktiv zum Einlagern. Die glänzten nämlich teilweise schon ganz schön. Die nächsten 5 Tage sollte ja tolles Wetter sein.

  • Futterwaben raus - ich mache es so:

    • Wettervorhersage
    • Natur beobachten
    • Völker wiegen

    Wenn es die Wettervorhersage nahelegt und wenn das erste wilde Steinobst (Kirschpflaume) blüht, nehme ich alle Futterwaben raus und lagere die für kurze Zeit als Notreserve. Außerdem werden alle Völker gewogen, um den restlichen Futtervorrat zu bestimmen.

    Nachfolgend werden die Völker in kurzen Zeitabständen gewogen, um den Futtervorrat zu überwachen.

    Sowie alle Völker mindestens 5kg (= knapp die Hälfte des Fassungsvermägens einer Halbzarge) eingelagert haben, schleudere ich alle Futterwaben aus. Dunkle Waben schmelze ich ein, gute Waben lagere ich insektendicht für die Brutraumerweiterung. Außerdem setze ich zu diesem Zeitpunkt eine weitere Halbzarge mit ausgebauten Waben auf, um einen Nektarrückstau in den Brutraum abzuwenden.

    Gruß Ralph