Honigraum aufsetzen

  • Wenn Tracht honigt, bekommt man es hin und wieder nicht mit; denn die lokalen Verhältnisse können vom Wetterbericht abweichen.


    Wenn die Völker gut entwickelt sind, nützt frühes Aufsetzen flacher Zargen mehr als es schadet. Bei mir immer zur Weidenblüte...

  • da pflichtete ich Ralf bei.

    So ordentlich gefüllte Beute, außerdem noch geschmiedet und nachschlüpfende Verstärkung.

    Die fliegen dann evt 2 Tage in den Weidenblüten, klotzen richtig ran und man findet das nächste mal dann den Neubau in Ausmaßen da, wo man ihn nicht haben will!

    Bei genügend Bienenmasse stimmt sowohl die Temperatur dort überkopf als auch der Platzbedarf und die Stärke und der Eifer des Bautrupps.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Genau diese Diskussion war der Grund, warum ich das Thema wieder rausgekramt habe. Mir geht's wie rall0r . Ich werde meine HR mit Mittelwänden in den nächsten Tagen aufsetzen. Das ist sicher genau wie das Schieden, eine Glaubenssache. Ich für meinen Teil bin lieber zu früh als zu spät. (Bezogen auf die Bienen...😉)

  • Diese Beiträge machen mir grad immer Angst!
    Ich hab jetzt zwar genug Honigräume - mir ist aber aufgefallen dass mir 13 Absperrgitter fehlen! Die sollen mit der Lieferung ende März/Mitte April kommen. Prostmahlzeit.

    Mal sehen was auf meine Anfrage zu einer Teillieferung der ASGs geantwortet wird...

    Ich hab eine Antwort, eine Teillieferung der ASGs ist möglich und wird durchgeführt!

    Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Mal eine vielleicht dusselige Frage:

    Ich habe bei den Völkern in der Regel Futterteig oben drauf, weil zu hoher Futterverbrauch durch den warmen Winter, und reinkommen tut ja nix.

    Wenn ich da jetzt tatsächlich einen HR auf ein Volk stellen sollte (Konjunktiv!), legt man den FT dann auf den HR drauf?


    Wie gesagt - es fühlt sich alles irgendwie widersinnig an. Aber fragen muss man halt :-)

  • Meine starken einzargig überwinterten Völker haben den 2. Brutraum (Mittelwände) bekommen, weil sie Platz brauchten. Der Futterteig steht jetzt da, wo sonst der Baurahmen hinkommt. Alles was auf 2 Zargen ausgewintert wurde, bekommt den Honigraum noch nicht. Da werde ich bestimmt noch 14 Tage oder sogar noch länger warten, bis die Kirsche blüht. Da könnte ich Futterteig auflegen, aber die haben noch genug.

  • Hier in Berlin war am 14.2. Reinigungsflug, anschließend Pollenflug. Damit hat zu dem Zeitpunkt die Brutsaison begonnen, von da an wuchsen die Brutnester. 21 Tage später ist mit Expansion der Völker zu rechnen, also ab dem 7.3. Vorher ist es hier nicht sinnvoll, den Honigraum aufzusetzen, selbst wenn die Weide blüht.

    Ab dem 7.3. würde ich hier aber aufsetzen, falls das Volk stark genug ist.

    Gruß Ralph

  • Ab dem 7.3. würde ich hier aber aufsetzen, falls das Volk stark genug ist.

    Möge er mir helfen und "stark genug" definieren :-)

    Bitte!

    Ich erdreiste mich und sage: Gefühlssache. Schau Dir mal die Monatshinweise von Jürgen Binder (2017) an, März und April. Ich finde, dass hier zu spät aufgesetzt wird. Wenn die Bienen dagegen den Brutbereich nicht bereits gut füllen, finde ich es zu früh fürs Aufsetzen. Ich tue mich auch gerade sehr schwer (bin quasi ziemlich genau in derselben Situation wie Du) und habe für mich entschieden, dass ich mit Beginn der Forsythienblüte (wohl noch diese Woche) in die Völker schauen und jeweils den ersten Honigraum aufsetzen werde, wenn ich den Eindruck habe, dass der Brutbereich gut gefüllt sei. Mit grossem Nektareintrag ist zwar noch nicht zu rechnen, aber der Platzbedarf dürfte da sein, und an dem will ich mich orientieren, bevor hinter dem Schied zu bauen begonnen wird. Mit halbhohen Honigräumen und guter Kopfdämmung dürften die Nachteile einer eher zu frühen Raumerweiterung hoffentlich nicht zu stark ins Gewicht fallen.


    Kurzfassung: Kannst nur Du selbst entscheiden. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).