Honigraum aufsetzen

  • Moin,

    auch wenn die Temperaturen die nächsten Tage, zumindest Richtung Wochenende, erst einmal wieder etwas nach unten gehen, war der Start in die Saison bisher eher überdurchschnittlich. Die Völker sind gut aus dem Winter (welcher Winter?) gekommen und die guten Kö's machen 4 Waben von Ecke zu Ecke DN1,5 voll. Derzeit komme ich kaum mit der Erweiterung nach.

    Der Raps braucht bei uns noch etwas, ich denke dass er erst Richtung Ostern richtig honigt. Zum Glück, denn seid gestern/vorgestern sind die ersten Kirsche auf und das restliche Obst macht sich auch gerade Startklar. Da kann ich den Raps noch nicht gebrauchen;-)))

    FW habe ich am WE auch rausgenommen, warum drin lassen, ich schätz, dass die Völker bestimmt 5-10kg Vorrat in den BR und vor allem den HR haben. Teilweise habe ich schon 3x halbe HR gegeben. Und eine deutliche Wetterverschlechterung ist nicht in Sicht.

    Ich glaube, so früh war die Entwicklung tatsächlich noch nie. Und vor allem nicht so ertragreich!

    Die alten Futterwaben und vor allem die mit Pollen sind ausgeschmolzen. Da ich in einer Box und mit Schmelztrichter arbeite, läuft alles, was zu viel ist, erst mal in die Box. Meist ist es eh das Wachs, was dann als erstes überläuft, das wird dann aus der Box gesammelt und mit der nächsten Charge wieder mit eingeschmolzen.

    Zum Thema Schied setzen:

    Rall0r hatte geschrieben, dass er recht eng geschiedet (3-4 Waben) hatte, und Honigbanane befürchtet zu großzügig geschiedet zu haben (6 Waben). Nach jetzigem Stand (ohne die Völker der beiden zu kennen) würde ich sagen, 6 Waben war besser als 4. Mit meinen 5 bin ich eigentlich schon am unteren Limit. Die Völker brauchen Platz!

    Am Wochenende habe ich folgende, für mich recht zerknirschende Entdeckung gemacht:

    Ein Volk hatte ich im Februar auf 5 Waben geschiedet, der Volksstärke entsprechend (neue Kö von 2018 drin).

    Mittlerweile hatte ich schon bemerkt, dass das Volk einen ordentlichen Schub gemacht hat und deutlich stärker ist als die meisten anderen Völker am Stand. Erster HR vor 3 Wochen drauf, nur noch nicht erweitert (vor 2 Wochen waren die auch noch nicht so weit).

    Letzter Stand vor dem Wochenende:

    F - X - X - X - X - S - F - F/LW/B - B - B - F

    Am Wochenende sollte der Drohnenrahmen rein, ggf. auch noch mal erweitern.

    Das Ergebnis:

    Alles voll mit Brut und die Mädels haben sich im Leerraum aufgekettet und angefangen Wabenwerk zu errichten. Futterwabe sollte raus, also alles zur Seite gestellt. Volk durchgesehen und erweitert, Wachswerk vom ASG genommen (keine Brut darauf achte ich immer) aber keine Kö. Naja, passiert, die kann man schon mal übersehen. Erweitert, noch mal ein HR drauf, und Volk zu. Sieht jetzt so aus:

    X - X - S - DR - B - B - B - B - LW/MW - F/P/B wobei die MW (oder Leerwabe, da bin ich mir nicht mehr sicher) plus DR hinzu kam, also erweitert von 5 auf 7 (Mach ich sonst nicht, aber die brauchen echt Platz, wenn das zeitlich mal noch reicht...)!

    Die Futterwabe noch mal angeschaut, was man mit der macht, war Futter und Pollen drin. UND: Jüngste Brut. Ich dachte, mich tritt ein Pferd. Wie kann es sein, dass eine Kö eine so weite Strecke auf sich nimmt, um in eine Schiedferne Wabe zu stiften? Massiver Platzmangel! Und keine Kö gesehen. Ich hoffe jetzt nur, ich Depp hab die nicht irgendwo raus gefegt, weil ich die nicht auf der Futterwabe oder am Absperrgitter vermutet habe. Futterwabe bin ich mir eigentlich sicher, dass sie da nicht war, die Kö hätte auffallen müssen...

    Gewissheit gibt es erst Ende der Woche bei der nächste Durchsicht.

    Nur so viel zum "engen Schieden"! Obwohl ich selber ein Fan davon bin!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Schöner Bericht, und echt, die Zeit hätte ich nicht bei jedem Volk auch noch den Brutraum anpassen zu müssen. Bin froh, wenn ich es schaffe überall noch die nächsten Honigräume zu geben. Langsahm gehen die Leerwaben aus und dann wird es wieder hektisch, weil ja noch die Mittelwände (immerhin schon gegossen) in die frisch ausgeschmolzenen Rähmchen müssen...

    P.S. Annahmequote beim 1. Nachlarven: 1 von 24 , ist wohl wirklich noch zu früh, aber der Sammelbrutableger wird schon noch in Gang kommen.

  • Na das geht ja gut ab da bei euch im hohen Norden!!

    Wenn ich mir die Temperaturen bei euch so ansehe, ist es kälter als bei uns. Hier habe ich den stärksten Völkern auch schon den 2. HR aufgesetzt (Zander 1.0), aber die meisten Völker tragen fast noch nichts ein. Die Kirsche blüht, aber auch erst seit 3 Tagen, und Raps gibt es hier nicht.

    Futterwaben (sind eh nur noch wenig), bleiben noch ein paar Tage drin.

    Das jetzt auf 4 Waben geschiedete Volk berappelt sich langsam, aber ist weit entfernt von gut. Da wird umgeweiselt.

    Viel Glück, dass du die Kö nicht verloren hast.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Rall0r hatte geschrieben, dass er recht eng geschiedet (3-4 Waben) hatte, und Honigbanane befürchtet zu großzügig geschiedet zu haben (6 Waben). Nach jetzigem Stand (ohne die Völker der beiden zu kennen) würde ich sagen, 6 Waben war besser als 4. Mit meinen 5 bin ich eigentlich schon am unteren Limit. Die Völker brauchen Platz!

    Moin zusammen,

    ich wollte das ergänzen:
    Es sieht nicht so aus, als hätte ich zu eng geschiedet. Von einem Volk mal abgesehen, welches explodiert ist und definitiv zu wenig Platz hatte, haben die anderen mit dem ihnen gegebenen Platz schön kompakte BNer aufgebaut. Die Randwabe am Schied war ziemlich zuverlässig mit Pollen vollgetragen und einer kleinen Fläche Stifte belegt, während auf den anderen Waben großflächig verdeckelte Brut zu finden war. Diese dürfte jetzt gerade am Schlüpfen sein, sodass sich der Wechsel Winter->Sommerbienen zügig fortsetzen und mit Wachstum einher gehen sollte.

    Deshalb haben auch alle eine der Futterwaben, die fast leer gefressen waren, zusätzlich vors Schied gesetzt bekommen.

    Mal sehen, was die draus machen.


    Es ist lediglich ein viertel meiner Völker trachtreif. Die anderen brauchen noch Zeit. Aber jetzt bin ich gespannt, ob die These "kompaktes Brutnest = guter Wärmehaushalt = langlebigere Bienen = exponentielles Völkerwachstum" bei meinen Bienen auch stimmt. Die erste Voraussetzung (kompaktes BN) ist gegeben. Pollen und Nektar kommen von draußen rein. Also sollten die Völker in den nächsten 3 Wochen ja platzen.


    Hier mal per Stockwaage der Unterschied aufgezeigt zwischen jenem Volk, welches buchstäblich aus dem Leim gegangen ist, und einem durchschnittlich starkem Volk:



    Ein anderes interessantes Phänomen:

    Ich habe Temperatursensoren in den HR. Das starke Volk mit der Gewichtszunahme, hält die Temperatur konstant knapp über 30 Grad, auch nachts. Es gibt kaum merkliche Schwankungen.


    Das durchschnittliche Volk, welches kein Plus auf der Stockwaage zeigt, hält die Temperatur nicht (warum sollte es auch), und so schwankt die Temperatur analog zur Außentemperatur. Anders ausgedrückt - jenes Volk hat noch keinen HR benötigt:


  • Vielen Dank für diese Einblicke, rall0r ! :thumbup: Berichte bitte weiter. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Mache ich :-)
    Noch eine Ergänzung: Das starke Volk war letztes Jahr ja so ein milbenverseuchter, DWV Ableger, bei dem man die braunen Biester schon auf den Bienen hat rumtanzen sehen, bei dem ich dann recht rabiat mit später TBE (Ende Juli/Anfang August) und OXS eingegriffen habe. Die hatten wirklich einiges durch und mussten dann noch in einer Holzkiste überwintern!


    Trotz allem sind die jetzt randvoll, deutlich dicker noch als ein anderes, brutfreudiges Volk in einer Segeberger.
    Ich bin gespannt auf die erste Varroazählung mit PZM.


    Ich kann hier nur jenen Recht geben, die immer darauf pochen, dass es mehr die Genetik als die Kiste ist, die entscheidet. Ich war da ja immer etwas skeptisch, sehe aber gerade selber, dass es plausibel ist.

  • Endlich ma einer der wirklich sagt was Sache ist!:thumbup:

    Die vielen spät oder garnicht Entwickler werden ja meist ungern beschrieben.....

    Meine Erfahrung, den richtig Guten brauchst nicht helfen, den richtig Schlechten KANNST nicht helfen!

    Bei der Mittelklasse heilt die Zeit und Anpassen und genug Futter (oder/und die Brut und die Bienen der schlechten,) die Wunden.

    Ich werde zwar weinen, aber nächste Woche wird mit Daumendruck gearbeitet.

    Nicht alle VSB Nachzuchten erfreuen mich, Überleben alleine langt mir nu auch nicht.

    Nicht viele Kisten mit Bienen drin, sonders viele Bienen in den Kisten;)

    VG

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • ...

    Ich werde zwar weinen, aber nächste Woche wird mit Daumendruck gearbeitet.

    Nicht alle VSB Nachzuchten erfreuen mich, Überleben alleine langt mir nu auch nicht.

    Nicht viele Kisten mit Bienen drin, sonders viele Bienen in den Kisten;)

    VG

    Hallo Dieter!


    Das mit dem Daumendruck nennt man auch Selektion!

    Das gehört bei was ganz neuem wie VSB-Bienen einfach mit dazu.

    Das wird schon mit der Zeit.

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Stefan,

    irgendwie hängt man am Viech was man gefüttert hat.....mein Hirn gibt dir voll Recht, auch wenns Herz blutet. Damit niemand denkt..... auch bei den Herkömmlichen hab ich genau so viel Nieten, alles ganz normal!

    VSB...Da bremst mich nix aus! Weil, auch richtig Gute die voll Freude machen.


    L.G. Dieter

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ziemlich cool!


    Wäre ja spannend zu wissen, wie der HR des durchschnittlichen Volkes aussieht, wenn die anfangen, auch nachts die Temperatur zu halten ...


    Keep it up, Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.