Honigraum aufsetzen

  • Werbung

    Meine geschiedeten Völker haben so um den 12. Februar den Bruteinschlag. Brutraum wird also demnächst deutlich voller, so dass die HR schon langsam sinnvoll werden.

  • Hallo,

    das ist immer schwierig, stelle ich mir vor.

    Ich hatte mir vorgenommen, die Weidenblüte abzuwarten. Nun ist es aber schon soweit!

    Also: Machen!

    Zumal ich nicht durchgängig ausgebaute Waben geben kann und MW nur in einem Volk. Alle anderen 100% Naturbau.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ja ja, früher war alles später. Früher mal, also bis vor drei Jahren, früher mal hat man mit der Kirschblüte aufgesetzt. Mag sein, daß das heute, wo ja wohl alles geschiedet wird, was nicht bei drei auf den Bäumen ist und wenn ich einräumig arbeiten würde, anders. Schön eng halten und sobald das erste Glöckchen blüht, schnell den Honigraum drauf, nicht daß uns etwas Honig entgeht, wo doch der Schneeglöckchenhonig so lecker ist. Vor allem in einer 50/50-Mischung mit Inverthonig. Ach ja, schöne neue Welt. Letztes Jahr jedenfalls war es wohl April, als hier der Rush losging.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, Zweiraumwohnung ohne Scheidungsteilung, der sich nur überschüssigen Honig von den Bienen holt und Ihnen den Hauch einer Spur einer Chance lässt, sich zum Großteil von Honig zu ernähren. Hilft aber auch nicht alleine, alles muss stimmen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Mag sein, daß das heute, wo ja wohl alles geschiedet wird, was nicht bei drei auf den Bäumen ist und wenn ich einräumig arbeiten würde, anders. Schön eng halten und sobald das erste Glöckchen blüht, schnell den Honigraum drauf, nicht daß uns etwas Honig entgeht, wo doch der Schneeglöckchenhonig so lecker ist.

    Ich brauche den frühen HR, um Platz für die Brut zu bekommen, ohne das die Völker mir verhungern. Raps Raps, Baby!


    :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Gift Gift, Baby, spritz spritz, Baby und dann 49 Wochen wüste Wüste und keine Kim Basinger in Sicht.

    Dafür lohnt sich doch die Ochsentortour.

    Viele Grüße

    Wolfgang, der ein etwas gespanntes Verhältnis zum Raps hat

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Sorry fürs Zitieren über die Threafds hinweg, rase . Aber dein Beitrag ist zu gut, um ihn nicht dem ewigen Raps-Gejammere entgegen zu setzen.


    Das glaubt mir hier doch eh keiner! Das sind doch zu 90% gefühlte Wahrheiten. Ich mach jetzt seit 2005 Bestäubung, und auch ohne wäre IMMER ein Rapsschlag in <500m. Oft <100m. Wer A4 oder A1 fährt weiß das. Ich hab seitdem einmal einen Spritzschaden gehabt, der kam vom Weizen. Jedem, dem ich das erzähle, wie gut die dastehen sagt mir 'jaaaa, aber nur weil die nicht tot sind, können die trotzdem total vergiftet sein!' - also Analyse, wieder nix. Alle Parameter unter der Nachweisgrenze. Was mach ich?


    Nix. Ich rede mit dem Landwirt. Der arbeitet konventionell, ist aber kein Arsch. Der schaltet den Spritzbalken ab in der Nähe der Kisten, spritzt wenn abends, hält sich an die Auflagen. Ihr laßt Euch von ein paar Spinnern am Nasenring durch die Manege führen, Raps, Wachs, irgendwas ist ja immer. Natürlich gibt es irgendwo immer tatsächliche Probleme, aber um das ganz große Faß aufzumachen reicht es nicht. Ich kann mich jedenfalls nicht beklagen. Tu ich auch nicht.

  • Oh sorry,

    ich habe bisher nur sehr wenige Rapsspritzungen des nachts gesehen, aber das liegt vielleicht daran, daß ich nachts schlafe. Und meine Rapsspritzsichtungen sind vielleicht nur Hallos, möglich. Aber, bei allem Zweifel freut es mich wirklich, daß Du einen anderen Rapsbauern kennst mit seniler Bettflucht womöglich oder einfach nur ein richtig guter Mensch.

    Man kann und sollte den Menschen weder vorschreiben, wie sie ihren Vorgarten gestalten, noch was sie essen, trinken oder rauchen, sei’s drum

    Wolfgang, der denkt was er denkt, auch wenn es alle Anderen besser wissen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hi!


    Der frühe Vogel fängt ....


    Von der Notfütterung bis hin zum Aufsetzen des HR ist es wohl ein schmaler Grad. Die nächsten vier Wochen mache ich mir über die HR noch keine Gedanken!


    Anstatt Karneval zu feiern mußte ich heute die Stände abfahren, um zu gucken was der Sturm hier angerichtet hat. Zum Glück nicht viel passiert!


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Honigräume? Ernsthaft? Es blüht doch noch nix, und die Stockwaagen zeigen nur Gewichtsabnahmen. Und Wetterprognose für die kommenden 2 Wochen sind (von einzelnen Ausreissern mal abgesehen) bei unter 10 Grad Celsius.

    Ich glaube, ich warte einfach etwas ab.


    Obwohl: "Es gibt nie ein zu früh, es gibt immer nur ein zu spät!"

    Hahaahaha :-)