Honigraum aufsetzen

  • Guten Morgen zusammen!


    Gestern mal meine Völker kontrolliert bzw. die letzten HR frei gegeben. Ergebnis: 1 Volk fängt an den einzutragen, 1 Volk putzt die Zellen, 1 Volk hat den gesamten Raum besetzt und baut die außeren Rähmchen mit MW aus. Wahnsinn, dass das dieses Jahr trotz des Wetters schon so weit ist. Letztes Jahr hatte ich ja ein Volk gekauft (30.3.). Da blühte schon der Raps. Der Verkäufer (wollte nicht früher verkaufen) hatte erst an diesem Wochenende den Baurahmen gegeben und eingeengt. Ich habe dann direkt den HR gegeben mit dem Ergebnis, dass mir das Volk zwei Wochen später abgeschwärmt ist. Naja war auch etwas selber Schuld, da ich das Volk eine Woche später in den Raps gestellt hatte und nicht sofort mit einem 2. HR erweitert hatte. Aber wenn ich das dieses Jahr so sehe, war das letztes Jahr einfach zu spät.


    Wenn ich nur nach meinen Imkerpaten hier am Ort gehe, würde ich noch drei Wochen mit dem Aufsetzen warten (also wenn die Kirsche blüht). Aber so sehe ich, dass der viel besser angenommen wird als letztes Jahr.


    Gruß
    Frank

  • oh, jetzt muss ich aber mal hinrennen und gucken, was da blüht, wenn es nicht der Weißdorn ist. Schlehen gibt es hier fast keine, sonst würde ich wissen, wo ich die ernten kann.
    Jedenfalls, das mit dem "Honigraum aufsetzen zur Kirschblüte" scheint mir so für Rhein-Main nicht zu stimmen. Ich werde mich demnächst an der Blüte der wilden Pflaumen orientieren.
    Trotz der bisher kühlen Witterung sind die Völker sehr stark, ausgeprägte Brutnester. Ersten Drohn bereits gesichtet.

  • Na Tracht und Tracht ist ja auch ein Unterschied. Es macht schon Sinn, wenn die Bienen bei der ersten Tracht (aktuell Weide) die Honigräume anfangen auszubauen um dann zur Haupttracht (Raps und Obstbäume) fertige Waben für den Nektar zu haben. Ein Plus für die Einraumbetriebsweise ist wirklich, dass man schon ausgebaute Waben hat. Die werden von den Bienen halt viel besser angenommen und wieder frisch gemacht. Wenn man sieht, was die Bienen bei der Zweiraumbetriebsweise (bei Einzargiger Überwinterung) alles ausbauen müssen, um den ersten Nektar am (für den Imker) richtigen Platz ablagern zu können, ist das schon echt viel.


    Gruß vom Frank

  • Ein Plus für die Einraumbetriebsweise ist wirklich, dass man schon ausgebaute Waben hat. Die werden von den Bienen halt viel besser angenommen und wieder frisch gemacht. Wenn man sieht, was die Bienen bei der Zweiraumbetriebsweise (bei Einzargiger Überwinterung) alles ausbauen müssen, um den ersten Nektar am (für den Imker) richtigen Platz ablagern zu können, ist das schon echt viel.


    Gruß vom Frank


    nun ja, ich könnte die Honigräume mit den leeren Honigwaben vom letzten Jahr aufsetzten.
    Will ich aber nicht ;-)


    Lasset die Mädels bauen - denn das wollen sie

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wenn nichts reinkommt, gehen sie nicht hoch um zu bauen.


    Das wurde hier z.B. von Janos aber auch schon anders gezeigt - nämlich HR mit MW, die dieses Jahr ohne Tracht und mit eingelagertem Futtersirup als Brennstoff ausgebaut wurden.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Ein Plus für die Einraumbetriebsweise ist wirklich, dass man schon ausgebaute Waben hat. Die werden von den Bienen halt viel besser angenommen und wieder frisch gemacht.


    Aber das ist doch bei der zweizargigen Betriebsweise nicht anders. Ich habe auch hier einen Honigraum mit unbebrüteten Waben. Alte Waben aus dem Brutraum werden natürlich nicht eingelagert, sondern eingeschmolzen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Quatsch. Wenn nichts reinkommt, gehen sie nicht hoch um zu bauen.


    Erstens sollte man seine Völker mit ausreichend Winterfutter ausstatten und zweitens keine Mickerlinge überwintern. Dann klappt es auch mit dem Ausbauen von Honigräumen.


    Ich mache das jedes Jahr und die haben die Honigräume immer schon angenommen, wenn dann die erste Tracht reinkommt. :p_flower01:

  • nun ja, ich könnte die Honigräume mit den leeren Honigwaben vom letzten Jahr aufsetzten.
    Will ich aber nicht ;-)


    Lasset die Mädels bauen - denn das wollen sie


    Hallo Anni. Haben sie dir das gesagt:confused:


    Du solltest trotzdem 3 ausgebaute mittig setzen und jeweis links/rechts eine ausgebaute. Wenn dann der 2te Honigraum gesetzt wird nur mit Mittelwänden oben drauf.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo!


    Ich habe auch mal zum 2. HR mal ne frage. Ich wollte dieses Jahr bei einem Volk mal im Naturbau den 2. Ausbauen lassen. Hintergrund ist, dass ich die Waben später in Scheiben schneiden, in ein Glas geben und mit Honig auffüllen lassen wollte. Hierzu habe ich ein von 11 Waben 9 mit Anfangsstreifen und 2 mit Mittelwänden bestückt. Ist das soweit OK? Die Mittelwände sind halt als Aufstieg gedacht.


    Gruß
    Frank

  • Hallo!


    Ich habe auch mal zum 2. HR mal ne frage. Ich wollte dieses Jahr bei einem Volk mal im Naturbau den 2. Ausbauen lassen. Hintergrund ist, dass ich die Waben später in Scheiben schneiden, in ein Glas geben und mit Honig auffüllen lassen wollte. Hierzu habe ich ein von 11 Waben 9 mit Anfangsstreifen und 2 mit Mittelwänden bestückt. Ist das soweit OK? Die Mittelwände sind halt als Aufstieg gedacht.


    Gruß
    Frank


    Ein Brett mit großem Loch, Zange und über das Loch ein Glas gestülpt. Dann bauen Sie sofort im Glas. Das ist einfacher und sieht auch besser aus. Es passen etwa 6-8 Gläser!

  • Also, in meiner Saarland-Ecke blüht jetzt der Schwarzdorn (Schlehe).
    Der weitherumstinkende Weißdorn kommt viel später.
    Kirsche dauert auch noch.


    Auf DN1.5 hatte ich zur Weidenblüte einen Honigraum gegeben.
    Ausgebaute Waben direkt über dem Brutnest, MW für den Rest.
    Brut- und Honigrähmchen im Kaltbau.
    Wenn die Ho-Räume so richtig angenommen sind, drehe ich sie um 180°, damit die aktuelle Seite über/hinter dem Schied auch bearbeitet wird.


    Futterwaben sind als Reserve noch hinterm Schied, werden aber z. Zt. kaum beachtet.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Quatsch. Wenn nichts reinkommt, gehen sie nicht hoch um zu bauen.


    Man produziert lediglich einen hohlen Raum in den die dringend benötigte Wärme entweicht.


    Das kann ich so nicht bestätigen.


    Auch wenn sie anscheinend hier nicht so gemocht wird, propagiert Frau Dr. Aumeier, dass die Bienen die Traube und nicht die Beute wärmen. Dazu habe ich Ende letzten Jahres eine leer Zarge (Zarge mit ausgebauten Mittelwänden) auf eines meiner Völker gesetzt. Da diese Zarge ein Fenster hatte, konnte ich überprüfen, dass die Bienen im Winter diese Zarge nicht besetzt haben. Dieses Volk ist mit am besten (ich würde sogar sagen am besten) ausgewintert (es war eine Warré Beute).


    Heute habe ich auf meinen DN Beuten den Honigraum aufgesetzt. Aus 2 von 3 Völkern habe ich jeweils 6 Waben mit Winterfutter herausgenommen. Ist dies normal oder habe ich zuviel eingefüttert?


    Klaus

    Der größte Fehler meines Lebens war es, mir von anderen Leute sagen zu lassen, was ich nicht kann. (Arthur Boorman)