Honigraum aufsetzen

  • Hallo Remstalimker,


    Saarwolle hat uns zumindest mehr Informationen geliefert als die meisten Anderen Fragesteller.


    Zustand der betroffenen Völker, 2 zargig überwinter, starker Sammelflug, Brutaktivität, obere Wabengassen bei flüchtigem Blick sehr gut besetzt.


    Auf dieser Grundlage finde ich den Rat den Honigraum aufzusetzen gar nicht so schlecht oder besser gewagt.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honigdachs () aus folgendem Grund: gewagt

  • Hallo Remstalimker,


    danke für den Beitrag, du hast grundsätzlich recht. Aber es lassen sich halt gewisse Tendenzen erkennen und als Anfänger mit hoher Unsicherheit kann das eben helfen.
    Im Übrigen will ich nicht den Eindruck erwecken es mir über das Forum leicht zu machen, ich habe Literatur, lese Monatsbetrachtungen, ich schaue Youtube Videos und ich habe eine Zeitschrift aboniert. Das Forum ist einfach hilfreich weil man bei genannten Medien meistens nur das ganze aus einer einzigen Sicht -der des Autors- sieht. Und das denke ich ist schlimmer, als wenn man noch viele Meinungen von langjährigen Imkern hier im Forum miteinbezieht.


    Gerne gebe ich mehr Infos.


    PS: Jeder Lehrer war mal ein Schüler ;)


    Gruß


    Wolle

    Hohenheimer Einfachbeute, Zandermaß, 10 Waben pro Zarge. Zwei Bruträume. Zweiräumige Überwinterung.

  • Ich kann nur für mich sprechen und habe mir für meine Vorgehensweise bereits an anderer Stelle von anderen Imkern Schelte eingefangen.


    Meine Bienen überwintern 2-zargig auf je 10 Rahmen DN. Vor einer Woche habe ich bei rund 8 Grad Außentempeartur einen Baurahmen gegeben und einen Honigraum aufgesetzt. Frei nach dem Motto: " Es gibt kein zu früh, nur ein zu spät". Die Völker belagerten zu der Zeit ca. 5-6 Gassen im unteren und bis zu 8 Gassen in den oberen Räumen.
    Ich finde, dass sie sich schon mal rechtzeitig VOR der Kirschblüte daran gewöhnen sollen, dass über ihren Köpfen Platz ist.
    Bei gestriger Kontrolle konnte ich feststellen, dass die bereits ausgebauten Waben im Honigraum bestens besetzt sind und eifrig geputzt werden. Denke, dass bei den kommenden Temperaturen bald die Mittelwände ausgebaut werden.


    Ich entnehme dieses Wochenende sämtliche noch vorhandenen Futterwaben aus der oberen Zarge (mit Ausnahme der 2 Randwaben). Notreserve sollte immer vorhanden sein. Die Lücken werden mit Mittewänden aufgefüllt um das Brutnest breitflächig unter dem Absperrgitter zu haben.
    Die untere Zarge ist für mich - mit Ausnahme der Schwarmkontrolle - tabu. Da fasse ich nix an, es sei denn ich muss bei steigenden Schwarmgedanken auch dort Honig entnehmen.


    Also keine Bange, HOnigraum drauf, Mittelwände rein und sich freuen :-)

  • Hallo Carsten,
    ich kenne die Situation im Ruhrgebiet nicht. Bei uns werden wie ich es beobachte, noch vor dem Sonntag die Birnen blühen, Die Honigräume sind alle schon drauf, bis auf ein Volk. Im Moment lasse ich im Brutraum bauen, das ist bei Dadant so. Der erste Honigraum sollte nur mit ausgebauten Waben bestückt werden, dass der Brutraum sofort entlastet wird.
    Anders ist das bei DN und Zander, ich habe da 2 Völker in Pflege und bei ihnen ist die Tracht nicht optimal und die ausgebauten Waben werden mehrheitlich im Herbst zur Bauerneuerung benötigt. Da muss ich auch Kompromisse machen. Meine Dadantvölker haben extrem niedrige Honigräume. Das ist im Moment von Vorteil. Die sind teilweise schon gut angetragen. Hoffentlich kommt das nicht aus dem Brutraum, denn das wäre dann Tannenhonig. Die niedrigen Honigräume habe ich nicht wegen der Frühjahrserweiterung, das hat sich als Vorteil erwiesen und ist nicht in diesem Fall ein Fall besonders schlauer Überlegungen.


    Hallo Saarwolle,
    ich kenne das Frühjahr im Saarland nicht, deshalb kann dir nur ein Nachbar schlaue Ratschläge geben.


    Bei den Ärzten heißt es, wer heilt hat recht. Bei den Imkern, wer 40 kg ohne Wandern pro Volk erntet hat auch recht.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Nö ich glaub es ihr, leider habe ich dieses Trachtvorkommen normalerweise nicht.
    1 Eimer Blüte und ein Eimer Waldhonig pro Volk und ich bin zufrieden.
    Wichtig ist aber auch eine überdurchschnittliche Überwinterung, das ist für mich in Bezug Arbeitsaufwand, persönliches Wohlbefinden mehr wert als eine überdurchschnittliche Ernte.
    Wenn natürlich beides vereinbar ist - noch besser :lol::daumen:

  • Ok:
    55 kg ohne Wandern:


    "Drauf":cool:


    bei mir seit 10 Tagen


    55 kg in 10 Tagen?
    Blüht denn im Sauerland schon die Akazie?
    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Bei uns ist die Blüte der wilden Pflaume und des Weißdorn fast durch.


    Bist du dir sicher, dass das der Weißdorn und nicht eher die Schlehe war? Bei uns hier am Rand des Hunsrücks ist der Weißdorn so ziemlich die letzte Blüte der Frühtracht im Mai.


    Klaus
    der den Völkern im Garten morgen die Honigräume aufsetzen wird

  • Hallo


    Eine alte Imkerweisheit aus der Zeit der HBB lautet, wenn der erste Baurahmen ausgebaut ist, kommt der Honigraum drauf, das war mal und ist auf keinen Fall falsch.


    In unseren Magazinbeuten sind die Völker grundsätzlich stärker, bei 2 Brutraumzargen, 1,5 DNM oder Dadant usw. und ich bin auch hier der Meinung das am Baurahmen der Bautrieb nachgewiesen werden muß bevor der HR drauf kommt.


    Im Westen Deutschlands kommt der HR 14 Tage eher drauf wie im Osten Deutschlands, es kommt also auf die Region an. Wer alles 1:1 aus diesem Forum übernimmt, erleidet Schiffbruch. (mit den Bienen). :wink:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ...


    Näh, von vorgestern bis heute - ganz klebrige Finger vom Schleudern. Weide und Krokus-Schneeglöckchen, Sortenhonig



    Die, die nicht Melanie heißt...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Zustand der betroffenen Völker, 2 zargig überwinter, starker Sammelflug, Brutaktivität, obere Wabengassen bei flüchtigem Blick sehr gut besetzt.


    In einer Dadantbeute ist die Königin letzten Sommer über das Absperrgitter geraten, die ganze Honigzarge war voll Brut (keine Dickwaben, sondern normaler Wabenabstand). Das ganze habe ich zum Auffüttern und Überwintern so belassen, also Dadantbrutraumzarge + Honigzarge. Von oben betrachtet sah das Volk jetzt sehr stark aus, heute habe ich mal genauer reingeschaut: schöne Brutflächen in der oberen Zarge, aber unten: gar nichts. Keine Brut, und nur relativ wenig Bienen. Ich konnte den Brutraum komplett wegnehmen, wie bei einer 2-Zargen-Betriebsweise. Habe erstmal eine weitere Flachzarge mit ausgebauten Leerwaben aufgesetzt.
    (Die anderen Dadantvölker habe ich schon vor Wochen geschiedet, aber dieses Volk wollte ich nun eh auf Flachzargenbetriebsweise umstellen, um die Waben später für Begattungsvölkchen verwenden zu können.)


    Lange Rede, kurzer Sinn: ein flüchtiger Blick von oben auf die Wabengassen sagt nichts über die Volksstärke und schon gar nichts über die Brutflächen aus.


    Ansonsten bin ich noch dabei, die Absperrgitter und die Honigräume zu verteilen. Leider habe ich es mal wieder versäumt, die Honigrähmchen im Winter zu sortieren und freizukratzen, deshalb dauert das alles nun ewig. Bin auf jeden Fall sehr froh, dass ich die Honigräume nach dem Schleudern noch zum sauberschlecken aufgesetzt hatte und das Wachs deshalb jetzt schön trocken ist.


    Grüße,
    Robert

  • Bei uns hier am Rand des Hunsrücks ist der Weißdorn so ziemlich die letzte Blüte der Frühtracht im Mai.


    nicht nur im Hunsrück. Honigraum nach der oder zur Weißdornblüte aufsetzen, ist in jedem Fall zu spät. Da geht auch eine Ferndiagnose:
    Das ist die Schlehe (auch Schwarzdorn genannt).
    Zur Weißdornblüte gibt es keinen Honigraum, da gibt es Schwärme. Das passt oft zusammen.


    und du nicht-Melanie: Erst 55 Kilo? Bei dem Wetter...