Alte Königin offensichtlich tot, neue Königin nicht zu finden

  • Hallo liebe Imker,



    folgendes Problem und anschließende Fragen:


    Ich imkere seit einem Jahr auf Dadant (ein Volk) und mit der Carnica.


    Beider letzten Durchsicht meines Volkes vor 3 Tagen stellte ich fest,dass meine gezeichnete Königin nicht mehr zu finden ist.
    Dafür eine aufgebrochene Weiselzelle. Den Deckel fand ich auf dem Beutenboden.


    Auch nach mehrfacher Durchsicht konnte ich eine neue Königin nicht finden.
    Was ich grundsätzlich begrüße,stellt sich nun als kleines Handicap heraus: Ich habe sehr viele Bienen :) Dadurch erschwert sich für mich (wohl auch weil ich Anfänger bin) das Suchen und -wichtiger- das Finden der nicht gezeichneten Königin.


    Folgendes kann ich im Moment zur Situation sagen:


    -Das Volk ist sehr sanft und ruhig (wie ich es gewohnt bin), ist agil und trägt viel Pollen ein
    -Es gibt weder verdeckelte Brut noch bestiftete Zellen.
    -Die Größe meines Volkes würde ich auch ca. 4-5 Dadant Rahmen beziffern. Der Brutraum ist mit Bienen gut gefüllt.


    Mich würde interessieren, ob es möglich ist, dass die neue Königin sich durchaus in der Beute aufhält, aber mit dem Stiften noch nicht begonnen hat, weil vielleicht noch kein Hochzeitsflug stattfand.
    Ein Freund hat mir vor 3 Tagen einen von seinen Bienen bestifteten Rahmen„geliehen“, den ich zwischen meine vorhandenen Rahmen platziert habe. Unser gemeinsamer Gedanke:


    -Sollte das Volks weisellos sein,werden die Bienen aus den vorhandenen Stiften versuchen eine neue Königing zu ziehen. Ist dieser Gedanke richtig oder eher völlig daneben?!


    Wie ich schon anführte; die Bienen sind sehr ruhig und fleißig. Ich habe gehört, dass sich der Verlust einer Königin auch durch einen deutlich Anstieg des Bienenlaufstärke bemerkbar macht. Auf YouTube konnte ich verschiedene Videos zum Thema "Weiselloses Volk" anschauen und kann sagen, dass mein Volk sich nicht annähernd so nervös verhält.
    Dem ist definitiv nicht so. Ist das ein Zeichen und wenn ja, ein gutes oder schlechtes?!
    Wie sollte ich jetzt weiter vorgehen?!
    Abwarten und beobachten oder besser versuchen, eine neue Königin zu erwerben?!
    Wenn ich abwarten soll, gibt es da so etwas wie einen vernünftigen und sinnigen Zeitrahmen den man nicht überschreiten sollte?!


    Ich würde mich freuen, wenn man mir bei meinen Fragen weiterhelfen könnte.
    Sollte ich etwas wichtiges nicht erwähnt oder genannt haben, bitte einfach nachfragen.


    Schon mal schönen Dank für die Mühe :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Beat Loaf ()

  • Hallo Buckfast Imker,


    werde auf jeden Fall in den nächsten Tagen nochmal genau nachschauen. Bin mir bisher aber verhältnismäßig sicher, dass weder Stifte noch Brut zu finden sind.
    Vielen Dank für die schnelle Antwort :)


  • -Sollte das Volks weisellos sein,werden die Bienen aus den vorhandenen Stiften versuchen eine neueKöniging zu ziehen. Ist dieser Gedanke richtig oder eher völligdaneben?!


    Der Gedanke ist nicht daneben, sondern eine klassische Weiselprobe. Auf der wabe solltest du schon in den nächsten Tage sehen, ob sie Weiselzellen nachziehen, vorzugsweise mitten auf der Wabe. Wenn sie keine nachziehen, ist eine junge Königin im Volk, die möglicherweise noch nicht auf Hochzeitsflug war. Etwa ab 10 Tage nach dem Schlupf der neuen Kö. kann man mit ersten Stiften rechnen. Bei der Witterung bisher kann das aber auch länger dauern. Noch ein bisschen Geduld.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Neue Königinnen sind schwer zu finden. Mir war das letztes Jahr bei einem Volk auch nicht möglich. Ich habe hier dann irgendwann das Volk durch ein ASG laufen lassen.


    Gruß
    Frank

  • Hallo,
    wie schon geschrieben sind für den erfolgreichen Begattungsflug Drohnen erforderlich, warm soll es ja jetzt werden.
    Eine Königin zu suchen kannst Du Dir eigendlich sparen. Selbst wenn Du Sie siehst ist die Begattung ja nicht sichtbar.
    Also noch mal 10 - 14 Tagen warten. Sofern vorhanden würde ich von einem anderen starken Volk eine Wabe mit verdeckelte Brut und jüngsten Maden einhängen. Sofern das Volk keine Königin hat würden Sie hier eine neue nachziehen.

  • Hallo Beat Loaf,


    das "Erspähen"eines möglicherweise kleinen Brutnestes auf einer grossen dadantwabe ist mitunter echt schwierig, gerade, wenn es draussen noch schwankende Temperauren hat und die Heizschwestern ungern von den bebrüteten Zellen weggehen. Beim nächsten Schauen nimm doch entweder eine gute Stirnlampe zu Hilfe oder bitte jemanden, mit einer starken Taschenlampe in die Zellen zu leuchten, während Du die Wabe festhältst und mit dem Zeigefinger der anderen hand gaaaaanz sanft die Immen zur Seite schiebst. Wie oft schon hat sich bei solch sorgsamer Durchsicht dann doch herausgestellt, dass eben doch ein kleines, aber feines, kompaktes Nest angelegt ist.
    Ich behaupte ausserdem, dass ab dieser Woche die Chancen auf Begattung gar nicht mehr so schlecht stehen. meine Völker haben bereits reichlich Drohnen aufgezogen:), den Hinweis aufs Abwarten kann ich daher nur unterschreiben. Viel Glück wünscht
    LP

  • Hi Landpomeranze,


    super Tipp, bin ich -natürlich- noch gar nicht drauf gekommen.
    Werde einen Freund fragen ob er mir mit Taschenlampe und Lupe behilflich sein könnte.... :) :daumen:
    Herzliche Grüße ausm Kohlenpott
    Joey.... :)

  • Hallo Joey,


    es gibt hier zig Varianten. Eine wäre die folgende:


    1. Nimm eine Leerzarge sowie ein Absperrgitter (ASG) mit zum Volk.
    2. Setze die volle Zarge zur Seite und stelle an die Stelle der alten Zarge (auf den Boden) die neue leere Zarge
    3. Schüttel alle Bienen von den Waben in die leere Zarge
    4. Setze das Absperrgitter auf (ich hoffe, dass das bei dir geht. Meine haben einen Rahmen um das Gitter - vielleicht vorher testen).
    5. Setze den nun leeren Brutraum wieder auf.


    Die Bienen wandern nun durch das ASG zurück in den Brutraum. Alle Drohnen bzw. auch die Königin können das nicht passieren. Am nächsten Tag bzw. am Abend kannst du die Königin vor dem Gitter abfangen. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob das ohne Brut funktioniert. Eventuell sammeln sich viele Bienen unter dem ASG zu einer Traube.


    Daher Alternativ - an einem warmen Tag:


    1. Sorge dafür, dass du ein großes Flugbrett, plane oder ähnliches hast, was bis direkt auf dem Boden reicht.
    2. Lege ein ASG zwischen Boden und Zarge bzw. vor das Flugloch (am besten vorher testen)
    3. Schütte alle Bienen vor das Flugloch ab. Wenn schon viel frischer Nektar eingetragen wurde, musst du aufpassen, dass du diesen nicht mit vor das Flugloch schüttest. Das könnte andere Bienen anziehen und ggf. räuberei auslösen.


    Die Bienen laufen nun durch das ASG zurück in die schön dunkle und sichere Beute. Das gibt einen Riesen Tumult vor dem Flugbrett und muss an einem warmen Tag ausgeführt werden. Wenn du die Königin noch ggf. behalten willst, musst du am Abend auf jeden Fall diese suchen, einfangen und irgendwie unterbringen. Ansonsten wird sie mit Sicherheit vor dem Flugloch über Nacht verkühlen!


    3. Variante - aber die Aufwendigste....


    1. Nimm eine komplett neue Beute mit an den Stand - aber ohne Rähmchen. Boden muss verschlossen sein.
    2. Schüttel bzw. fege alle Bienen in die neue Beute (kann auch ein großes Fass oder ähnliches sein - oder ein Ablegerkasten. Wenn du nicht willst, dass die großartig auffliegen, kannst du die auch leicht mit Wasser besprühen.)
    3. Jetzt lege ein ASG auf die nun fast Bienenleere Beute. Überprüfe vorher, dass nicht die Königin noch an der Seitenwand der alten Beute rumläuft. Je weniger Bienen hier sind, umso besser bzw. sicherer ist das
    4. Setze einen weiteren leeren Brutraum auf die alte Beute - also über das ASG.
    5. Schütte die Bienen aus dem Fass / Ablegerkasten oder Beute auf das ASG in die leere Zarge.


    Die Bienen ziehen sich nun durch das ASG in den dunklen Bereich der Beute zurück. Der Rest ist ähnlich wie oben.


    Gruß
    Frank