Bei Drohnenbrut entdeckt: Schimmelwaben - was tun?

  • Hallo!


    Ich habe shcon geahnt, dass ein Volk Drohnenbrütig ist, da dort eine gelbe Königin drin war (Alterschwäche?).
    Vorgefunden habe ich 5 Waben mit Bienen, die in der oberen Zander-Zarge waren.


    In der unteren Zarge habe ich aber ein grausigen Fund gemacht: Schimmel auf den Waben.



    Dazu meine Fragen:
    a) Ist das ein besonders problematischer Schimmel? (Faulbrut?)
    b) Muss ich alle 20 Waben einschmelzen + verbrennen? Betroffen sind die äußeren 2-3 Waben in der unteren Zarge.
    c) Wenn man noch etwas nutzen kann: In der oberen Zarge warne noch ein paar Futterwaben - kann man die in andere Völker legen?



    Wie soll ich vorgehen?
    Einen Fehler, den ich vielleicht shocn gemacht habe ist, die Bienen (wegen Drohnenbrut) auszukehren. Hoffentlich verteilt sich da keine Krankheit in die anderen Völker.


    Danke!

  • Ich persönlich würde nicht auf eine Krankheit tippen. Die sprichst von Drohnenbrütigkeit, ich geh mal davon aus, dass diese Feststellung von dir richtig ist.
    Schimmel an den Randwaben ist normal, gerade jetzt, wenn die Böden geschlossen sind und der Bien voll aufdreht entsteht viel Schwitzwasser.
    Ist das Volk drohnenbrütig geht die Bienenmasse zurück und die Saubermacherei funktioniert nicht mehr optimal. Soweit keine anderen Krankheitszeichen vorhanden sind, kannst du die Futterwaben für andere Völker nehmen, die schimmligen einschmelzen.


    Schimmel und Faulbrut sind übrigens, zumindest im Bien, 2 verschieden Schuhe. Nur weil die Brut fault, schimmelt sie nicht. Faulbrut hat zunächst andere, offensichtlichere Krankheitszeichen. Sollten die dir nicht bekannt sein, solltest du aber mal schnell Theorie lernen.:wink:

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Ja, 2 Waben mit Buckelbrut sagen zumindest mur, dass es Drohnenbrütig ist.


    Was Faulbrut angeht: Du hast recht. Ich war dem Irrtum erlegen, dass die AFB ein Pilz ist. Aber das ist ja falsch - die AFB kommt von einem Bakterium und kann dementsprechend keinen Früchtkörper ("Schimmelpilz") bilden.

  • ...


    Lieber Bienenhalter,


    Das Volk hat doch schon im Oktober geschrien um Hilfe!
    Hast Du es nicht gehört?
    ...


    seufz...


    der Drohn weiß immer nicht ob solche Bilder und Fragen wie von dem Fredöffner, der Drohn, als trollig, bewerten sollte:confused:


    Tipp vom Drohn: dringend Paten suchen!


    dD

  • Oha, das ist aber ein prächtiger Schimmel...
    Betroffene Waben auschneiden und gut ist- um nicht geschimmelte Nachbarwaben brauchst Du Dir keine Sorgen machen.
    Die Futterwaben kannst Du weiterverwenden, z.B. für Ableger :daumen:.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Lieber Bienenhalter,


    Das Volk hat doch schon im Oktober geschrien um Hilfe!
    Hast Du es nicht gehört?
    Tipp vom Drohn: dringend Paten suchen!
    dD


    Warum "Imkerpate" und "Hilfeschreie"? Konstruktive Kritik nehme ich gerne an, aber dein Beitrag irritiert mich etwas.


    Das drohnenbrütige Volk sollte im Oktober eine neue Kö bekommen (ich hatte eine Ersatz-Kö), die musste ich aber in ein anderes Volk legen, weil da eine Kö während der AS-Behandlung drauf gegangen ist (junge Kö, vielleicht taugte die auch nix). Da blieb mir nix mehr übrig, als zu hoffen, dass die "Alte" den Winter überlebt.


    Gut, was man hätte machen können: Anfang Februar war es 2 Tage mal warm. Da hätte ich eine Schnelldurchsicht machen können und dann vereinigen können. Ich habe aber die Zeit genutzt, die Völker in Ruhe zu lassen und 6KG ApiInvert aufzusetzen. Schon damals war vor dem betroffenen Volk am wenigsten los, also vermutlich selbst im Februar schon Drohnenbrütig. Immerhin hatte ich jetzt noch 5 Waben Bienen, die mir jetzt eine gute Frühtracht geben werden :-)


    Oder gibt es noch andere Möglichkeiten, was ich hätte tun können?