Wie eng sind Regionalkennzeichnungen zu sehen?

  • Hallo zusammen,


    ich bin grade dabei mir Etiketten für unseren Honig auszudenken.


    Ich hätte ihn gern mit "Taubertaler Honig" o.ä. beworben, da wir direkt im Taubertal sitzen, die Bienen etwa 50 m von der Tauber entfernt.


    Die Frage ist nur: Wie eng ist das zu nehmen?
    Wenn ich die Bienen zwei Dörfer weiter stellen würde (hier ist kein Imker), wäre das nicht mehr im "Tal", aber immerhin noch ein Ortsteil derselben Stadt. Geht das?
    Als Beispiel: Stadt wäre Wertheim am Main, Dorf 1 Reicholzheim (im Taubertal), Dorf 2 Vockenrot (wenn jemand mal googlen möchte).


    Zählt das alles als Taubertal?
    Wenn ich z.B. die Etiketten vom Kasseler Stadthonig ansehe (sry, aber die sind mir grade im Kopf ;-)) dann ist ja klar, der Honig ist aus Kassel. Aber Kassel an sich ist ja schonmal deutlich größer als alle von mir genannten Ortschaften oben zusammen.


    Habe ich da ein Deklarierungsproblem?



    Vielen Dank!


    Marcel

  • Tachchen


    Im dt. Bienenjournal war letztes Jahr ein Interview mit Werner v.d. Ohe drin, bei dem eine Frage genau die war: wie grenzt sich eine Region ab ? So richtig gesetzlich klar deklariert ist das anscheinend nicht. Aber v.d.Ohe appeliert an die "Vernunft" der Imker bei der Bezeichnungsfindung und weist darauf hin, das "...der verständige Bürger eine Region als ein Gebiet mit einer gewissen Homogenität wahrnimmt...".


    In deinem Fall würde ich pers. vom meinen Geo-Unterrichtsverständniss ausgehen und denken, das dein Dorf V. immer noch im Tal (im Sinne von auf beiden Seiten des Flusses gehen die "Uferhänge" hoch) der Tauber liegt und dementsprechend auch dein Honig einer aus dem Taubertal ist. Auch im hydrologischen Sinne ist das Tal der Leberklinge noch Zufluss/Quellgebiet der Tauber, also Taubertal. In dem Sinne wäre aber ein Standort über den Hügel (Wasserscheide), also näher zum Bach "Rainbach" in meinem Verständniss schon eher Maintal, also Maintalhonig.


    Grüsse, Robert

  • Vielen Dank für deine Einschätzung!


    Ich möchte ja hier einfach niemanden hinters Licht führen, wohl aber einen schönklingenden Namen nutzen!



    Wenn der Titel lautet "Taubertaler Bienenhonig", seitlich aber als Deklarierung sowieso stehen muss "100% Honig aus Deutschland", schließt hier die eine Bezeichnung die andere aus? Bzw. ist die Information "100% aus Deutschland" redundant, wenn ich davon ausgehe, dass das Taubertal zu 100% in Deutschland liegt?



    Alternative wäre natürlich noch "Wertheimer Bienenhonig", hier gehören ja im weiteren Sinne alle Ortschaften dazu, auch wenn die Bienen nicht explizit in der genannten Stadt stehen.
    Oder "Tauberfränkischer Bienenhonig". Das ist ja dann schon wieder so allgemein, dass es überall sein könnte ;-)



    Die Stadt Külsheim, hier um die Ecke, bewirbt ihre schöne Stadt mit "Auf den Höhen des lieblichen Taubertals..."

  • Hi,


    ich würde das genauso wie mein Namensvetter sehen: an der Wasserscheide orientieren. Kleine Zuflüsse zur Tauber kann man noch als 'Taubertal' durchgehen lassen, Zuflüsse zum Main nicht mehr. Wobei ich als Honigkunde jetzt kein Problem hätte, wenn bei mehreren Standorten ein (kleinerer) Teil des Honigs auch von der anderen Seite des Hügels stammt, aber der Hauptanteil sollte dann halt schon aus dem 'Taubertal' sein.



    Wenn der Titel lautet "Taubertaler Bienenhonig", seitlich aber als Deklarierung sowieso stehen muss "100% Honig aus Deutschland", schließt hier die eine Bezeichnung die andere aus? Bzw. ist die Information "100% aus Deutschland" redundant, wenn ich davon ausgehe, dass das Taubertal zu 100% in Deutschland liegt?


    Das ist das Gesetz angeblich eindeutig: es muss das Herkunftsland draufstehen, also 'Deutschland'. (Man könnte natürlich auch draufschreiben "Honig aus EU-Ländern"... :roll: )
    Ich hatte anfangs auf meinen Etiketten stehen "Bienenhonig aus Berlin", zum Teil sogar noch genauer mit Ortsteil "Bienenhonig aus Berlin-Reinickendorf".
    Bei der Honiguntersuchung (habe Honiggläser an das Länderinstitut geschickt, für Zuckerspektrum, Pollenanalyse etc.) wurde das aber bemängelt. Es müsse das Herkunftsland draufstehen. Also "Honig aus Deutschland" oder "Deutscher Bienenhonig" etc.
    Jetzt steht dauf "Deutscher Honig aus Berlin", auch weil ich mittlerweile in der Stadt verteilt mehrere Standorte habe und den Honig nicht getrennt geschleudert habe. Aber dieses Jahr werde ich den Honig der verschiedenen Standorte wieder getrennt halten, denn es gibt doch viele Honigkunden, die Wert auf Honig 'aus ihrem Bezirk' legen. Und es ist ja auch spannend, denn je nach Standplatz unterscheidet sich der Sommerhonig bei mir doch sehr.


    Grüße,
    Robert

  • ...


    Wenn der Titel lautet "Taubertaler Bienenhonig", seitlich aber als Deklarierung sowieso stehen muss "100% Honig aus Deutschland", schließt hier die eine Bezeichnung die andere aus? Bzw. ist die Information "100% aus Deutschland" redundant, wenn ich davon ausgehe, dass das Taubertal zu 100% in Deutschland liegt?
    ....."


    Hallo,
    kleinster Landesnenner ist "Deutschland" muss sein (oder Wie oben "Honig aus EU Ländern). Nähere örtliche Angabe ist möglich. Mit "100% aus Deutschland" könnte es Probleme geben; 100% ist eine Werbung mit Selbstverständlichkeiten. Das ist nicht erlaubt.


    Brummerchen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Brummerchen () aus folgendem Grund: RS

  • Hallo,


    die Angabe "Deutschland" ist im Allgemeinen noch nichtmal redundant. Beim 'Taubertal' bin ich mir nicht sicher, aber z.B. "Berlin" gibts in den USA ne Menge.
    Da muss "Berliner" Honig nicht unbedingt aus Deutschland sein ...


    Gruß
    Ludger

  • . Mit "100% aus Deutschland" könnte es Probleme geben; 100% ist eine Werbung mit Selbstverständlichkeiten. Das ist nicht erlaubt.


    Eine Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist nur insofern wettbewerbswidrig, als sie irreführend ist. Das kann ich bei "100% aus Deutschland" nicht erkennen.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Die Frage ist nur: Wie eng ist das zu nehmen?


    Da deine Bienen sich kaum an die Ortsteilbeschilderung oder Geländebenennung halten werden, würde ich bei solchen Überlegungen den "Ort" der Abfüllung (vermutlich dein Wohnsitz in diesem Tal) als "Regionalherkunft" angeben. Wenn da ein echter Nieselpriem am Werk ist, lässt er den Honig untersuchen und stellt dabei fest, dass dort Vegetationsspuren anderer Ortsteile drin sind, die in diesem Tal evtl. gar nicht vorkommen...
    Wird in der Realität zwar kaum vorkommen, aber wenn man es so genau plant, sollte man sowas berücksichtigen... :u_idea_bulb02: :wink:


    Gruß Andreas

  • Hallo,


    Regionalbezeichnungen sind ein weites Feld und werden oft sehr weit gefasst("Unsere Heimat"," Aus regionaler Herkunft" etc.). Oft ist auch wenig Konkretes dahinter.


    Ich gebe bei meinen Etiketten auch teilweise den Stand, von dem der Honig stammt, mit dem Dorfnamen an, um die Sorten zu unterscheiden. Das ist auf jeden Fall viel unproblematischer als irgendwelche Unterscheidungen nach Tracht.:wink:


    Das der Honig aus Deutschland stammt, muss erkennbar sein. In den Augen der Lebensmittelkontrolleure ist das nicht selbstverständlich. In der Regel reicht dafür Deine Adresse, die ja ohnehin aufs Etikett muss.


    Freundl. Grüße


    Quirin

  • Guten Morgen,


    Ich würde an deiner Stelle drauf schreiben "Taubertal Imkerei" und Honig aus Deutschland.
    Dann hast Du den regionalen Bezug auf dem Etikett und kannst auch den Honig vom Main in die Gläser füllen.


    Viele Grüße,


    Flo

  • Vielen Dank für eure ganzen Anmerkungen und Hilfestellungen.


    Ich habe mich nun auch mal wie oben erwähnt an den Tauberzuflüssen orientiert. Überall wo ich meine Bienen hinstellen könnte/würde wäre ein Zufluss an die Tauber und damit auch noch das Taubertal im weiteren Sinne.


    Ich werde daher wohl bei "Taubertaler Bienenhonig", also meiner ersten Idee bleiben. Ich werde das Etikett dazu dann vor dem Druck auf jeden Fall im entsprechenden Thread vorpräsentieren!



    Vielen Dank,
    Marcel

  • du weißt aber schon, dass das Herkunftsland auf das Etikett muss?
    Und damit ist "Deutschland " gemeint.
    Nur ganz wenige Regionen, die auch überregional eindeutig zuzuordnen sind,
    haben es durchbekommen, dass "deutsch" entfallen kann.


    Für mich ist Taubertal eindeutig, das kommt aber daher, dass ich es kenne, gut kenne.
    Aber für den Otto-Normal-Deutschen, oder gar überregional?


    Wo kein Kläger, da kein Richter.
    Wollte das nur mal anmerken.


    Im übrigen würde ich das nicht so eng sehen mit dem genauen Standort.
    Von etwas Entfernung gesehen gehört das alles zum Taubertal, auch das, was oben ist.


    Gruß Doro


    PS:
    wo ist dein Abfüllort?
    da könnte man sich auch drauf berufen